Experten schlagen Alarm Obst in Tüten: Vorsicht vor Quetschies

Wissen unsere Kinder bald gar nicht mehr, wie frisches Obst und Gemüseschmeckt? Dank Produkten wie Quetschies wohl nicht. Warum Experten davon abraten.

Quetschies Obst in Tüten: Vorsicht vor Quetschies © dpa


Immer mehr Convenience-Produkte für Kinder

Vor allem ein Produkt fällt den Verbraucherzentralen negativ auf: Die sogenannten Quetschies – hierbei handelt es sich um püriertes Obst und Gemüse in einer wiederverschließbaren Plastikverpackung. 

Verbraucherschützer sind besorgt, weil immer mehr Convenience-Produkte für Kinder den Markt überschwemmen. Wissen unsere Kinder bald nicht mehr, wie frisches Obst und Gemüse schmeckt? „Zudem besteht durch das leichte und ständige Nuckeln die Gefahr, mehr Kalorien als nötig aufzunehmen. Gleichzeitig steigt das Kariesrisiko, da die Zähne vom stark zuckerhaltigen Fruchtpüree umspült werden“, wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen in einem Statement schreibt. Dazu kommt, dass diese Convenience-Produkte deutlich teuer sind, als die frischen Alternativen.

Zu viel Zucker, zu viel Müll

Auch wenn die Hersteller mit „ohne Zuckerzusatz“ werben: Der enthaltene Fruchtzucker ist nicht unerheblich. Da Kinder in der Regel ja nicht nur diese eine süße Zwischenmahlzeit essen, summiert sich der Zuckerverbrauch über den Tag. Dazu ist selbst natürlicher Fruchtzucker für Milchzähne schädlich. In einem Quetschie stecken rund 12 Gramm Zucker – das sind vier Stück Würfelzucker. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfiehlt nicht mehr als sechs Teelöffel (25 Gramm) Zucker pro Tag. Wenn man bedenkt, dass unser Verbrauch bei rund 100 g pro Tag liegt, sind 25 Gramm täglich erstmal eine Herausforderung. Durch den Verzehr von Süßigkeiten, Säften oder zuckerhaltigen Tees ist die Anzahl schnell erreicht. Selbst in pikanten Fertigprodukten wie Ketchup, Gewürzgurken oder Pizza steckt Zucker. Kinderärzte empfehlen für die Kleinen deutlich weniger. Tipp: Kochen Sie stets frisch, denn dadurch vermeiden Sie verstecken Zucker und wissen generell, was in den Mahlzeiten steckt.

Ein weiterer Punkt gegen Convenience-Produkte jeglicher Art ist das hohe Müllaufkommen, denn alles ist für ToGo verpackt. Dies ist in Anbetracht der heutigen Müllsituation absolut unzeitgemäß. Als Erwachsener ist man mit seinen Kaufentscheidungen Vorbild – bringen Sie Kindern erst gar nicht bei, dass Essen aus Verpackungen die Norm ist.

Schlagworte: