Neue Studie Brustkrebs: Langschläfer erkranken doppelt so häufig wie Frühaufsteher

Ein Forscherteam an der University of Bristol (Großbritannien) hat in einer Langzeitstudie herausgefunden, dass Eulen doppelt so häufig an Brustkrebs erkranken wie Lerchen. Mehr Infos!

Brustkrebs: Langschläfer erkranken häufiger Brustkrebs: Langschläfer erkranken doppelt so häufig wie Frühaufsteher © dreamstime


Brustkrebs: Eulen sind häufiger betroffen als Lerchen

Über einen Zeitraum von acht Jahren haben die Forscher die DNA-Schnipsel von rund rund 410.000 Frauen betrachtet und herausgefunden, dass Langschläfer (Eulen) doppelt so häufig an Brustkrebs erkranken wie Frühaufsteher (Lerchen) (Quelle: Praxisvita). Aus der Sicht der Forscher wurde damit bewiesen, dass der Biorhythmus einen Einfluss auf eine Brustkrebserkrankung hat. Der Studie vorausgegangen waren Erkenntnisse, nach denen sich der Biorhythmus auf die Gesundheit auswirkt: So sollen Eulen häufiger an Stoffwechselstörungen und Herzerkrankungen leiden als Lerchen. 

Warum erkranken Langschläfer häufiger an Brustkrebs?

Diese entscheidende Frage konnte von dem britischen Forscherteam noch nicht geklärt werden. Die Mutmaßung: Eulen leben entgegen ihrem Biorhythmus, was sich negativ auf den Hormonhaushalt auswirken kann.

Regelmäßig zur Brustkrebsvorsorge gehen

Jede Frau sollte das Thema Brustkrebs ernst nehmen und regelmäßig zur Krebsvorsorge beim Frauenarzt gehen. Neben dem Abstrich wird auch die Brust abgetastet. Zwischen den Terminen sollten Sie sich auch regelmäßig selbst abtasten, um evt. Veränderungen frühzeitig zu entdecken. Man sollte sich niemals allein auf den jährlichen Check verlassen. Wenn es bereits Brustkrebsfälle in der Familie gegeben hat, sollte man umso mehr darauf achten, da es dann häufig eine genetische Veranlagung gibt. Außerdem spielen Lebenswandel und Ernährung eine Rolle: Ernähren Sie sich gesund, genießen Sie Alkohol und Zucker in Maßen und vermeiden Sie das Rauchen. 


 

 
Schlagworte: