Bodenfrost im Juli Ende des Sommers in Norddeutschland?

Nachdem der Juni selbst Norddeutschland Rekordtemperaturen bescherte, folgt die Abkühlung im Juli bei Fuß. Es gab sogar Bodenfrost! Ist der Sommer im Norden jetzt vorbei? Die Aussichten!

Sommer im Norden Ende des Sommers in Norddeutschland? © adobestock


Bodenfrost im Juli

In Quickborn (Schlewswig-Holstein) meldete wetter.net am Donnerstagmorgen tatsächlich Bodenfrost bei Temperaturen von null Grad, an der Wetterstation in Hamburg-Fuhlsbüttel war es mit vier Grad in Bodennähe nicht viel wärmer. Auch im sächsischen Deutschneudorf-Brüderwiese wurde von dem Wetterservice Bodenfrost bis minus 2 Grad gemeldet. Verrückt!

Wie geht es weiter mit dem Sommer?

Im Norden und Nordwesten Deutschlands muss man leichte Pullover aus dem Schrank holen, denn dort macht der Sommer eine Pause. In den nächsten Tagen erreichen die Temperaturen kaum über 20 Grad. Natürlich ist es nicht wirklich kalt: Aufgrund der Hochtemperaturen im Juni empfindet man dies allerdings so. Dazu lässt sich die Sonne nur ab und an blicken und man muss mit Schauern rechnen. Regensachen gehören die nächsten Tage daher zum Sommer-Outfit.

„Der Sommer macht in Hamburg auf jeden Fall erst einmal Pause“, sagt Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. „Derzeit kommen vor allem kühle Luftmassen aus Island zu uns. Das führt dazu, dass die Höchsttemperaturen bis zum Dienstag kommender Woche kaum über 20 Grad klettern werden.“ Am Wochenende sollen die Temperaturen sogar auf unter 20 Grad sinken. „War der Juni im Durchschnitt viel zu warm, so ist der Juli nun deutlich zu kalt für die Jahreszeit“, so Jung. Das restliche Deutschland kann weiterhin sommerliche Temperaturen genießen – bis zu 33 Grad Höchsttemperaturen wurden für Freitag in Karlsruhe gemeldet, ansonsten sollen die Temperaturen am Wochenende zwischen 25 und 31 Grad in Mittel- und Süddeutschland liegen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Welcher Bikini passt zu mir?
Kostenlose Strickanleitungen für tolle Sommerpullis & Co.
 

 

Schlagworte: