Endlich kreativ Selbstverwirklichung durch den Kraftbaum

Diese Frauen haben sich getraut. Hinter ihnen liegt ein alter Job, viel Sicherheit und vor allem: Langeweile. Vor ihnen liegt: ein neues Leben.

Sie würden gern, aber trauen sich nicht?

Coach Doris Muths erklärt, wie man mit dem persönlichen Kraftbaum Selbstverwirklichung wagt

Malen Sie auf ein großes Blatt Papier Ihren „inneren Kraftbaum“. In seine Krone schreiben Sie Ihr Ziel. Wichtig: Formulieren Sie es nicht als Wunsch („Ich wäre gern …“), sondern als Tatsache („Ich bin eine erfolgreiche Künstlerin“).

Auf dem Stamm notieren Sie, warum Sie dieses Ziel haben. Mögliche Antworten sind: „Weil ich mich als Künstlerin frei fühle“ oder „Weil ich dann viel Anerkennung bekomme“ und so weiter.

Listen Sie bei den Wurzeln alles auf, was Ihnen Kraft gibt: Spaziergänge, eine bestimmte Farbe, Ihre Lieblingsmusik, Freunde treffen. Versorgen Sie sich regelmäßig mit diesen „Nährstoffen“, denn ohne die kann Ihr Baum nicht wachsen.

Neben die Zweige rechts schreiben Sie Ihre Fähigkeiten und Eigenschaften, die Ihnen dabei helfen, Ihr Ziel zu erreichen. Zum Beispiel könnte dort stehen, dass Sie durchsetzungsfähig sind. Dass Sie gut vernetzt sind. Dass Sie gut organisieren können. Und, und, und …

Links neben den Zweigen notieren Sie weitere Unterstützer. Dazu zählen etwa Ratgeber-Bücher, Existenzgründungsberater, aber auch Vorbilder. Und ganz wichtig: Affirmationen. Das sind Sätze, durch die Sie sich gestärkt fühlen, beispielsweise „Mein kreativer Berufsweg lässt mich aufblühen“ oder „Mit meinen kreativen Fähigkeiten habe ich Erfolg“.

Hängen Sie ein Foto Ihres Kraftbaum-Bilds an den Badezimmerspiegel. So wird Ihr Unterbewusstsein täglich mit positiver Energie gefüttert.

Erstellen Sie einen Plan, wie Sie Ihr Ziel in kleinen Schritten erreichen. Wichtig: Der erste Schritt muss innerhalb von 14 Tagen zu realisieren sein.

Weitere Anregungen hat die Kunsttherapeutin und Mentaltrainerin in dem Buch „Mut zur Veränderung“ (MensSana, 8,95 Euro) veröffentlicht.

www.dorismuths.de

2 3 4
 
Schlagworte:
Autor:
Claudia Minner