15. Oktober 2020
DIY: Regale ganz einfach selber bauen

DIY: Regale ganz einfach selber bauen

Den eigenen Geschmack einfließen lassen und dabei noch Geld sparen: DIY ist im Trend! Auch Regale lassen sich mit etwas Planung ganz einfach ohne größeren Aufwand selber bauen und bringen so eine individuelle Note in jede Wohnung. Was Sie bei den Vorbereitungen beachten sollten, wie Sie ein Regal auch als Anfänger selber bauen und weitere Tipps rund ums Thema „DIY“ finden Sie hier.

Regele mit Blumen und Utensilien
© Pexels/Daria Shevtsova
Regale kann man ganz einfach selber bauen!

Die Planung

Egal ob Wandregal oder Schuhregal – machen Sie sich genaue Gedanken darüber, wo das Regal künftig stehen oder hängen soll und messen Sie die Stelle gründlich aus. Auch der Look spielt eine wichtige Rolle: Soll das Regal mit dem vorherrschenden Stil in der Wohnung harmonieren oder diesen eher brechen und frischen Wind in die vorherrschende Einrichtung bringen? 

Inspiration und mehr im Baumarkt

Nicht nur um das benötigte Material zu kaufen, auch zur Inspiration lohnt sich ein Besuch im Baumarkt vor Ort oder online. Baumärkte wie Toom bieten umfangreiches Infomaterial rund um das Thema „DIY“ an. Außerdem findet sich hier viele verschiedene Regal-Modelle und Regalsysteme, die als Muster dienen und zum Nachbauen anregen können. So hat Toom Regale für alle Ansprüche und jeden Geschmack, egal ob schick oder rustikal. Lassen Sie sich inspirieren, um Ideen für Ihr eigenes Regal zu entwickeln.

Das richtige Material

Wenn die Idee steht, stellt sich natürlich die Frage, welche Materialien sich zum Selberbauen von Regalen eignen. Das hängt vor allem davon ab, welchen Zweck das Regal erfüllen soll.

Regale für die Werkstatt

Werkstattregale sollten vor allem stabil sein und auch schwere Lasten tragen können. Das Aussehen spielt hier nur eine untergeordnete Rolle. 
Für die Werkstatt oder die Abstellkammer kommen daher vor allem zwei Materialien infrage: Kunststoff oder Metall. Regale aus Kunststoff sind recht witterungsbeständig und preisgünstig. Sie sind allerdings nicht so stabil wie Regale aus Metall. Metallregale hingegen sind absolut robust, standfest und halten auch sehr schweren Lasten problemlos stand.

Regale für die Wohnung

Regale für den Wohnraum müssen meist nicht so viel Gewicht tragen (obwohl sie das durchaus können), dafür aber mit einer tollen Optik überzeugen. Da Holz vielseitig, wandelbar und gleichzeitig stabil ist, ist es das Material der Wahl. Für Wohnungsregale werden sogenannte Möbelbauplatten genutzt. Verwenden Sie für Ihr Holzregal am besten Massivholzplatten in geölter oder unbehandelter Qualität. Diese bestehen aus Vollholz und sind sehr langlebig. Tipp: Regalböden aus hellem Kiefernholz sind preisgünstiger als Massivholzplatten aus Akazie oder Eiche. Auch Platten, die mit Melaninharz beschichtet sind, eignen sich gut für den Wohnraum. Noch etwas preisgünstiger sind beschichtete Spanplatten. Alle Platte gibt es in verschiedenen Dekors und Farben.

Die Traglast – wie viel kann ein Regal tragen?

Egal ob Sie ein Regal für den Wohnraum oder für die Werkstatt selber bauen möchten, eine Überlastung der Regale sollten Sie auf jeden Fall vermeiden. Dafür sollten Sie die Traglast des Regals im Auge behalten. Diese setzt sich aus der Fach- und Feldlast zusammen. Die Fachlast ist das Maximalgewicht, mit dem die einzelnen Regalböden belastet werden dürfen. Die Feldlast bezeichnet die maximal zulässige Tragkraft, die insgesamt auf dem kompletten Regal lasten darf. Je nachdem, für was ein Material Sie sich entscheiden, unterscheiden sich auch Fach und Feldlast. Achten Sie deshalb beim Kauf von Einlegeböden oder Regalbrettern darauf, welche Traglast jeweils dafür angegeben ist.

Tipp: Wenn Sie ein Wandregal bauen möchten, sollten Sie außerdem berücksichtigen, wie viel Last die Wandhalterung tragen können muss.

Schritt-für-Schritt Bau-Anleitung für ein offenes Regal mit Einlegeböden aus Holz

Ein sehr vielseitig nutzbares Regal ist ein offenes Regal mit Einlegeböden im Stil eines offenen Raumteilers. Es ist flexibel erweiterbar und lässt sich leicht selber bauen. Auch Anfänger ohne viel Tischlererfahrung können es mit wenig Aufwand aufbauen.
 
1. Schritt: Skizze anfertigen 
Planen Sie in Gedanken Ihr Regal (wie viel Fächer soll es haben? Wie groß soll es werden?) und fertigen Sie zuerst eine Skizze des geplanten Regals an. Notieren Sie sich die Maße aller benötigten Möbelbauplatten. 

Tipp: Nutzen Sie eine Planungshilfe, um genau herauszufinden wie viel und welches Baumaterial Sie benötigen.

2. Schritt: Möbelplatten zuschneiden
Kürzen Sie bei Bedarf Ihre Platten der Skizze entsprechend mit einer geeigneten Holzsäge. Tipp: Sie können sich die Platten auch in einer Baumarkt-Filiale vor Ort auf die gewünschte Länge zuschneiden lassen. So können Sie direkt loslegen.

3. Schritt: Außenwände zusammensetzen
Legen Sie die Bretter für die Außenwände hochkant im 90-Grad-Winkel zusammen. Fixieren Sie die Bretter dann mit einem Winkel- oder Eckenspanner und markieren Sie die Stellen an den Ecken, an denen die Bretter durchbohrt und verschraubt werden sollen. Zum Verschrauben der Bretter eignen sich besonders Möbel- oder Verbindungsschrauben.
Tipp: Verschrauben Sie das Regal am besten von unten und von der Oberseite. So sind die Bohrungen später nicht sichtbar sind. 

4. Schritt: Einlegeböden einsetzen
Einlegeböden verleihen dem Regal Stabilität und stabilisieren die gesamte Konstruktion. Daher sollten Sie je nach gewünschter Größe des Regals mittig mindestens einen oder mehrere Regalböden fest einbauen. Hierzu bohren Sie Löcher von außen durch die Außenwände des Regales. Ziehen Sie dann durch diese die Schrauben, um den Regalboden mit der Seitenwand zu verschrauben. 

Tipp: Zusätzliche Regalböden können Sie dann einfach mit normalen Bodenträgern befestigen.

5. Schritt: Für Standfestigkeit sorgen 
Verwenden Sie beim Aufstellen des Regals eine Wasserwaage. So können Sie etwaige Unebenheiten erkennen und gleich ausgleichen. 
Tipp: Um große Regale besonders kippsicher zu machen, können Sie diese an der Wand befestigen. Nutzen Sie hierfür am besten stabile Winkel in einer zum Regal passenden Größe.

6. Schritt 5: Pflege & Farbe
Falls Sie unbehandelte Möbelbauplatten für Ihr Regal genutzt haben, sollten Sie diese noch mit einem Holzöl behandeln, um es widerstandfähiger zu machen. Alternativ können Sie auch einen farbigen Lack verwenden. Tipp: Vor dem Lackieren sollte das Holz zuerst grundiert werden, um ein optimales Farbergebnis zu erzielen.
 

Lade weitere Inhalte ...