High Heels tragen ohne Schmerzen: 4 praktische Tipps

High Heels tragen ohne Schmerzen: 4 praktische Tipps

Hohe Schuhe sorgen früher oder später immer für schmerzende Füße – doch manchmal müssen sie einfach sein. Wir verraten Ihnen, welche Tricks dabei helfen, hohe Schuhe ganz ohne Schmerzen zu tragen!

4 Tricks gegen Schmerzen durch High Heels

High Heels sind nicht gerade bekannt für ihre Bequemlichkeit – im Gegenteil. Sie schädigen auf Dauer sogar unsere Haltung. Deshalb sollten Sie sich für hohe Schuhe nur selten entscheiden.

Doch manchmal lässt sich das Tragen von Absätzen nicht vermeiden. Zur Hochzeit, zur Arbeit oder wenn wir einfach mal wieder schick ausgehen wollen. Hohe Schuhe sind oft das Highlight unseres Outfits und lassen außerdem unsere Beine so schön lang aussehen! Wären da nur nicht die Fußschmerzen… Zum Glück können Sie ein bisschen tricksen. Wir verraten, mit welchen Tipps Sie High Heels ohne Schmerzen tragen können.

1. Eine Nummer größer

Natürlich sollten Sie nicht aus den Schuhen rausrutschen – Profis wie etwa Meghan Markle, die häufig High Heels tragen, setzen allerdings auf eine Nummer größer bei hohen Schuhen. Denn wer eine Zeit lang auf Absätzen herumläuft, muss mit angeschwollenen Füßen rechnen. Sitzt der Schuh nicht optimal oder ist er neu, können zusätzlich Blasen entstehen. Um also weniger scheuernde Angriffsfläche zu bieten, setzen Profis auf eine Nummer größer bei hohen Schuhen.

2. Tape für die Zehen

Vor der nächsten Partynacht greifen Sie doch mal zu medizinischem Klebeband. Tapen Sie nun den dritten und vierten Zeh (vom großen Zeh aus) zusammen. Das verleiht Ihren Füßen Stabilität und entlastet so den Fußballen. Bei Schuhen, die bekanntermaßen Blasen am kleinen oder großen Zeh verursachen, können Sie auch hier tapen, sodass Reibung an der Haut gar nicht erst entsteht. Wenn die Zehen im Schuh sichtbar sind, funktionieren dafür auch durchsichtige Blasenpflaster, oder Sie kaufen sich speziell dafür angefertigte Fußpolster.

3. Polsterung

Vor allem der Fußballen schmerzt beim Tragen von High Heels nach einer kurzen Zeit, da hier das ganze Gewicht liegt. Achten Sie deshalb schon beim Kauf der Schuhe darauf, dass diese dort gut gepolstert sind. Falls nicht, können Sie spezielle Polster für die Ballenpartie im Schuhgeschäft nachkaufen und in den Schuh einlegen. Diese gibt es auch für andere Bereiche, etwa die Ferse oder die Seiten – ein kleines Mittel mit großer Wirkung.

4. Vaseline

Klingt komisch, kann aber helfen: Um zu viel Reibung zwischen Haut und Schuh zu vermeiden, können Sie eine kleine Menge des Fettes auf Ihre Ferse, die Zehen und die Innenseite der Schuhe reiben. Achten Sie nur darauf, nicht zu viel zu verwenden – sonst könnte es im Schuh etwas rutschig werden.

Praktische Produkte gegen Blasen und Fußschmerzen

Flipflops: Vor- und Nachteile
Flipflops sind schon lange keine reinen Badeschuhe mehr. Seit Jahren feiern sie einen großen Hype und werden nebenbei auch immer modischer. Doch sind Flipflops...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...