Styling No-Gos für die Wiesn Das sollten Sie besser vermeiden

Trachtenmode boomt. Mit dem klassischen Begriff von Trachtenmode und regionalem Brauchtum haben die meisten Kleidungsstücke – vor allem das Dirndl - aber leider nicht mehr viel zu tun. Dabei war ein „Dirndl“ ursprünglich ganz und gar kein ausgefallenes Mode-Accessoire der oberen Schichten, sondern die schlichte Arbeitskleidung der Mägde und Dienstmädchen. Beim Blick auf Dirndl-Rocksäume in schwindelnden Höhen, viel grelle Farben und ChiChi der letzten Oktoberfestjahre mag man das kaum glauben. Ganz langsam scheint sich aber ein Sinneswandel zu vollziehen. 

Frau im Dirndl hält Lebkuchenherz Das sollten Sie besser vermeiden © iStockphoto/Thinkstock

Eine neue Klassik setzt sich in der Trachtenmode durch. Ganz nach Stilikone Marylin Monroe, die schon in den 50igern in Kleidungsfragen meinte: „Keep it classy, never trashy, just a little bit nasty“. Was so viel heißt, wie: „Halte deine Kleidung klassisch, trage nichts Minderwertiges, es sollte nur ein bisschen frech sein.“ Und damit das klappt, haben wir hier fünf Styling-Fehler und No-Gos, die Sie besser vermeiden sollten, wenn Sie sich auf der Wiesn nicht blamieren wollen. 

  1. Der neue Modetrend: Hochgeschlossene Dirndl  
    Auch wenn Sie mächtig stolz auf Ihren Busen sind - tun Sie sich selbst den Gefallen und pushen Sie ihr bestes Stück nicht mit aller Macht nach oben. Und schon gar nicht, indem Sie einen BH wählen, der eine Nummer zu klein ist. Wer seine Brust zu offensiv zur Schau stellt, kann schnell billig wirken. Der Trend geht aktuell ohnehin in die andere Richtung. Vintage Dirndl und hochgeschlossene Blusen sind stark im Kommen.
  1. Einzelstück statt Kitsch und Bling Bling
    Sie lieben Glitzer und Glammer, von Strass-Steinen können Sie nie genug bekommen und Mode leben Sie nach der Devise: Bloß nicht dezent? Dann machen Sie wenigstens zur Wiesen-Zeit mal eine Ausnahme. Die Wiesn lebt von seinen Traditionen. Allzu viel Kitsch stört da nur. Gegen ein dezentes Einzelstück, wie diesen süßen Brezn-Anhänger, ist natürlich gar nichts einzuwenden
  1. Make-Up – Bitte nicht zu dick auftragen
    Auch wenn Sie im Alltag gern etwas mehr Makeup benutzen. Die Wiesn ist ein zünftiges Volksfest, stark geschminkte Gesichter sieht man hier selten. Selbst Promis, die ansonsten eher kräftig in den Schminktopf langen, halten sich auf der Wiesn wohltuend zurück. Zum Dirndl passt ein dezent natürlicher Look mit frischen Apfelbäckchen, ein wenig Wimperntusche und Lippenstift als sexy Glanzpunkt. Außerdem: Starke Schminke macht älter, warum also schminken?
     
  2. Offene Haare zum Dirndl – ein Zopf ist immer passender
    Auch wenn lange, gepflegte Haare ein Hingucker sein können. Zum Dirndl passen sie eher nicht. Stattdessen harmonieren Flechtfrisuren jeder Art, aber auch schlichte Zöpfe sehen gut aus zum Trachtenkleid. Wie wär‘s zum Beispiel mit dieser schönen Anleitung für eine Haarkrone
     
  3. Bitte nicht! - Zu kurzes Dirndl tragen
    Auch, wenn wir sie allenthalben auf dem Oktoberfest sehen: Dirndl, die kürzer als knielang sind, gehen gar nicht! Ein Dirndl ist ein echter Klassiker der Trachtenmode und sollte auch mit Stil getragen werden. Kleidchen, die bei kleiner Bewegung schon den halben Oberschenkel freilegen, sehen weder elegant aus, noch schmeicheln sie unserer Figur. Nur die wenigsten werden von sich behaupten können, dass sie makellose Oberschenkel haben. Drum sollten Sie die kurzen Kleidchen besser den ganz jungen Mädchen überlassen und - wenn es unbedingt ein kurzes Dirndl sein muss - allenfalls eine knielange Variante wählen.
     
  4. Zu kleine oder zu große Schürze - Ein No-Go
    Schürze und Dirndl gehören unmittelbar zusammen. Ist die Größe der Schürze nicht passend, ist der schöne Gesamteindruck des kompletten Dirndls dahin. Und dabei muss es nicht einmal die extreme Version einer zu kurzen Schürze sein, die jüngst auf dem Oktoberfest gesichtet, eher an das Schürzchen einer Serviererin erinnerte, als an eine Dirndl-Schürze. Auch wenige Zentimeter zu kurz oder lang sind auffällig. Daher an die folgende Regel denken: Die Schürze sollte immer zwei Zentimeter kürzer sein, als das Dirndl.
 
Schlagworte: