Was steckt in einer Anti-Age-Creme Q10?

Was steckt in einer Anti-Age-Creme Q10?

Geht’s Ihnen auch manchmal so? Man steht vor einem riesigen Angebot von Pflegeprodukten mit Anti-Age-Versprechen und fragt sich: Was steckt da eigentlich drin?

Was steckt in einer Anti-Age-Creme mit Q10?
© emmi-fotolia
Was steckt in einer Anti-Age-Creme Q10?

Müde Haut ist ein bisschen wie ein urlaubsreifer Mensch, der nur noch langsam in die Gänge kommt und schlaff am Pool herumhängt – bis ein guter Animateur ihn aufmuntert, ihm Antrieb und Lebensfreude zurückbringt. Der Animateur für unsere Haut ist das Coenzym Q10. Es vermag den Energiefluss in unseren Zellen wieder zu beschleunigen. Das Ergebnis kann sich sehen und (an-)fühlen lassen: weniger Falten, mehr Geschmeidigkeit. Q10 ist einer der faszinierendsten Schönmacher, ebenso gesund wie effektiv. Ein Senkrechtstarter in der Beautybranche, seit Beiersdorf 1998 Nivea mit Q10 auf den Markt brachte. Eine der heute meistverkauften Hautcremes in Deutschland heißt denn auch „Nivea Visage Anti-Falten Q10“. Neben vielen Körperlotionen und Hautcremes (z. B. „Anti-Falten Nachtcreme mit Q10“ von Florena, „Regenerierende Nacht-Handpflege“ von Claire Fisher) enthalten neuerdings auch Haarpflegeprodukte (z. B. „BC Time Restore Q10 Plus Kur“ von Schwarzkopf Professional) den Jungmacher-Wirkstoff – dessen Geheimnis wir hier lüften.

Was ist das Coenzym Q10, und woher kommt es?

Q10 ist eine vitaminähnliche Substanz. Sie steckt von Natur aus in jeder unserer Zellen, und normalerweise produziert der Körper selbst ausreichende Mengen davon. Ohne Q10 könnten wir nicht überleben. Dieses Coenzym ist unentbehrlich bei der Umwandlung von Nahrungsenergie in Energie für die Zellen. Ein mehrstufiger Prozess, der in den „Kraftwerken“ unserer Zellen, den Mitochondrien, abläuft. Manche Wissenschaftler vergleichen Q10 mit Zündkerzen im Auto: Es liefert selbst zwar keine Energie, aber ohne ausreichend viel Q10 könnte keine Power erzeugt werden. Der Motor würde stottern oder gar nicht anspringen. Störungen im Stoffwechsel haben eine Unterversorgung der Zellen zur Folge. Die Organe funktionieren dann nicht mehr optimal, sie altern schneller oder werden krank. In den USA und Japan ist Q10 deshalb auch als Nahrungsergänzungsmittel sehr populär.

Welche Bedeutung hat es für unsere Haut?

Q10 aktiviert in den Hautzellen die Körperenergie – hält sie somit fit für die Aufgaben Synthese, Reparatur und Schutz. Einen Coenzym-Mangel erkennt man hier an vorzeitiger Hautalterung. Das ist das eine. Das andere: Q10 ist auch ein hervorragender körpereigener Radikalefänger – und hochwirksam. Er entschärft aggressive Sauerstoffverbindungen, die die Stützen unseres Bindegewebes angreifen und dadurch die Haut schneller zum Erschlaffen bringen.

Mehr Beautyprodukte mit Anti-Aging-Wirkung finden Sie auf vital.de!

Woher weiß man, dass Q10 in Cremes hilft?



Woher weiß man, dass Q10 in Cremes hilft?

Entdeckt wurde Q10 erst 1957. Der Brite Peter Dennis Mitchell erhielt 1978 den Nobelpreis für Chemie, weil er herausgefunden hatte, wie die Energieumsetzung durch das Coenzym funktioniert. Da die Erkenntnisse für Körperzellen meist auch für Hautzellen gelten, nahm die Forschungsabteilung Anti-Aging und Hautalterung bei Beiersdorf in Hamburg diese Spur auf. Deren Leiter Dr. Thomas Blatt: „Durch Farbkodierungen in Zellkulturen konnten wir bis in die Einzelzelle nachweisen, dass die Wirkstoffe tief in die Zelle hineinkommen und dort biochemische Prozesse beeinflussen.“ Q10 als Bestandteil von Creme zieht leicht und schnell in die Haut ein. Dr. Blatt und sein Team fanden in Tests bestätigt: „Das Coenzym erhöht den Energiepegel der Zelle. Dadurch funktionieren die Stoffwechselaufgaben wie die Bildung von Hyaluronsäure wieder besser. Die Anti-Aging-Wirkung von Q10 ist in zahlreichen Anwendungsstudien nachgewiesen worden. Die Haut wird elastischer, dichter, feine Linien und Falten sind reduziert.“

Wie kann es zu einem Mangel an dem Coenzym kommen?

Es gibt Phasen mit erhöhtem Bedarf, etwa nach körperlichen Anstrengungen wie Leistungssport, bei Stress, durch zu viel Alkohol und Nikotin und durch Krankheiten. Dann wird im Organismus das Coenzym umverteilt: dorthin, wo es am dringendsten gebraucht wird. Die Zellen anderer Organe sind somit unterversorgt. Wenn etwa das Herz mehr Q10 benötigt als sonst, dann könnte das Resultat sein, dass die Haut mehr Falten bekommt. Mit der Zeit lässt die Fähigkeit des Körpers, Q10 herzustellen, nach. Bei 50-Jährigen liegt sie um ein Viertel niedriger als bei 20-Jährigen. Außerdem wird die Durchblutung schlechter. So kann Q10 nicht mehr so gut transportiert werden.

In welchen Nahrungsmitteln steckt die hilfreiche Substanz?

Q10 ist in Fleisch, Geflügel und fetten Seefischen enthalten, in Eiern, Pflanzenölen, Nüssen, Kartoffeln, Brokkoli und Hülsenfrüchten. Man kann nicht überdosieren: Der Körper füllt lediglich seine Q10-Speicher auf. Nebenwirkungen sind nicht bekannt.

Wie kann Haarpflege mit Q10 etwas bringen?

Die Anwendung im Haarpflegebereich ist noch relativ neu. „Dort wirkt das Coenzym in erster Linie auf die Kopfhaut und stimuliert die Haarwurzel, sodass das Haar von innen wieder aufgebaut werden kann“, erklärt Dr. Blatt. Deshalb könne man Q10 gut einsetzen, um anspruchsvolles Haar zu kräftigen.

Unser Experte:

Der Humanbiologe Dr. Thomas Blatt, Leiter der Forschungsabteilung Hautalterung bei Nivea Beiersdorf, schrieb seine Doktorarbeit unter anderem über das Coenzym Q10

Hyaluron in Form von Cremes und Seren kennen wir zur Genüge. Hyaluronsäure wirkt aber nicht nur von außen, sondern auch – und besonders – dann, wenn wir sie...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...