Schmuck kaufen: 9 Fehler, die jeder macht

Die größten Fehler beim Kauf von Schmuck

Ob Ketten, Armbänder, Ringe oder Ohrringe. Wir lieben Schmuck – und zwar in all seinen Facetten. Doch Vorsicht. Wenn Sie lange Freude an Ihren Schmuckstücken haben wollen, sollten Sie diese 9 Fehler beim Kauf unbedingt vermeiden.

Sind die eher Team Gelbgold, Roségold oder vielleicht doch eher Silber? Ganz egal, für welches Material Sie sich auch entscheiden. Fest steht: Schmuck macht glücklich, denn wir verknüpfen oft die schönsten Erinnerungen mit ihm. Aber eben nicht nur. Denn beim Kauf von Halsketten, Armbändern, Ohrringen und Co. gibt es einiges zu beachten. Sonst wird der Kauf ziemlich schnell zur Falle.

Schmuck kaufen: 9 Fehler, die jeder macht

1. Fehler: Sie kaufen nur Modeschmuck

Was wir an Modeschmuck am meisten lieben? Der Preis ist einfach unschlagbar! Trends lassen sich auf diese Weise besonders einfach umsetzen. Und wir müssen in Sachen Geld nicht mal tief in die Tasche greifen. Die Schattenseite? Modeschmuck verliert selbst bei guter Pflege schon nach kürzester Zeit an Glanz, Farbe und Form. Sie schmeißen Ihr Geld also quasi zum Fenster raus. Gerade bei Ringen, Ketten und Armbändern – also Schmuckstücken, die stark beansprucht werden – sollte die Qualität nicht zu kurz kommen. Ansonsten ist der Frust am Ende größer als die Freude. Außerdem ist Echtschmuck (je nach Ausführung) mittlerweile schon für kleines Geld zu haben.

2. Fehler: Sie kaufen nur extravagante Schmuckstücke

Gegen das eine oder andere ausgefallene Schmuckstück in Ihrer Sammlung ist natürlich nichts einzuwenden. Schließlich sind es gerade diese Accessoires, die dem Outfit das gewisse Extra verleihen. Aber eben nicht nur. Denn manchmal haben wir auch gar keine Lust, groß aufzufallen. Handhaben Sie es beim Schmuck daher wie mit Ihrer Garderobe: Setzen Sie auf extravagante Pieces UND eine schlichte und minimalistische Sammlung, die wirklich zu allem passt. Zeitloser Schmuck kommt zudem nie aus der Mode und landet damit auch deutlich seltener in der Kiste für Dinge, die wir aussortieren wollen.

Lesen Sie auch: Schmuck-Trends 2022 – Das ist in, das ist out>>

3. Fehler: Sie wählen das falsche Material

Klar, wir kaufen in erster Linie die Schmuckstücke, die uns besonders gut gefallen. Aber nicht alle passen auch wirklich optimal zu unserem Typ. Das gilt übrigens auch für die Wahl unserer Klamotten. Bei der Wahl von Kleidung und Schmuck ist es daher besonders wichtig, seinen Farbtyp genau zu kennen. Menschen mit gebräunter Haut stehen beispielsweise warm wirkende Goldtöne besonders gut. Hellen Hauttypen schmeichelt kühleres Gold sowie Silberschmuck. Roségold passt sowohl zu hellen als auch dunklen Hauttypen. Wird der Schmuck nicht passend zum Hauttyp ausgewählt, kann dieser schnell unharmonisch wirken.

4. Fehler: Sie probieren den Schmuck nicht an

Onlineshopping hat den Kauf von Kleidung, Technik, Büchern und auch Schmuck zwar vereinfacht, doch gerade bei letzterem Thema ist eine Anprobe immer ratsam. Schließlich kommt es beim Schmuck nicht nur auf die optimale Größe an (beispielsweise beim Ring oder Armband), sondern eben auch auf die richtigen Materialien, siehe Punkt 3. Gerade beim Kauf von Ringen wird dieser Fehler besonders gerne gemacht. Denn je nach Tagesform und Wetter schwellen die Finger unterschiedlich stark an. Der Griff zur falschen Ringgröße ist damit also vorprogrammiert.

5. Fehler: Sie kaufen zu schweren Schmuck

So edel richtige Klunker auch aussehen, sie haben einen entscheidenden Nachteil: Sind Ringe, Ohrringe oder Ketten zu schwer, werden die Schmuckstücke ziemlich schnell unpraktisch oder sogar unbequem. Bei Ohrringen kann "zu viel" sogar richtig schmerzhaft werden. Und auch ein Collier oder eine besonders markante Kette können ordentlich Druck auf die Brust ausüben, der dann als extrem unangenehm wahrgenommen wird. Die Folge? Der Schmuck wird nicht getragen, der Kauf war umsonst.

6. Fehler: Sie wählen die falsche Kettenlänge

Ob lang oder kurz. Hauptsache, der Schmuck sieht gut aus! So einfach ist es beim Kauf einer Halskette leider nicht. Denn das Schmuckstück kann (je nach Länge) das Erscheinungsbild positiv und sogar negativ beeinflussen. Ein kurzer und breiter Hals wird durch Halsketten mit einer Länge von 50 bis 60 cm optisch beispielsweise verlängert. Kurze Halsketten sollten dagegen vermieden werden.

7. Fehler: Sie ignorieren die Verarbeitung

Wie bei allen Neuanschaffungen gilt auch beim Schmuck: Schauen Sie genau hin, bevor Sie das Schmuckstück kaufen! Gerade die Verarbeitung der Verschlüsse und Schweißnähte ist im Alltag von entscheidender Bedeutung. Fällt diese besonders minderwertig aus, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie das Schmuckstück früher oder später verlieren.

8. Fehler: Sie betrachten Schmuck nicht als Wertanlage

Klar, wir kaufen Schmuck in erster Linie, um uns zu beschenken und lange etwas davon zu haben. Wer jedoch ein wenig tiefer in die Materie eintaucht, wird schnell feststellen: Echtschmuck kann eine gute Wertanlage sein. Gerade die Schmuckstücke namhafter Hersteller stehen im Wiederverkauf hoch im Kurs. Ähnlich wie die Designerhandtasche. Diamanten und die Höhe der Punzierung sind ebenfalls entscheidend dafür, ob Schmuck sich als Wertanlage lohnt. Behalten Sie diese Details beim Kauf also ebenfalls gut im Auge!

9. Fehler: Sie kaufen ausschließlich neuen Schmuck

Gerade im Hinblick auf die Gewinnung von Edelsteinen und Gold kommen Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen häufig zu kurz. Ganz zu schweigen davon, dass die Bodenschätze knapp bemessen sind und durch den radikalen Abbau und die Suche auch unsere Umwelt leiden muss. Die Alternative? Fair Trade Schmuck und Ketten, Ringe und Co. aus zweiter Hand. Hier warten wahre Schätze auf Sie, die sonst keiner hat. Auch Auktionen oder Antiquitätenhändler sind eine gute Anlaufstelle.

Armbanduhren gehören schon seit langer Zeit zu den beliebtesten Accessoires. Als das Unternehmen Rolex, damals noch unter seinem ursprünglichen Namen Wilsdorf &...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...