21. Januar 2022
Kopfkissen waschen: So klappt das Reinigen ohne Klumpen

Kopfkissen waschen: So klappt das Reinigen ohne Klumpen

Unser Kopfkissen beziehen wir natürlich regelmäßig neu. Allerdings sollte auch das Kissen an sich nach einer Weile mal grundgereinigt werden. Das können Sie zu Hause einfach selbst erledigen! Wir verraten, wie Sie Ihr Kopfkissen richtig waschen, ohne, dass es klumpt.

Unser Kopfkissen: Jeden Abend betten wir unser Gesicht darauf. Kein Wunder, dass neben dem regelmäßigen Beziehen irgendwann auch mal eine Grundreinigung ansteht. Je nach Füllung sollte das Kopfkissen ein bis zweimal im Jahr gewaschen werden. Durch nächtliches Schwitzen, Hautpartikel und Fett bilden sich in den Oberbetten nämlich Bakterien und Hausstaubmilben.

Sie wollen Ihrem Nacken etwas Gutes tun? Diese Nackenkissen helfen bei Verspannungen >>

Kopfkissen waschen: So funktioniert’s ohne Klumpen

Das Kopfkissen sollte idealerweise bei 60 Grad gewaschen werden, um auch sicher Milben und Bakterien abzutöten. Die meisten Kissenarten überstehen dies auch ohne Probleme – checken Sie vor dem Waschgang aber sicherheitshalber einmal das Waschhinweis-Etikett.
Wer unter einer Hausstauballergie leidet, sollte auf jeden Fall beim Kauf des Kopfkissens darauf achten, dass es bei 60 Grad waschbar ist.

  1. Geben Sie das Kissen allein, ohne Bezug oder andere Textilien, in die Wäschetrommel. Wichtig ist, dass das Kopfkissen genug Platz in der Maschine hat, damit das Füllmaterial nicht zu sehr zusammengedrückt wird. Tipp: Ein oder zwei saubere Tennisbälle sorgen Verklumpen vor.
  2. Daunenkissen sollten mit einem speziellen Daunenwaschmittel oder mit Feinwaschmittel gewaschen werden, damit die Federn nicht austrocknen oder verklumpen. Ein Weichspüler ist außerdem tabu! Wählen Sie anschließend das Fein- oder Wollwaschprogramm aus, damit das Kissen schonend geschleudert wird.
  3. Mikrofaserkissen sind etwas unempfindlicher: Wählen Sie ein beliebiges Programm bei 60 Grad aus. Weichspüler sollte jedoch auch hier nicht verwendet werden!
  4. Zum Trocknen der Kopfkissen eignet sich ein Trockner am besten. Das Trocknen an der Luft birgt die Gefahr, eine Restfeuchte zurückzulassen. Haben Sie keinen Trockner, warten Sie mit dem Waschen auf einen warmen, trockenen Tag, an dem Sie das Kissen draußen schnell trocknen können. Beim Trockner wählen Sie eine Temperatur bis 40 Grad. Lassen Sie das Kissen so viele Gänge durchlaufen, bis es sicher ganz trocken ist.

Lesen Sie hier, wie Sie erfolgreich Ihre Daunenbettdecke waschen >>

Im Video: Darum sollten Sie auf einem Seiden-Kopfkissen schlafen

Schmeißen Sie Ihre alte Zahnbürste bloß nicht weg. Denn damit können Sie im Haushalt noch so allerhand reinigen. 
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...