5. Mai 2020
Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Um unsere Haut im Sommer vor den Einflüssen von UVA und UVA-Strahlen zu schützen, ist Sonnenmilch unverzichtbar. Nicht nur beim intensiven Sonnen, sondern auch im Alltag. Wir haben sechs Produkte für Sie getestet, damit Sie ohne Hautschäden oder gar Sonnenbrand den Sommer genießen können.

Ladival trockene Haut LSF 30
© Ladival
Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Getestet wurde die Sonnenmilch vom leitenden Online-Redakteur Oliver Wasse

Mein Hauttyp

Das Eincremen mit Sonnenmilch finde ich grundsätzlich eher lästig. Was aber noch viel schlimmer ist: Sonnenbrand! Deshalb creme ich mich dann doch, im Urlaub oder auch zu Hause an sommerlichen Wochenenden, an denen ich viel draußen bin, immer brav ein. Als blonder Mensch habe ich eine sehr empfindliche Haut. Sie wird schnell rot, sei es auf der Nase, den Armen, oder – ganz fies – im Nacken oder in den Kniekehlen. Deshalb brauche ich einen recht hohen Lichtschutzfaktor. Außerdem schwitze ich schnell und gehe im Sommer natürlich gerne baden. Also muss meine Sonnencreme wasserfest sein.

Der Test

Die „Ladival Sonnenschutz Milch Trockene Haut“ mit Lichtschutzfaktor 30 habe ich an einem frühsommerlichen Wochenende zu Hause getestet, als ich ein großes Pensum an Gartenarbeit und anschließendem Faulenzen auf dem frisch gemähten Rasen vor mir hatte. Das Wetter war für Anfang Mai beinahe hochsommerlich – eine sehr gute Testumgebung. Beim Eincremen fallen mir direkt zwei Dinge auf: Die Sonnencreme von Ladival ist sehr dickflüssig und damit für mein Verständnis eher eine „Creme“ als eine „Milch“. Das mag aber auch dem hohen Lichtschutzfaktor geschuldet sein. Die zweite Auffälligkeit betrifft den Geruch: Die Ladival Sonnenmilch ist praktisch geruchlos. Was ich ein bisschen schade finde, denn ich mag den typischen Geruch von Sonnencreme sehr gerne. Er erinnert mich immer an Urlaub.

Positiv fällt mir auf, dass die Sonnenmilch sehr schnell einzieht und überhaupt keinen klebrigen Film oder sonst irgendwas hinterlässt. Es ist so, als wär sie nie dagewesen. Das finde ich super, denn klebrige Sonnencreme ist unangenehm. Als ich zwischendurch meinen Fuß in den Gartenteich halte, sehe ich durch das Wasser zwar den weißen Film auf der Haut, aber es geht fast nichts von der Creme verloren. Auch die Wirkung – und das ist bei Sonnenschutz natürlich das Wichtigste – ist gut, denn ich bekomme trotz langen Aufenthalts in der Sonne an diesem Wochenende keinen Sonnenbrand.

Fazit

Geruch und Konsistenz sind nicht perfekt, aber Hautgefühl und Wirkung stimmen, deshalb würde ich die Sonnenmilch von Ladival weiterempfehlen. Kaufen kann man sie in der Apotheke, 200 ml kosten rund 14 Euro.

Weitere Infos gibt es hier>>

Eucerin Sun Gel-Creme
© Eucerin
Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Getestet wurde die Sun Gel-Creme von Online-Redakteurin Michelle Ohl

Mein Hauttyp

Bei meiner öligen Mischhaut, die zu Unreinheiten neigt, war es mir sehr wichtig, eine leichte Sonnencreme fürs Gesicht zu verwenden. Ein mattierendes Produkt, das schnell einzieht und nicht fettet – und meine glänzende T-Zone nicht noch mehr in Szene setzt. Besonders im Sommer reagiert meine sensible Gesichtshaut stark auf normale Sonnencreme. Das (im wahrsten Sinne des Wortes) ausschlaggebende Argument für die Eucerin Sun Gel-Creme Oil Control-Sonnencreme? Sie ist nicht komedogen. Heißt: Die Creme enthält keine Stoffe, die die Bildung von Mitesser und Unreinheiten unterstützen. Zusätzlich soll die sebumregulierende Oil Control Technologie mit L-Carnitin das Hautbild verbessern. Gekauft.

Der Test

Einen ganzen Sommer lang habe ich die Eucerin Sun Gel-Creme Oil Control- Sonnencreme getestet. Mit einem Lichtschutzfaktor von 50+ mauserte sich die Creme zu meinem täglichen Helferlein – vor allem in der Sonne Floridas. Extrem matt wirkte meine Haut nach dem Auftrag zwar nicht, aber ich sah zumindest nicht aus wie eine menschliche Speckschwarte. Großer Pluspunkt: die leichte Gel-Textur. Viele Sonnencremes liegen fettig und schwer auf der Haut. Diese hier nicht. Außerdem ist die Eucerin Sun Gel-Creme Oil Control-Sonnencreme eine gute Make-up- Basis. Der Sonnenschutz hält lange an und die Creme hinterlässt keinerlei weiße Rückstände.

Fazit

Es gibt nicht viele Produkte, die speziell für Mischhaut und zu Unreinheiten neigender Haut entwickelt sind. Diese Sonnencreme hat meine Gesichtshaut zum ersten Mal nicht durchdrehen lassen. Für gut befunden und schon nachgekauft.

Erhältlich in Apotheken, ca. 14 Euro.

Mehr Infos gibt es hier>>

Avene Cleanance SPF 50
© Avene
Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Getestet wurde die Sonnencreme von Social Media Trainee Anja Steinau

Mein Hauttyp

Meine Gesichtshaut? Als Mischhaut eine echte Herausforderung für die Sonnencreme-Hersteller dieser Welt! Ganz klassich neige ich in der T-Zone zu Unreinheiten und glänze sehr schnell. Um die Augen und an den Wangen muss hingegen eine Extra-Portion Feuchtigkeit her. Zudem ist für meinen Schneewittchen-Teint LFS 50 ein absolutes Muss!

Der Test

Die Cleanance Sonne SPF 50+ für zu Unreinheiten neigende Haut mit Matt-Effekt scheint da die Lösung meiner sommerlichen Creme-Probleme zu sein! Der Geruch der Sonnencreme ist angenehm und leicht. Die Konsistenz allerdings das Gegenteil: aufgrund der mattierenden Eigenschaften und des hohen Lichtschutzfaktors ist sie sehr zäh, lässt sich nur schwer verteilen und weißelt leicht. Der Matt-Effekt hält jedoch, was er verspricht und selbst meine T-Zone bleibt nach mehreren Stunden so gut wie glanzfrei. Einziges Manko: den trockenen Hautpartien spendet sie nicht genügend Feuchtigkeit. Um unschöne Hautschuppen zu vermeiden, musste ich mit einem feuchtigkeitsspendenden Produkt nachcremen.

Fazit

Eine gute Sonnencreme für fettige Gesichtshaut und die T-Zone. Für klassische Mischhaut kann ich sie jedoch nur eingeschränkt empfehlen, da sie die trockenen Stelle nicht genügend mit Feuchtigkeit versorgt.


Cleanance Sonne SPF 50+ für unreine Haut mit Matt-Effekt, Avène, ca. 18 Euro

Mehr Infos zum Produkt gibt es hier>>

Niveau Sun Schutz und Bräune Sonnenöl
© Nivea
Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Getestet wurde das Sonnenöl von Online-Volontärin Maximiliane Landes

Mein Hauttyp

Mein Hauttyp ist sehr unkompliziert – zumindest, was den Sonnenschutz angeht. Obwohl mein Haar blond ist und im Sommer schon mal dazu neigt, strohblond zu werden, bräunt meine Haut sehr schnell und ein Sonnenbrand bleibt zum Glück meist aus. Beste Voraussetzungen also für ein Sonnenöl, zu dem ich eigentlich jeden Sommer greife. Ich erwarte von einem Sonnenschutzprodukt nämlich genau drei Dinge: Zum ersten soll es mich natürlich vor einem Sonnenbrand schützen. An zweiter Stelle steht allerdings auch schon der Bräunungseffekt, den ich nicht missen möchte. Und zu guter Letzt muss das Produkt in meinen Augen gut duften – der Geruch von Sonnencreme gehört im Sommer einfach dazu. Auf den ersten Blick scheint das Sonnenöl Schutz & Bräune von Nivea mit dem Sonnenschutzfaktor 20 alle diese Ansprüche in einem Produkt zu vereinen.

Der Test

Nachdem ich das Produkt von Nivea an einem Wochenende voll Sonnenschein getestet habe, kann ich mit Sicherheit behaupten, dass es all meinen Ansprüchen gerecht wurde. Das Öl ließ sich super auf die Haut aufsprühen und duftete wunderbar nach Sonnencreme – so wie man es von Nivea kennt. Das Produkt musste zwar etwas in die Haut eingearbeitet werden, zog aber für ein Öl erstaunlich schnell ein und unterstützte den Bräunungseffekt enorm (zumindest bei meinem Hauttyp). Auch ihren Hauptzweck, den Sonnenschutz, erfüllte sie für meine Ansprüche voll und ganz. Jede Stunde sprühte ich das Sonnenöl erneut auf, auch auf das Gesicht, und selbst am Strand, wo Meerwasser und Sand auf die Haut trifft, hielt der Schutz. Erst unter Dusche wurde der Ölfilm mit einer kräftigen Portion Duschgel runtergewaschen – genau so stelle ich mir das vor.

Fazit

Das Sonnenöl Nivea Sun Schutz & Bräune mit dem Lichtschutzfaktor 20 ist das ideale Produkt für alle Hauttypen, die schnell bräunen und ganz normale Haut haben. Ich werde das Sonnenöl auf jeden Fall nachkaufen, denn in der drei-tägigen Testphase hat es mich überzeugt. Nivea Sun Schutz & Bräune LSF 20 kostet ca. 12 Euro und enthält 200 ml. Kaufen können Sie es hier online oder in Drogeriemärkten oder einem der Nivea-Häuser oder -Spas.

Ladival Sonnenschutz Spray
© Ladival
Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Getestet hat das Spray Social Media Managerin Heidi Nicklich

Mein Hauttyp

Trotz meines eher hellen Hauttyps mit Sommersprossen und Co. hab ich Sonne immer super vertragen und nur alle zwei Jahre mal einen Sonnenbrand. In den letzten zwei Jahren jedoch, bekam ich auch nach kurzen Aufenthalten in der Sonne rote juckende Flecken im Dekolleté. Egal wie hoch der Lichtschutzfaktor war - selbst alle paar Stunden mit LSF 50 übercremen half im Urlaub nichts und auch im deutschen Sommer musste ich mit LSF 30 cremen. Nach ein bisschen Internet-Recherche bin ich auf die Stichworte Sonnenallergie und Mallorca-Akne gestoßen und, dass man dem mit Sonnencreme ohne Parfüm, Fette und Emulgatoren entgegenwirken kann. Nach einer kurzen Beratung in der Apotheke habe ich Ladival für allergische Haut mit LSF 30 gekauft. Wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich immer lieber für Spray statt für Lotion, zum Glück gab es die auch bei der Apotheken-Sonnencreme.

Der Test

Ich habe die Sonnencreme etwa drei Wochen im Sommer getestet. Durch den Zerstäuber lässt sich der Sonnenschutz gut auftragen. Ladival ist aufgesprüht weiß und flüssig, aber wird sofort beim Verreiben durchsichtig. Außerdem zieht sie schnell ein und riecht auch angenehm und nicht zu aufdringlich. Vom Ergebnis war ich total begeistert. Ich kann jetzt wieder in die Sonne ohne rote Flecken im Dekolleté zu bekommen!

Fazit

Kann ich nur weiterempfehlen, wenn man sonnenempfindliche Haut hat. Bei mir hat es super geholfen und meine Angst, dass Apothekenprodukte weißeln oder sich schlechter auftragen lassen, war total unbegründet.

Ladival Sonnenschutz Spray allergische Haut LSF 30 (von Stada), Preis je nach Anbieter 12-16€

Mehr Infos gibt es hier>>

Vichy Idéal Soleil
© Vichy
Sonnenschutz: sechs Produkte im Redaktionstest

Getestet hat das Sonnen-Fluid Social Media Trainee Julia Klein

Mein Hauttyp

Da ich eine sehr helle und empfindliche Haut habe, ist ein guter Sonnenschutz für mich ein absolutes Muss. Gerade im Gesicht hinterlassen aber viele Sonnencremes einen unangenehmen Glanzfilm mit dem man ungern vor die Tür gehen möchte. Da kam das mattierende Sonnen-Fluid von Vichy wie gerufen.

Der Test

Zunächst einmal muss ich sagen, dass das Fluid wirklich sehr gut riecht. Nicht zu stark, aber sehr angenehm. Außerdem lässt es sich wunderbar leicht im Gesicht verteilen und hinterlässt weder einen weißen, noch einen glänzenden Film auf der Haut.

Fazit

Ich bin wirklich begeistert und werde das Fluid jetzt definitiv fest in meine tägliche Beautyroutine integrieren.

„Idéal Soleil mattierendes Sonnen-Fluid für das Gesicht LSF 30“ von Vichy, ca. 16 Euro

Hier gibt es mehr Infos zum Produkt>>

5 Sonnencreme Mythen entlarvt
Wer bereits vorgebräunt ist, muss sich nicht mehr eincremen? Oh je, leider falsch! Diese und weitere Mythen rund um das Thema Sonnenschutz haben wir unter die...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...