4. Mai 2021
6 Fehler, die Sie beim Rasenmähen vermeiden sollten

6 Fehler, die Sie beim Rasenmähen vermeiden sollten

Ein gepflegter, saftig grüner Rasen ist der Traum jedes Hobbygärtners. Doch schon beim Mähen machen viele Fehler, die dem Rasen am Ende sogar eher schaden als nützen. Welche es sind und wie Sie diese vermeiden, verraten wir Ihnen hier.

Vertrocknete und verfärbte Grashalme, Moos, Unkraut und Kahlstellen: So gut wie jeder Hobbygärtner kennt und fürchtet die Probleme, die eine Grünfläche so mit sich bringt. Denn der Weg zum perfekten Rasen ist alles andere als leicht. Und das fängt schon beim Mähen an. Denn "mal eben schnell" das Gras stutzen ist nicht drin und richtet am Ende oft sogar mehr Schaden an. 

Rasenmähen: Diese 6 Fehler sollten Sie vermeiden

1. Fehler: Der falsche Zeitpunkt zum Rasenmähen

Für das Rasenmähen sollte es weder zu heiß, noch zu kalt sein. Vor allem Temperaturen über der 30-Grad-Marke sollten Sie besser meiden. Das geschnittene Gras würde sonst viel zu schnell austrocken. Im Sommer sollten Sie den Rasenmäher daher lieber erst am späten Nachmittag aus dem Schuppen holen. Dann ist es etwas kühler. Auch Regen hat seine Tücken: Wird der Rasen nach einem Regenschauer gemäht, ist das Schnittbild unsauber. Zudem verklumpt das Schnittgut und der Rasenmäher wird unnötig stark strapaziert. Und nicht nur das. Die Räder des Rasenmähers können in den Boden einsinken und die Graswurzeln beschädigen.

2. Fehler: Nur selten Rasenmähen

Regelmäßiges Rasenmähen trägt zu einer makellosen und gesunden Grasfläche bei. Wie oft der Rasen letztendlich gemäht werden sollte, hängt von einigen Faktoren ab. Beachten sollten Sie neben dem Wetter (siehe Punkt 1) auch die Länge der Grashalme und die Rasensorte. Hochwertiger Zierrasen sollte etwa alle 7 Tage geschnitten werden. Langsam wachsender Schattenrasen dagegen alle 10-12 Tage.

Auch interessant: Diese 6 Pflanzen gedeihen perfekt im Schatten>>

3. Fehler: Den Rasen zu kurz mähen

Mähen Sie Ihren Rasen lieber etwas häufiger, statt zu kurz. Ist der Rasen zu kurz geschnitten, trocknet er schnell aus. Gerade bei sommerlichen Temperaturen kann das besonders fatal sein. Im schlimmsten Fall stirbt der Rasen ab und Sie müssen neu säen. Empfohlen wird eine Länge von dreieinhalb bis fünf Zentimeter. Im Schatten sogar etwas mehr - hier dürfen es mindestens viereinhalb Zentimeter sein. Tipp: Um die optimale Schnitthöhe zu ermitteln müssen Sie die Grashalme aber nicht mit einem Lineal nachmessen. Stellen Sie den Rasenmäher einfach auf eine ebene Fläche - jetzt können Sie mit einem Zollstock den Abstand zwischen Messern und Boden bestimmen.

4. Fehler: Den Rasenschnitt einfach liegen lassen

Nehmen Sie sich die Zeit und entfernen Sie den Rasenschnitt! Bleibt er liegen, bekommt das Gras darunter nicht genug Licht, Luft und Feuchtigkeit. Der Rasen erstickt. Eine Ausnahme bildet der Mulchmäher. Die kleingehäckselten Grashalme dienen hinterher als Dünger und müssen nicht mehr zusammengeharkt werden.

5. Fehler: Den Rasen nicht vertikutieren

Nach dem Rasenmähen kann die Grünfläche noch vertikutiert werden. Der Rasen kann dann nicht nur besser atmen, er kann auch Nährstoffe leichter aufnehmen. Einen Vertikutierer können Sie kaufen oder im Baumarkt mieten. So können Sie Unkraut, Rasenfilz und Moos effektiv vorbeugen und bekämpfen. Achtung: Damit die Wurzeln des Rasens nicht beschädigt werden, sollten sich die Messer des Vertikutierers nicht zu tief ins Erdreich graben. 

6. Fehler: Zu stumpfe Messer

Beim Rasenmäher ist es wie mit den Messern in der Küche: Sind die nicht mehr ausreichend scharf, kann das zum Problem werden. Gerade beim Rasenmähen tragen scharfe Messer zu einem harmonischen Schnittbild bei. Lassen Sie die Messer Ihres Rasenmähers also regelmäßig nachschleifen. Die Winterpause bietet sich hierfür optimal an. So sind Sie im kommenden Jahr gleich bereit für die neue Saison!

Weitere Tipps für einen schönen und gesunden Garten, finden Sie hier>>

Rasenpflege: 5 Produkte, mit denen Sie Ihrem Rasen etwas Gutes tun können

Ist Ihr Garten schon fit für den Winter? Falls nicht: Auf gehts! Damit Ihr grünes Paradies den Saisonwechsel auch wirklich unbeschadet übersteht, sollten Sie...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...