Tipps: Putzen lassen und Steuern sparen

Sie haben die Möglichkeit mit haushaltsnahen Dienstleistungen, wie beispielsweise Putzen oder Gartenarbeiten, Ihre Steuerlast zu reduzieren. Der angenehme Nebeneffekt (oder Haupteffekt) ist natürlich, dass Sie und Ihre Familie von oft lästigen und körperlich anstrengenden Tätigkeiten in Haus und Garten entlastet werden. Sie müssen dazu nur eine Fremdfirma oder einen auf dem Gebiet Selbstständigen mit diesen Arbeiten formal beauftragen und auch eine Rechnung verlangen. Diese Tätigkeiten müssen auf Ihrem Grundstück, in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus ausgeführt werden, um vom Finanzamt als haushaltsnahe Dienstleistung steuermindernd anerkannt zu werden. 

Taschengeld fuer Kinder Putzen lassen und Steuern sparen © Westend 61/iStock

Zwei Vorteile auf Ihrer Seite

Wenn Sie Aufträge für haushaltsnahe Dienstleistungen an Dritte vergeben, können Sie gleich zwei Vorteile für sich realisieren. Sie sparen sich Mühe, Zeit und Stress und sparen darüber hinaus noch Steuern, wenn Sie z. B. in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus putzen lassen oder jemand gewerblich den Garten pflegt. Auf der Seite www.aktuell-verein.de finden Sie dazu weitere ausführliche Informationen.

Wissenswertes zu den Steuervorteilen

Auf jeden Fall sollten Sie die Vergabe dieser haushaltsnahen Dienstleistungen wie Putzen korrekt abwickeln. Dazu müssen Sie sich eine ordnungsgemäße Rechnung ausstellen lassen und diese auch gemäß der geltenden Fristen zeitlich aufbewahren. Auch die Bezahlung der Rechnung muss immer per Überweisung erfolgen, damit die Aufwendungen steuerlich anerkannt werden und kein Verdacht von Schwarzarbeit aufkommt. Wenn Sie Dienstleistungen wie für das Putzen zu Hause in Auftrag geben, können Sie diese bis zu einem Betrag von 20.000 Euro pro Jahr mit 20 % von Ihrer Einkommenssteuer geltend machen. In der Praxis kann das folglich bis zu 4.000 Euro betragen. Der große Vorteil ist auch, dass hierbei verschiedene Tätigkeiten und Fahrtkosten kombiniert werden können, also auch wenn Sie unterschiedliche Aufträge für das Putzen und die Gartenpflege in Auftrag geben. Wichtig ist auch, dass derartige Rechnungen für Putzen etc. nur einmal geltend gemacht werden können. Auch wird ein Unterschied in der Kindesbetreuung gemacht. Hier liegen zwar auch haushaltsnahe Arbeiten vor, die aber so spezifisch familienbezogen sind, dass diese nur teilweise abziehbar sind. Auf jeden Fall müssen die Arbeiten in Ihrem eigenen Haushalt anfallen, weil nur dann der Tatbestand haushaltsnahe Tätigkeiten konkret erfüllt ist. Hier soll eben vorzugsweise der private Haushalt entlastet werden. Ein Sonderfall sind Putztätigkeiten und Gartenpflege und andere Handwerksarbeiten im Rahmen der Nebenkostenabrechnung als Mieter. 

Fazit:

Es ist wirklich eine lohnende Angelegenheit, wenn Sie haushaltsnahe Dienstleistungen an Firmen oder kleine Selbstständige vergeben. Oft ist das Putzen zu Hause nicht nur lästig, sondern kostet auch wertvolle Zeit, die Ihnen für wichtigere Dinge in Beruf oder Freizeit und Familie fehlt. Und Sie haben dadurch die Möglichkeit, interessante und lukrative Steuervorteile in Anspruch zu nehmen. Allerdings sollten Sie sich vorab genau informieren und die formalen Vorgaben der Finanzbehörden penibel einhalten, um keine Probleme bei der Geltendmachung der Steuervorteile zu haben.

 

 
Schlagworte: