Psychologie: Strategisches Denken fördern: so geht’s

Strategisches Denken fördern: so geht’s

Denken gehört zum Alltag. Schließlich müssen wir täglich Entscheidungen treffen und uns über die Dinge, die uns umgeben eine Meinung bilden. Strategisches Denken geht noch einen Schritt weiter. Es geht dabei nicht allein darum, sich über etwas, dass gerade passiert Gedanken zu machen, sondern vorauszudenken. Wer sich damit schwertut, kann strategisches Denken trainieren und seine grauen Zellen auf Vordermann bringen.

vorausschauend denken
© iStock
Strategisches Denken fördern: so geht’s

Strategisch denken - was ist das?

Strategisch denken ist wichtig. Bei einer Befragung hielten Manager diese Denkweise sogar für zehnmal wichtiger als andere Verhaltensweisen. Für den Geschäftserfolg ist strategisch zu denken angeblich beinahe 50 mal relevanter als die Kommunikation untereinander.

Doch wie denken wir nun eigentlich strategisch? Wir denken nicht nur einfach nach, sondern sind praktisch einen Schritt voraus und überlegen uns, welche Auswirkungen bestimmte Dinge für die Zukunft haben werden. Wer strategisch denkt, verbindet die geistige Haltung mit analytischen Fähigkeiten und handelt kreativ und intuitiv.

Wie lerne ich strategisch zu denken?

Strategisches Denken erfordert Zeit. Wer buchstäblich den Kopf voll hat, wird kaum Zeit finden, sich eingehender und intensiver mit bestimmten Sachverhalten zu befassen. Mit offenen Augen und wachem Verstand unterwegs zu sein, kann den Verstand bei der Aufnahme und dem Verarbeiten von Informationen sensibilisieren. Die Meinung anderer kann die eigene Strategie beeinflussen. Wichtig ist dabei auch die Interaktion mit anderen, denn oft entstehen erst im gemeinsamen Austausch von Informationen und Erfahrungen neue Impulse und richtungsweisende Strategien.

Strategisches Denken spielerisch fördern

Das Ganze klingt komplizierter, als es eigentlich ist. Strategisches Denken lässt sich lernen. Dafür muss niemand die Schulbank drücken. Es gibt viele Möglichkeiten, strategisches Denken spielerisch zu fördern.

Mit Sicherheit verstauben in der Kommode einige Brettspiele. Mit Klassikern wie „Risiko“ oder „Die Siedler von Catan“ werden Erinnerungen wach und die grauen Zellen mobilisiert. Strategiespiele haben sich längst auch online eine große Fangemeinde erobert. Ganz gleich, ob am heimischen PC oder unterwegs auf dem Smartphone. Das Gehirn lässt sich überall gezielt trainieren. Dabei werden Aufmerksamkeit, Logik und Konzentration gleichsam geschult.

Strategiespiele führen auf verschiedenen Wegen zum eigentlichen Ziel – die passende Vorgehensweise zu finden. Der Spieler ist gefragt. Es gilt, eine Strategie zu entwickeln, mit der sich der Gegner ausschalten und austricksen lässt. Dies erfordert die ungeteilte Aufmerksamkeit. Das Gehirn muss dazu in der Lage sein, kurzfristige und schnelle Entscheidungen zu treffen und auf die gegnerischen Schritte zu reagieren. Dies erfordert nicht selten ein Umdenken.

Was spielerisch trainiert werden kann, lässt sich auch in den Alltag integrieren. Kühne Strategen können Stresssituationen nicht mehr so schnell aus der Bahn werfen. Dank einiger Tipps bewältigen Sie Stress. So können Sie in Alltag und Beruf den Überblick behalten, haben Haushalt und Familie besser im Griff und erklimmen dabei wie nebenbei die Karriereleiter.

Auf das richtige Pferd setzen

Glücksspiele sind Glückssache? Nicht nur. Viele Zocker sind am Überlegen, wie sich die Taktik beim Online Roulette Spiel optimieren lässt. Dabei wird nicht unbedingt vom großen Reichtum ausgegangen. Das erklärte Ziel dabei ist, die Gewinn-Verlust-Bilanz zu optimieren. Es gibt verschiedene Roulette-Strategien, die 100%ige Sicherheit kann beim Glücksspiel jedoch nicht garantiert werden. Roulette ist sehr komplex, es gibt unzählige Setzmöglichkeiten. Wer seine Spielzüge strategisch planen möchte, sollte zunächst die Spielregeln kennen. Während des Spiels kommt es darauf an, Situationen zu erkennen und flexibel zu reagieren. Dennoch kann nicht ausgeschlossen werden, am Ende auf das falsche Pferd zu setzen.

Dem Gehirn Rätsel aufgeben

Eine der besten Möglichkeiten, die Denkleistung regelmäßig zu trainieren ist Sudoku. Das japanische Zahlenrätsel heißt übersetzt: „Jede Zahl muss einzig sein“. Es gilt, ein in neun kleine Abschnitte unterteiltes Quadrat mit jeweils neun Feldern mit Zahlen zu befüllen. Die Zahlen eins bis neun dürfen dabei in jedem kleinen Quadrat nur einmal vorkommen und sich auch in Zeile und Spalte des großen Quadrates nicht wiederholen.
Wer täglich Sudoku löst, wird immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Fortschritte lassen sich erkennen und das Gehirn sucht nach neuen, schwierigeren Herausforderungen. Besonders im Rentenalter ist diese Form des Gehirn-Joggings beliebt. Tatsächlich handelt es sich um ein effektives Gehirn-Training, welches sogar neue Nervenbahnen entstehen lassen kann.

Strategisches Denken zum Nulltarif

Es gibt viele Möglichkeiten, seine grauen Zellen zu trainieren. Dies kann täglich und sogar völlig kostenlos geschehen. Wer die Zeitung aufschlägt, findet dort nicht nur die Schlagzeilen des Tages, sondern auch Kreuzworträtsel, Bilderrätsel oder Sudoku.
Das Fernsehprogramm ermüdet? Dann wird es Zeit für einen Spieleabend. Eine Partie Schach, „Risiko“, „Vier gewinnt“ oder „Die Siedler von Catan“ animiert spielerisch zu strategischem Denken. Wer mag, kann auch zum Stift greifen und Schiffe versenken.

Auch im Internet lassen sich Strategiespiele finden, die Kurzweil und Gehirntraining versprechen. Selbst auf einem älteren PC ohne entsprechende Laufleistung ist mit Solitär ein wahrer Klassiker der Strategiespiele verfügbar.
Die ganze Vielfalt von Karten- und Automatenspielen bieten Online Casinos. Die Spiele können meist gratis getestet werden und wer eine Einzahlung tätigt, um aktiv in den Spielbetrieb einzusteigen, erhält häufig einen attraktiven Bonus.

Die Strategiespiele für PC und Smartphone sind meist darauf aufgebaut, bestimmte Imperien zu errichten und verschiedene Entscheidungen bezüglich der Wirtschafts- und Kriegsführung zu treffen. Ob es sich dabei um einen Bauernhof, ein mittelalterliches Dorf, einen fernen Planeten oder eine futuristische Metropole handelt, kann der Spieler selbst entscheiden.

„Anno 1800“, „Civiliuzation 6“ oder „Stellaris“ zählen zu den besten Spielen der letzten Jahre. Kostenlose Apps bringen kurzweiligen Spielspaß aufs Handy. „SimCity“ oder „Widelands“ sind beliebte Klassiker für das mobile Spielvergnügen.

“I can't breathe“ (“Ich kann nicht atmen“) – sagte George Floyd, bevor er am 25. Mai 2020 während eines Polizeieinsatzes in Minneapolis, Minnesota starb. Ein...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...