6. Februar 2021
Erotische Geschichte: Eine fesselnde Überraschung

Erotische Geschichte: Eine fesselnde Überraschung

Jana erwartet nach einem stressigen Arbeitstag eine ganz besonders fesselnde Überraschung von ihrem Freund...

© iStock
Jana und Johannes probieren mal etwas Neues aus...

Trister Alltag im Homeoffice

„Endlich”, seufzte Jana und klappte ihren Laptop zu. „Weg mit dem Ding”, murmelte sie, als sie das Gerät in die Schublade steckte. Seitdem sie von Zuhause aus arbeitete, fiel es ihr sehr schwer, Arbeits- und Privatleben voneinander zu trennen. Ihre kleine 2-Zimmer Wohnung, in der sie mit ihrem Freund lebte, war einfach nicht darauf ausgelegt, sich 24/7 zu zweit Zuhause aufzuhalten.
Auch der Beziehung merkte man den Lockdown an: Seitdem Johannes und sie ständig aufeinander hockten, war die Luft raus. Was sollte man sich auch groß erzählen? Und außer Spaziergängen konnte man momentan nicht wirklich viel unternehmen.

Ein unerwarteter Feierabend

Jana stapfte in die Küche, auf der Suche nach etwas Essbarem. Dort traf sie auf Johannes. „Na, auch endlich Feierabend?”, fragte er. „Ja”, berichtete sie, „und es war echt mal wieder stressig heute. Ich brauch jetzt unbedingt einen Belohnungs-Snack.”
Johannes zog etwas aus aus seiner Hosentasche – ein schwarzes Seidentuch. Ohne große Erklärung trat er hinter Jana, legte es über ihre Augen, und band es hinter ihrem Kopf fest. „Ich hab da eine andere Idee”, flüsterte er ihr ins Ohr. Überrascht blieb Jana stocksteif stehen, die erst gar nichts verstand. Was sollte das denn nun? Geburtstag hatte sie doch erst in zwei Monaten.
„Lass dich einfach überraschen – ich sorge jetzt für deine wohlverdiente Feierabend-Entspannung”, versprach Johannes vielsagend. Mit diesen Worten dirigierte er sie vor sich her ins Schlafzimmer. Jana ging so langsam ein Licht auf...

Fesselnde Überraschung für Jana

Mit seinen kräftigen Armen packte er Jana an der Hüfte und legte sie sanft mit dem Rücken auf das Bett. „Streck deine Arme aus”, befahl er in einem angenehmen, aber strengen Ton. „Okay”, kicherte Jana, die zwar sehr überrascht, aber freudig gespannt war. Auch ihr Sexleben war in den letzten Monaten nicht besonders berauschend gewesen. Sie konnte es kaum erwarten, etwas Neues auszuprobieren und freute sich sehr, dass Johannes sich Gedanken gemacht hatte.

Aufgeregt spürte sie, wie Johannes ihre Hände nahm, und auch diese mit weichen Seidenbändern jeweils an einer Seite des Bettes befestigte. Sie vertraute ihm sehr und fühlte sich paradoxerweise ganz befreit in dieser Situation. Jana spürte Johannes Atem dicht an ihrem Gesicht, als er sich über sie beugte, und genoss seinen leidenschaftlichen Kuss. „Du bist mir jetzt ausgeliefert, und ich werde dich so lange verwöhnen, bis du keinen Gedanken mehr an die Arbeit verschwendest”, raunte er ihr zu. Jana spürte ein Kribbeln in sich aufsteigen. Wie aufregend! Sie genoss das Gefühl, untätig zu sein und ihn einfach machen zu lassen.
Johannes öffnete nach und nach die Knöpfe ihrer Bluse und begann, leidenschaftlich ihren Hals zu liebkosen. Sein Mund wanderte immer tiefer, bis er bei ihren Brüsten angekommen war. Seine Zunge spielte mit ihren Knospen und Jana wurde immer erregter.

Heiße Machtspiele

„Hmm”, flüsterte sie. „Die Überraschung gefällt mir!” „Warte ab – das war noch nicht alles”, entgegnete Johannes verschmitzt und begann, ihre Hose zu öffnen. Mit einer geschickten Bewegung streifte er die Jeans über ihren Po und entblößte Janas intimste Stelle. Erregt streckte sie ihm ihr Becken entgegen. Dieser Einladung konnte Johannes nicht widerstehen – sinnlich fuhr er mit seinen Händen am Inneren ihrer Oberschenkel entlang, weiter nach oben, bis er genau am richtigen Punkt angelangt war. Mit sanftem Druck begann er, Janas Perle zu massieren. „Ohhh”, stöhnte sie auf. Jana konnte sich blinderweise noch besser auf Johannes Bewegungen fokussieren und nahm jede Berührung besonders intensiv wahr. Sie spürte, wie Johannes nun auch seine Zunge zur Hilfe nahm. Mit sanften, kreisenden Bewegungen liebkoste er ihre Lustperle. Augenblicklich verteilte sich Nässe zwischen ihren Beinen. Seine Zunge kreiste rhythmisch mit sanftem Druck, genau wie Jana es mochte. Ein lustvolles Stöhnen konnte sie sich nicht mehr verkneifen. Gierig streckte sie ihm ihren Unterleib entgegen. „Nicht aufhören”, keuchte sie. Johannes steigerte das Tempo und spürte, wie Jana auf den Höhepunkt zusteuerte. Noch ein paar kreisende Bewegungen und Janas Körper spannte sich an, bevor sie sich aufbäumte und ein erlösendes Stöhnen von sich gab. Ihr ganzer Unterleib pulsierte vor Lust, als das Feuerwerk der Gefühle in ihr explodierte.

Johannes ließ dieser Anblick natürlich nicht kalt – er nahm Jana nun die Augenbinde ab, um ihr sein steifes Glied zu präsentieren. „Schau nur, wie heiß du mich machst”, keuchte er. „Nimm mich”, bat Jana, immer noch voller Erregung. Das ließ sich Johannes nicht zwei mal sagen. Er nahm ihre Hüfte, spreizte ihre Beine und drang tief in sie ein. Jana nahm ihn lustvoll auf und spürte, wie sie immer noch nass vor Erregung war. Johannes stöhne laut vor Lust, während er sein hartes Glied immer wieder leidenschaftlich in Janas Lusthöhle stieß. Seine Bewegungen wurden schneller, und er konnte seiner Erregung kaum noch standhalten. Jana umschloss seine Hüften mit ihren Beinen, um ihn noch tiefer eindringen zu lassen. Das brachte ihn fast um den Verstand. In höchster Ekstase steigerte er sein Tempo, und nahm Jana nun mit schnellen, kräftigen Bewegungen. Länger konnte Johannes seine Lust nicht mehr halten: Mit einem genussvollen Seufzen ergoss er sich, Jana spürte seinen Penis in sich pulsieren.

Erschöpft und befriedigt verweilten beide eine Weile und sahen sich tief in die Augen, bevor Johannes Janas Hände losband. Nach einem sanften Kuss lächelte Jana verschmitzt und sagte: „Bei so einem Feierabend habe ich keine Probleme, die Arbeit zu vergessen”. 

Erotische Geschichte: erotische Massage
Caro hat ein Rezept gegen ihre Verspannungen bekommen und sich einen Termin in einer entsprechenden Praxis geben lassen. Masseur Mike konnte sämtliche...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...