16. Februar 2021
Reiner Calmund: "Ich bin froh, dass wir kein leibliches Kind bekommen haben"

Reiner Calmund: "Ich bin froh, dass wir kein leibliches Kind bekommen haben"

Reiner Calmund und seine Frau Silvia mussten in der Vergangenheit eine harte Zeit durchleben. Der Grund: Trotz allen Bemühungen wollte es mit einer Schwangerschaft einfach nicht klappen. Jetzt offenbarte der ehemalige Fußballfunktionär, dass er mittlerweile sogar glücklich darüber sei. 

2013 adoptierten Reiner Calmund und seine Frau Silvia ein kleines Mädchen aus Thailand.

Reiner und Silvia Calmund: Acht künstliche Befruchtungen – ohne Erfolg!

Hinter Fußballlegende Reiner Calmund und seiner Frau Silvia liegen harte Tage – jahrelang kämpften die beiden um eine eigene kleine Familie und ein gemeinsames Baby. Bereits vor einiger Zeit offenbarte der 72-Jährige in der Sky-Dokumentation "Meine Geschichte":

Sylvia ist mein allergrößter Glücksfall. Sie hat ein riesengroßes Herz, ist lieb zu mir, zur Familie. Aber es gab eine bittere Vorgeschichte: Sie hatte viele Probleme, Fehlgeburten. 

Bereits acht Mal hatte es das Paar mit einer künstlichen Befruchtung versucht – ohne Erfolg! "Die Ärzte haben sich schon Sorgen um Sylvia gemacht", betonte Reiner Calmund. Er und Silvia hatten zu diesem Zeitpunkt das Baby-Thema bereits angefangen abzuschließen – 2013 kam dann allerdings alles anders: Während eines Thailand-Urlaubs traf das Ehepaar die kleine Nisha in einem Waisenhaus. Zwischen dem kleinen Mädchen, Reiner und Silvia sollte es wohl Liebe auf den ersten Blick sein: Schnell stand fest, dass der ehemalige Fußballfunktionär und die 50-Jährige die Kleine adoptieren wollen. 

Reiner Calmund: "Nisha wurde eigentlich als nicht adoptierbar eingestuft"

Ganz so einfach sollte es dann allerdings doch nicht werden, wie Reiner Calmund im Interview mit Ricardo Basile für "Sky" enthüllte: 

Nisha wurde eigentlich als nicht adoptierbar, als 'special need'-Kind mit besonderen Bedürfnissen, eingestuft.

Dennoch stand für das Ehepaar schnell fest, dass die kleine Nisha schon bald bei ihnen in Deutschland aufwachsen wird. Seitdem sind bereits sieben Jahre vergangen und die kleine Familie könnte nicht glücklicher mit dieser Entscheidung sein. 

Reiner Calmund: Herzzerreißendes Geständnis 

Dass es für das kleine Mädchen auch ganz anders hätte ausgehen können, daran möchte der 72-Jährige gar nicht denken. Als Ricardo Basile ihm die Frage stellte, ob er schon mal darüber nachgedacht habe, wo Nisha wäre, wenn er und seine Frau sie nicht adoptiert hätten, konnte der sonst so witzige und selbstbewusste "Calli" seine Tränen nicht zurückhalten und muss sogar das Interview unterbrechen. Nachdem Reiner Calmund sich wieder etwas gefangen hatte, gab er abschließend zu: 

Das ist eine schwierige Frage, und trotzdem einfach. Wenn ich das Kinderzimmer sehe, unser Leben mit der Nisha, dann muss ich etwas Fieses sagen. Ich bin eigentlich froh, dass Sylvia so leiden musste und wir kein leibliches Kind bekommen haben. Dann hätten wir unser Liebchen nicht, die geht bei mir und meiner Frau über alles.

Lade weitere Inhalte ...