Heizkosten sparen: Mit diesen 4 Tipps bereiten Sie sich jetzt schon auf den Winter vor

Heizkosten sparen: Mit diesen 4 Tipps bereiten Sie sich jetzt schon auf den Winter vor

Steigende Energiepreise lassen Sie mit Sorge an die nächste Heizperiode denken? Wir verraten, wie Sie sich schon jetzt auf die kalte Jahreszeit vorbereiten – und Heizkosten sparen können.

Auch wenn es bei den aktuellen Temperaturen ganz und gar abwegig erscheint – auch in diesem Jahr gilt: Nach der Heizperiode ist vor der Heizperiode! Nicht nur, wenn Sie Ihre Heizanlage überholen lassen müssen, sollten Sie jetzt tätig werden, bevor an den kalten Tagen nichts mehr läuft. In diesem Jahr sind es vor allem auch steigende Kosten für Gas, Öl und Strom sowie die Inflation, die Sie zur Vorsorge an der Heizanlage zwingen. Wir wissen, was Sie jetzt schon tun können, um im nächsten Winter die Heizkosten zu verringern.

Steigende Heizkosten: So können Sie jetzt vorsorgen

1. Lassen Sie Ihre Heizung reinigen

Schmutz im Heizkessel beeinträchtigt die Verbrennungsprozesse – und das geht ganz schön ins Geld! Lassen Sie Ihre Heizung also nach jeder Heizperiode warten und reinigen, das Einsparpotenzial liegt dann bei rund zehn Prozent.

2. Fenster und Türen abdichten

Auch undichte Fenster oder Außentüren können für Wärmeverluste in der Wohnung – und damit für höhere Heizkosten sorgen. Bei Fenstern reicht es meistens schon, die Dichtung zu erneuern. Bei Wohnungstüren mit offenem Türschlitz kann oftmals nachträglich ein sogenannter Kältefeind eingebaut werden.

Und so können Sie prüfen, ob Ihre Fenster und Türen dicht sind: Schieben Sie ein Blatt Papier zwischen Fensterrahmen und Fensterflügel – können Sie es bei geschlossenem Fenster herausziehen, ist das Fenster undicht!

3. Offenliegende Heizungsrohre dämmen

Offenliegende Heizungsrohre geben in unbeheizten Räumen (zum Beispiel im Keller) Wärme ab, obwohl sie diese eigentlich in die Wohnräume transportieren sollten. Doch keine Sorge, mit Dämmschalen, die sich einfach um die Rohre legen lassen, können Sie schnell – und vor allem einfach, etwas gegen den unnötigen Wärmeverlust tun. Seit 2020 ist eine Dämmung der Heizungsrohre, -leitungen und -armaturen in unbeheizten Räumen laut dem Gebäudeenergiegesetz sogar Pflicht!

4. Entlüften

Und noch etwas, was Sie vor dem nächsten Heizbeginn tun können: Befindet sich Luft im System des Heizkörpers, verbraucht diese eine Menge zusätzliche Energie. Also gilt es, den Heizkörper rechtzeitig entlüften. Überschüssige Luft erkennen Sie meist daran, dass der Heizkörper nicht mehr richtig oder nur unterschiedlich warm wird. Auch Gluckergeräusche weisen darauf hin, dass sich Luft im Heizkörper befindet.

Im Video: Darum sollte man Heizkörper entlüften

Um Strom beim Kühlschrank zu sparen, braucht es nur eine Taschenlampe? Ja, Sie haben richtig gelesen. Erfahren Sie hier, was es mit dem Trick auf sich hat und...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...