3 Tipps, um einen Olivenbaum zu überwintern

3 Tipps, um einen Olivenbaum zu überwintern

Olivenbäume erfreuen sich großer Beliebtheit in unseren Gärten. Doch wie bringt man die mediterranen Bäume durch den Winter? Wir haben 3 wichtige Tipps für Sie.

Olivenbäume sind hauptsächlich in mediterranen Gefilden heimisch. Sie lieben Wärme und Sonne, auch Trockenheit macht ihnen nichts aus. Wer sie in unseren kühleren Breitengraden kultivieren und überwintern möchte, sollte diese Dinge beherzigen.

Das sollten Sie beim Überwintern von Olivenbäumen beachten

1. Staunässe vermeiden

Wer seinen Olivenbaum draußen überwintern lässt, sollte hierbei unbedingt darauf achten, diese vor Staunässe zu schützen. Gießen Sie das Bäumchen nicht zu oft, da überschüssiges Wasser im Kübel gefrieren könnte oder die Staunässe die Wurzeln angreifen kann.

Tipp: Auch bei einer Überwinterung im Haus nicht zu häufig wässern

>> Zitronenbaum überwintern, so klappt es

2. Draußen für Winterschutz sorgen

Auch, wenn Olivenbäume mediterrane Pflanzen sind, überstehen sie trotzdem auch niedrige Temperaturen. Zudem gelten viele Sorten als winterhart. Allerdings benötigen die Bäume einen Winterschutz. Am besten vor Frost schützen lassen sich Olivenbäume im Kübel, weshalb es Sinn macht, die Bäumchen gleich von Anfang an im Topf zu kultivieren. Im Kübel kann man Olivenbäume von November bis zum Frühjahr in ein kühles, aber helles und am wichtigsten, ein trockenes Winterquartier stellen.

3. Bei einer Überwinterung im Haus

Im Haus sollte die Pflanze an einem hellen und kühlen Standort, am besten bei Temperaturen zwischen fünf und zehn Grad überwintern.

So langsam freuen wir uns auf den Frühling und machen uns Gedanken, was wir in diesem Jahr pflanzen möchten. Doch was ist eigentlich besser – Samen aussäen oder...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...