19. April 2021
"Herz & Viren": ZDF-Doku rührt Zuschauer zu Tränen

"Herz & Viren": ZDF-Doku rührt Zuschauer zu Tränen

Am vergangenen Freitag zeigte das ZDF die letzte Folge von "Herz & Viren". Vergessen ist die Doku-Serie damit aber trotzdem nicht. Vor allem nicht bei den Zuschauerinnen und Zuschauern.

Herz & Viren
© ZDF/Maurice Weiss & Sebastian Stuertz
"Herz & Viren" bietet spannende Einblicke in den Alltag von acht Pflegerinnen und Ärztinnen aus Berlin.

Für ihre Patientinnen und Patienten gehen Pflegekräfte und Ärzte tagtäglich an ihre Grenzen. Und gerade in Zeiten wie diesen wohl noch mehr als sonst – steigender Corona-Zahlen, Kündigungen, Überlastungen und mangelnder Wertschätzung zum Trotz. "Manchmal finde ich es unglaublich schade, wie wenig mein Job wertgeschätzt wird. Trotzdem kann ich mir nicht vorstellen, irgendwas anderes zu tun. Es ist eine Herzensangelegenheit", erzählt Kinderkrankenschwester Josy, die die Zuschauerinnen und Zuschauer gleich in der ersten Folge emotional an ihre Grenzen bringt. Aufopfernd kümmert die sich etwa um den sechs Monate alten Julijan, wiegt ihn im Arm und streichelt ihn. Die eigenen Probleme? Scheinen plötzlich ganz fern.

"Herz & Viren": Zuschauer überwältigt

"Endlich" schreibt eine Userin auf Twitter bereits kurz nach der ersten Folge. Und mehr ist auch gar nicht nötig um in Worte zu fassen, wie wichtig die Serie "Herz & Viren" gerade in Zeiten wie diesen ist. 

Ich finde es wirklich schrecklich, dass Pflegekräfte so vergessen werden von der Gesellschaft.

Auch andere User sind zutiefst berührt, manche sogar schockiert - vor allem aber beeindruckt und zu Tränen gerührt, was Josy und die anderen Pflegerinnen und Ärztinnen tagtäglich leisten.

Josy ist eine unglaublich starke Frau. Jeder wünscht sich so eine Pflegerin zur Seite, wenn es hart auf hart kommt. Die hat nur das Allerbeste verdient!

"Herz & Viren" - Nichts für schwache Nerven

Insgesamt begleitete "Herz & Viren" acht Pflegerinnen und Ärztinnen, die an der Charité und am Deutschen Herzzentrum in Berlin tätig sind. Immer mit dabei: Die Kamera - die tiefe Einblicke in das gewährte, was normalerweise im Verborgenen bleibt: ob der Druck vor einer OP, die extreme Situation auf den Coronastationen oder eben die eine bevorstehende Herztransplantation. "Meinetwegen könnte diese Serie noch ewig weitergehen", schreibt eine Zuschauerin auf Instagram.

Und das sollte sie auch. Denn "Herz & Viren" hat das in den Vordergrund gerückt, was in den vergangenen Jahren viel zu oft unter den Tisch gekehrt wurde. Und zwar auf sehr authentische Weise, ganz ohne Sensationsgier. Und vielleicht liegt gerade hier auch das Erfolgsgeheimnis der Doku-Serie.

"Herz & Viren": Hier können Sie die Doku-Serie sehen

Sie haben die Serie verpasst? Alle acht Folgen von "Herz & Viren" können Sie ab sofort kostenlos in der ZDFmediathek sehen.

Vom Bildschirm ist Senta Berger nicht mehr wegzudenken. Doch was macht die Schauspielerin, die am kommenden Mittwoch Ihren 80. Geburtstag feiert, eigentlich...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...