29. November 2021
4 Fehler bei der Wäsche, die Ihre Kleidung schaden

4 Fehler bei der Wäsche, die Ihre Kleidung schaden

Damit Pullover, Kleider, Blusen, Hosen und Co. lange schön bleiben, benötigen die Kleidungsstücke die richtige Pflege. Und selbst dann kann immer noch eine ganze Menge schiefgehen. Wir haben 4 Fehler aufgedeckt, die nicht nur besonders häufig gemacht werden, sondern auf Dauer auch Ihrer Kleidung schaden.

Wäsche sortieren, in die Waschmaschine damit, aufhängen und das war's? Klingt zwar simpel, so einfach ist es aber leider dann doch nicht. Denn abgesehen davon, dass man den geliebten Wollpullover besser nicht in die Waschmaschine geben oder Handtücher nicht mit Weichspüler waschen sollte, gibt es noch ein paar andere Fehler, die wirklich jedes Kleidungsstück ganz schnell ruinieren können. Ob Sie diese 4 auch schon mal gemacht haben?

4 Fehler bei der Wäsche, die Ihre Kleidung schaden

Fehler 1: Sie benutzen Kleiderbügel aus Draht

Manchmal ist der Wäscheständer so voll, da hilft nur noch der Drahtbügel. Ist ja auch ganz schön praktisch. So kann das jeweilige Kleidungsstück nach der Wäsche an jedem beliebigen Ort aufgehängt werden. Und natürlich sind Kleiderbügel aus Draht im Kleiderschrank unheimlich platzsparend. Für alle Kleidungsstücke sind die Bügel jedoch nicht geeignet. Gerade schwere Pullover können dadurch ausleiern und ihre Form verlieren. Leichte Kleidungsstücke wie Blusen oder Tops können dagegen problemlos auf den Drahtbügel. Tipp: Auch zu groß sollte der Bügel nicht sein. Denn auch auf diese Weise kann sich das Kleidungsstück unschön verformen.

Fehler 2: Sie geben Ihre Kleidung in die Reinigung

Bestimmte Kleidungsstücke (z.B. aus Seide oder Kaschmir) in die Reinigung zu geben, ist praktisch und zeitsparend. Verbringen Ihre Kleidungsstücke jedoch die meiste Zeit in der professionellen Reinigung, ist Vorsicht geboten. Geben Sie Ihre Kleidungsstücke ständig in die Reinigung, können die verwendeten Chemikalien nämlich auf Dauer die Garne und Stoffe Ihrer Kleidungsstücke angreifen. Geben Sie Kleidung daher besser nur im Notfall in die Reinigung oder dann, wenn es schwer zu reinigen ist.

Auch interessant: So waschen und trocknen Sie Ihre Daunenjacke richtig>>

Fehler 3: Sie schließen die Reißverschlüsse nicht

Auch wir haben es wirklich vor jeder Wäsche vergessen. Fatal! Die Reißverschlüsse zu schließen, kann Ihrer Kleidung das Leben retten. Verfangen sich empfindliche Materialien wie Seide, Chiffon oder Wolle in den Zähnen des Reißverschlusses, sind Löcher und ausgefranste Stellen vorprogrammiert. Gilt übrigens auch für die Haken am BH. Um das Risiko so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir Ihnen, die Stücke beim Waschen in einen Wäschesack zu geben.

Fehler 4: Sie waschen Ihre Sportbekleidung mit Weichspüler

Wer jeden Tag Sport macht, kenn das Problem: Die Sportbekleidung muss nicht nur schnell wieder sauber und trocken werden, nach Möglichkeit soll sie auch noch schön duften. Dafür wird häufig Weichspüler verwendet. Für Ihre Sportbekleidung ist dieses Produkt jedoch absolut tödlich. Weichspüler sorgt nicht nur dafür, dass sich die Fasern der Sportsachen schneller zersetzen und brüchig werden, die Kleidung leiert auch schneller aus. Außerdem werden die Kleidungsstücke in Ihrer Funktion (z.B. Feuchtigkeitsregulierung) beeinträchtigt. Hier finden Sie noch mehr Gründe, warum Sie auf Weichspüler besser ganz verzichten sollten.

Im Video: Das passiert mit der Wäsche, wenn die Waschmaschine zu voll ist

Tragen Sie Ihre Unterwäsche richtig? Vermutlich. Was soll man dabei auch schon falsch machen können. Tatsächlich eine ganze Menge! Denn im schlimmsten Fall...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...