Geheimratsecken bei Frauen: Diese Tipps helfen

Geheimratsecken bei Frauen: Diese Tipps helfen

Geheimratsecken sind bei Männern keine Seltenheit. Doch auch Frauen leiden unter dem lichten Haar. Wir erklären, welche Ursachen es gibt, was dagegen hilft und wie Sie Geheimratsecken kaschieren können.


Volles, langes Haar gilt als Schönheitsideal bei Frauen. Leider ist nicht jeder von Natur aus mit einer dichten Mähne gesegnet. Während lichtes Haar und Geheimratsecken bei Männern sozial toleriert werden, leiden Frauen oft besonders stark unter fehlendem Haar. Doch woran liegt es, wenn sich der Haaransatz nach hinten verschiebt? Und was kann Frau dagegen tun?

Was sind Geheimratsecken eigentlich?

Geheimratsecken bezeichnen kahle Stellen an den Seiten des Haaransatzes, wo die Stirn in die Schläfe übergeht. Bei langen Haaren sind diese haarlosen Ecken häufig nicht besonders gut zu sehen, weshalb sie bei Frauen oft weniger auffallen. Bei zurückgenommenen Haaren sind Geheimratsecken jedoch deutlich sichtbar. Der Haaransatz in der Mitte der Stirn liegt deutlich weiter vorne, als an den Seiten. Der Begriff stammt von einem Ehrentitel aus dem 19. Jahrhundert, den oftmals Männer im mittleren Alter trugen, die dementsprechend lichtes Haar hatten.

Geheimratsecken bei Frauen: Diese Ursachen gibt es

Hinter einem kahlen Haaransatz können verschiedene Ursachen stecken. Grob unterschieden werden sollte zwischen genetisch bedingten Geheimratsecken und Haarausfall aufgrund von äußeren oder inneren Einflüssen.
Genetisch bedingte Geheimratsecken sind vererbt und haben sich eventuell immer schon mehr oder weniger abgezeichnet. Vor allem aber treten sie mit fortschreitendem Alter in Erscheinung.
Entstehen Geheimratsecken plötzlich oder unabhängig vom Alter, können verschiedene Ursachen dahinter stecken. Bei Frauen ist dies oft hormonell bedingt, etwa durch eine Schwangerschaft oder die Wechseljahre. Aber auch ein Nährstoffmangel oder eine Erkrankung der Schilddrüse oder sogar Stress könnten Gründe sein.

Das hilft gegen Geheimratsecken

Wer ein plötzliches Ausdünnen seiner Haare bemerkt, sollte in jedem Fall einen Hausarzt oder Dermatologen aufsuchen, um die genaue Ursache herauszufinden. So können ernsthafte Erkrankungen ausgeschlossen oder behandelt werden. Weitere Möglichkeiten, Geheimratsecken zu bekämpfen, sind folgende:

1. Nährstoffreiche Ernährung

Werfen Sie einen Blick auf Ihre tägliche Ernährung. Versorgen Sie Ihren Körper, Ihre Haut und Ihre Haare mit ausreichend Nährstoffen? Ein Mangel an Mineralstoffen und Vitaminen kann nämlich zu Haarausfall und Hautproblemen führen. Achten Sie deshalb darauf, genügend frische, unverarbeitete Lebensmittel zu sich zu nehmen. Proteine und gesunde Fette sind besonders wichtig. Haben Sie Obst, Gemüse, Nüsse, Samen, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte regelmäßig auf Ihrem Speiseplan.

2. Minoxidil anwenden

Der Wirkstoff Minoxidil sorgt für einen verbesserten Haarwuchs, indem es die Durchblutung der Haarwurzeln anregt und so die Neubildung von Blutgefäßen fördert – auch bei genetisch bedingtem Haarausfall. Es ist als Lösung oder Schaum zum Auftragen auf die Kopfhaut erhältlich. Beginnen Sie mit einer Behandlung jedoch so früh wie möglich, da bereits inaktive Haarwurzeln eher selten reaktiviert werden. Wichtig hierbei ist die Anwendung von mindestens 6 Monaten. Bleiben Sie also geduldig und bleiben Sie vor allem dran! Beim Absetzen von Minoxidil geht leider auch die Wirkung wieder verloren. Beachten Sie jedoch, dass Minoxidil gefäßerweiternd wirkt.  

3. Haartransplantation

Wer extrem unter den kahlen Stellen am Kopf leidet, kann sich einer langfristigen Methode bedienen. Bei einer Haartransplantation werden eigene Haarwurzeln in der Regel vom Hinterkopf auf die kahlen Stellen umgepflanzt. Diese Methode gilt als sehr zuverlässig, zufriedenstellend und langfristig. Jedoch müssen Sie hier einiges an Geld und Aufwand investieren. Je nach Umfang sollten Sie mit 4.000 bis 8.000 Euro rechnen.

3 Wege, wie Sie Geheimratsecken kaschieren können

Wenn die Geheimratsecken trotz allem sichtbar bleiben, und Sie stören, können Sie die kahlen Stellen auch ohne viel Aufwand kaschieren. Wir verraten Ihnen drei effektive Methoden.

1. Ansatzpuder

Es geht super schnell und ist ganz einfach aufgetragen: Ansatzpuder oder Sprays färben die Kopfhaut in der Farbe Ihrer Haare ein und lassen kahle Stellen im Nu verschwinden. Das Puder wird mit einem Schwamm oder Pinsel aufgetragen, das Spray kann gesprüht werden. Wichtig hierbei ist lediglich die passende Farbnuance!

2. Scheitel

Wer unter Geheimratsecken leidet, kann mit dem richtigen Scheitel die kahlen Stellen schlau verdecken. Ein Mittelscheitel lässt das Deckhaar nach links und rechts über die Geheimratsecken fallen. Aber auch ein Seitenscheitel kann problemlos getragen werden: Achten Sie lediglich darauf, dass sich der Scheitel vor der Geheimratsecke befindet, sodass die langen Haare immer noch darüber fallen können.

3. Kaschierende Frisuren

Achten Sie beim Frisieren der Haare darauf, diese nicht zurückzukämmen. Egal ob Pferdeschwanz, Dutt oder Flechtzopf – fast jede Frisur lässt sich auf beide Arten machen. Lassen Sie Ihr Deckhaar immer im Scheitel herunterfallen und frisieren Sie von dort aus, anstatt es über den Kopf nach hinten zu kämmen. So bleiben die Geheimratsecken unsichtbar.

Wer mit einer tollen Lockenpracht gesegnet ist, kämpft häufig gegen Trockenheit, Frizz und krauses Haar. Das liegt daran, dass Locken besonders gepflegt werden...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...