Gesundheit

Herpes

Herpes bedeutet mehr als nur Bläschen am Mund zu haben - Ein Virus-Ausbruch steckt dahinter. Was Sie tun können und mehr erfahren Sie hier.

Herpes Herpes © drkskmn/Thinkstock

Symptome

Zum Thema Gesundheit
Frau Entspannung

Weitere Informationen zum Thema Gesundheit finden Sie hier >>>

Bei dem Wort Herpes denken die meisten sofort an Hautblasen im Lippen- oder Intimbereich. Besonders der Lippenherpes ist weit verbreitet und gehört zu den Infektionen, die oftmals chronisch sind. Das Auftreten ist sehr schmerzhaft und ein Lippenherpes kann verschiedene Auslöser haben. Dabei steckt viel mehr dahinter: Die auslösenden Viren sind auch für andere Erkrankungen wie Pfeiffersches Drüsenfieber, Herpes Zoster (Gürtelrose) und Windpocken (Varizellen) mitverantwortlich. Herpesbläschen werden zumeist in der Lippen- Nasen- oder Kinngegend durch das Humane Herpes-Simplex-Virus (HSV-1-Virus bzw. Typ 2) hervorgerufen. Die Mehrzahl der Menschen weltweit trägt den Erreger unbemerkt seit dem Kindesalter in sich. Nach einer Ansteckung der Krankheit muss es nicht zu einem aktiven Ausbruch kommen, da die Viren in den Nervenknoten schlummern und nur unter besonderen Belastungen reaktiviert werden, sich vermehren und durch den Körper wandern. Ungefähr 90 Prozent der Bevölkerung sind betroffen, nur bei 20 Prozent bricht es hin und wieder aus. Die Blasen sind mit einer ansteckenden Flüssigkeit gefüllt. Herpes Typ 1 wird über den Inhalt der Mundbläschen übertragen, Typ 2 ausgelöst in der Schleimhaut (z.B. im Intimbereich).

Ursachen

Voraussetzung für den Ausbruch der Krankheit ist das Zusammentreffen bestimmter ungünstiger Bedingungen. Zu den häufigsten Auslösern zählen:

  • Ein geschwächtes Immunsystem
  • Stress
  • Krankheit, Verletzungen
  • Übermüdung
  • Erschöpfung
  • Ungewohntes Klima
  • Hormone
  • UV-Licht
  • Alkoholmissbrauch
  • Lebensmittelallergien/ Unverträglichkeiten
  • Trauer
  • Menstruation
  • Schwangerschaft
  • Fremde Viren durch Küssen oder Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern
  • Kontaminierte Gegenstände wie verunreinigte Gläser oder schmutzige Toilettensitze

Lippen sind besonders anfällig, da sie keine Talg- und Schweißdrüsen besitzen, wodurch die Selbstreinigung und eigene Feuchtigkeitsversorgung entfällt. Die Ansteckung erfolgt entweder direkt (z.B. durch einen Kuss ), durch eine Schmierinfektion (aus dem selben Glas trinken) oder indirekt durch Tröpfcheninfektion (Übertragung auf dem Luftweg durch Husten oder Niesen). Ob es zu einem Ausbruch kommt, hängt vom eigenen Immunsystem und den aktuellen Lebens- und Belastungsumständen ab.

Behandlung

Ein Lippenherpes lässt sich zum Glück in der Regel gut mit Medikamenten behandeln. Eine Therapie mit Lippenherpes-Creme schlägt meist gut an. Bei den ersten Anzeichen eines Ausbruchs (juckende, nässende Stellen im Gesicht) so schnell wie möglich ein Gel oder eine Salbe mit dem Wirkstoff Aciclovir oder Penciclovir auftragen, um eine Entstehung von schmerzenden Blasen zu verhindern. Auch wenn dies nicht immer ganz vermieden werden kann, wird zumindest die Viren-Ausbreitung verhindert und der Schmerz gelindert. Die zusätzliche Verwendung von pflegendem Dexpanthenol hält die Lippen geschmeidig. Auf keinen Fall selbst herumexperimentieren! Das Aufstechen birgt ein großes Infektionsrisiko und bitte auch keine Zahnpasta oder ähnliches verwenden, da dies die Haut nur irritiert und sich die normale Heilungszeit von etwa zwei Wochen unnötig verlängert. In dieser Zeit sollten Sie unbedingt den Kontakt zu Schwangeren, Babys und Immunschwachen meiden, um sie keiner Gefahr auszusetzen. Ist die Infektion nach ein paar Wochen immer noch nicht weg oder hat sie sich gar ausgebreitet, empfiehlt es sich unbedingt einen Arzt aufzusuchen, da sonst die Augenpartie oder in seltenen Fällen sogar das ganze Gesicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Vorbeugen und ein Auftreten des Herpes verhindern können Sie, indem Sie beispielsweise die Sonne meiden oder bereits bei den ersten Anzeichen (ein Kribbeln) eine Creme verwenden. Eine gesunde Ernährung wirkt sich auch hier positiv auf eine Herpeserkrankung aus und kann dieser vorbeugen.

 
Schlagworte: