Hautpflege Tipps 5 Pflegefehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Die perfekte Hautpflege für sich zu finden, ist gar nicht so einfach. Wir verraten Ihnen, welche typischen Fehler dabei häufig passieren und wie Sie sie umgehen. Diese fünf größten Hautpflegefehler sollten Sie unbedingt vermeiden!

Hautpflege Fehler 5 Pflegefehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten © adobestock

Diese Fehler sollten Sie bei der Hautpflege unbedingt vermeiden

1. Die Produkte passen nicht zum Hauttyp
Klingt zwar banal, ist aber der allerwichtigste Faktor für die richtige Hautpflege: Die Produkte können noch so beliebt, qualitativ und überzeugend sein – wenn sie nicht zu Ihrem Hauttyp passen, tun Sie Ihrer Haut keinen Gefallen. Das, was bei der Freundin gut funktioniert, muss nicht zwingend auch für Sie das Richtige sein.
Analysieren Sie Ihre Haut einmal ganz genau, um herauszufinden, welche Bedürfnisse sie hat. Ist die Haut fettig, aber feuchtigkeitsarm? Haben Sie unreine aber reife Haut? Ist sie trocken oder leiden Sie unter Mischhaut? Für jeden Typ gibt es die passende Pflege, in die es sich zu investieren lohnt. Wenn Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie sich gerne mal vom Dermatologen oder einer Kosmetikerin analysieren.
Und noch etwas: Haben wir einmal Pflegeprodukte gefunden, die wir gut vertragen, bleiben wir ihnen häufig jahrelang treu. Das macht natürlich Sinn, solange sie uns gute Dienste leisten. Was wir aber manchmal vergessen: Unsere Haut verändert sich mit der Zeit und dementsprechend auch ihre Bedürfnisse. Überprüfen Sie deshalb regelmäßig den Zustand Ihrer Haut und justieren Sie nach.

Auch spannend: Die besten Tipps für trockene Gesichtshaut >>

2. Den Lichtschutzfaktor vergessen
Wenn es draußen wieder warm wird und die Sonne vom Himmel strahlt, denken wir natürlich an den Sonnenschutz. Schließlich sind UV-Strahlen einer der größten Faltenverursacher. Dennoch sollten wir auch ganzjährig an den Lichtschutzfaktor denken – selbst wenn die Sonne nicht scheint. Ideal ist deshalb eine Tagescreme mit LSF 20 oder 30. So sind Sie immer zu einem Mindestmaß vor UV-Strahlung geschützt und beugen Hautalterungssymptomen vor.

3. Unreine Haut peelen
Ja, ganz richtig gelesen. Mit einem Peeling versuchen wir nur allzu gerne, Unreinheiten und Pickel „wegzuschrubben“. Generell machen sanfte Peelings ein mal pro Woche mit feinen Körnern auch Sinn, um abgestorbene Hautschuppen und kleine Unreinheiten zu beseitigen. Leiden Sie aber unter vielen Mitessern oder entzündeten Pickeln reizt das Peeling die angegriffene Haut nur umso mehr und verteilt die Bakterien unnötig.
Greifen Sie stattdessen lieber zu Pflegeprodukten wie Seren und Cremes, die auf unreine Haut abgestimmt sind und zum Beispiel Salicylsäure enthalten. Der Wirkstoff bekämpft Bakterien und hemmt die Talgproduktion.

Auch spannend: Beauty Layering - Die richtige Reihenfolge von Creme, Serum, Toner & Co >>

4. Nicht richtig abschminken
Wir kennen den Moment: Am Abend, wenn wir uns erschöpft auf die Couch werfen und uns nur ganz kurz ausruhen wollen, bevor wir uns abschminken. Doch dann dösen wir auf dem Sofa ein und schleppen uns nur noch schnell ins Bett rüber. Abschminken? Fehlanzeige!
Selbst hin und wieder sollte uns das nicht passieren. Ein gründliches Abschminken und Reinigen der Haut verhindert Pickel, gereizte Hautstellen und geschwollene Augen. Außerdem hinterlassen wir Verunreinigungen und Bakterien auf dem Kopfkissen, die unsere Schlamperei selbst in der folgenden Nacht noch bestrafen.
Übrigens: Wer mit aufgetragenem Mascara ins Bett geht, riskiert abgebrochene Wimpern. Wenn das nicht genug Gründe sind, sich abends zur Gesichtsreinigung aufzuraffen!

5. Zu wenig Feuchtigkeit
Nach dem Duschen erst anziehen und die Haare machen, bevor wir unser Gesicht eincremen? Außerdem: Gewöhnt sich die Haut nicht sogar an die Feuchtigkeit und arbeitet selbst nicht mehr, wenn wir zu viel nachhelfen? Alles falsch!
Eincremen ist das A und O für schöne Haut. Vor allem nach dem Waschen und Duschen ist der Hydrolipidmantel der Haut gestört und muss unterstützt werden. So beugen wir Trockenheit, Irritationen und vor allem der Faltenbildung vor. In diesem Punkt kann man nichts falsch machen, denn jeder Hauttyp benötigt Feuchtigkeit – selbst fettige Haut! Achten Sie dabei nur darauf, eine Tagespflege ohne Fette, dafür auf Wasserbasis zu verwenden.
Tipp: Am meisten hat die Haut von der Pflege, wenn Sie sie noch auf das feuchte Gesicht auftragen. So kann sich die Haut am längsten davon bedienen.

Datum: 08.05.2020
Autor: Silva Oldenburg

Schlagworte: