Earth overshoot day - Welterschöpfungstag Alarmierend – die natürlichen Erd-Ressourcen sind bereits jetzt verbraucht!

Der Earth Overshoot Day oder Welterschöpfungstag findet jedes Jahr früher statt. Was sagt uns dieser Tag? Die natürlichen Ressourcen der Erde haben wir verbraucht, ab heute betreiben wir nur noch Raubbau an der Natur - das wird für Tier und Mensch unweigerlich Konsequenzen haben.

Erde in der Hand Alarmierend – die natürlichen Erd-Ressourcen sind bereits jetzt verbraucht! © Pixabay

Earth overshoot day: Ab heute betreiben wir Raubbau an der Natur

Die globale Nachfrage nach natürlichen Ressourcen überschreitet die Fähigkeit der Erde, diese Ressourcen auf nachhaltige Weise (also nachwachsend) zur Verfügung zu stellen - das ist es, worauf der Earth Overshoot Day jedes Jahr aufmerksam machen will. Und leider findet dieser Tag bereits heute, am 29. Juli 2019 statt. Man kann es auch anderes ausdrücken: Ab heute leben wir auf Pump. Das heißt, ab heute verbrauchen wir mehr natürliche Ressourcen, als weltweit nachwachsen können.

Siehe dazu die Recherche von Global Footprint Network – die internationale Nachhaltigkeitsorganisation hat die Messung des „ökologischen Fußabdrucks“ entwickelt.

Earth Overshoot Day kommt immer früher

1979 fiel der Erdüberlastungstag auf den 29 Oktober, 1989 auf den 11. Oktober. 1999 war er bereits auf den 29. September vorgerückt und vor 2009 auf den 18. August. 2018 fiel er schon auf den 1. August – dieses Jahr haben wir die natürlichen Ressourcen also bereits ganze drei Tage früher „aufgebraucht“ als im letzten Jahr. Die Entwicklung über die letzten 40 Jahre ist mehr als besorgniserregend. Nicht nur die natürlichen Ressourcen sind bereits erschöpft, die Zeit zur Regeneration fällt immer kürzer aus. Die Erde kann sich in vielen Bereichen erholen, aber sie braucht Zeit dazu. Das wird angesichts einer immer stärker wachsenden Bevölkerungszahl und unseres Konsumverhaltens von Jahr zu Jahr schwieriger. 

Wie ist Ihr persönlicher CO2-Fußverbrauch? Hier können Sie ihn berechnen?

Schlagworte: