28. Juli 2021
Deshalb sollten Sie nie Hecken aus Kirschlorbeer pflanzen

Deshalb sollten Sie nie Hecken aus Kirschlorbeer pflanzen

Den Garten vor neugierigen Blicken schützen und dabei hübsch aussehen – das sind die wichtigsten Kriterien für die meisten Menschen, wenn sie eine Hecke pflanzen. Deshalb ist etwa der Kirschlorbeer oder Thuja eine beliebte Wahl. Warum das laut Naturschützern überhaupt keine gute Idee ist, erfahren Sie hier.

NABU gegen Hecken aus Kirschlorbeer oder Thuja

Wer sich eine Gartenhecke zulegen möchte, sollte dringend von Pflanzen wie Kirschlorbeer, Thuja oder Bambus absehen. Sönke Hofmann, Geschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) verrät, warum: Auch wenn sie pflegeleicht und schön anzusehen sind – zum Ökosystem tragen diese Pflanzen nichts bei. Sowohl für die Tiere, als auch für die Umwelt sind Kirschlorbeer und Co. völlig nutzlos.

Selbst eine Betonmauer ist ökologisch wertvoller, auf ihr wachsen mit der Zeit wenigstens Flechten und Moose,

sagt Hofmann.

Darum sind Hecken aus Kirschlorbeer so schädlich

Maximal einen Unterschlupf bieten Hecken aus Kirschlorbeer, Thuja oder Bambus – ernähren können sie die heimischen Tiere hier nicht. Das liegt daran, dass die Pflanzen aus anderen Ländern künstlich eingeführt wurden.

Der Kirschlorbeer stammt ursprünglich aus der Türkei. Als einzelne Zierpflanze gedacht, haben sich die Sträucher mittlerweile inflationär verbreitet und verdrängen sogar heimische Pflanzen. Solche Gewächse werden auch als Neophyten bezeichnet. Die Verdrängung der lokalen Pflanzen hat dramatische Auswirkungen – denn so verschwindet die Lebensgrundlage für Insekten und damit auch die Nahrung vieler Vögel. Hinzu kommt, dass der Kirschlorbeer auch noch giftig für den Menschen ist.

Ein weiterer Nachteil ist, dass das Laub des Kirschlorbeers nicht besonders gut kompostierbar ist. Die groben Blätter verrotten nur sehr schlecht und benötigen daher sehr viel Zeit beim Zersetzungsprozess.

Diese Pflanzen sind als umweltfreundliche Hecke geeignet

Naturschützer raten stattdessen dazu, heimische und insektenfreundliche Alternativen zu pflanzen. Dazu gehören die Brombeere, Weißdorn, Hainbuche, Liguster, Haselnuss und Vogelbeere.

Insektenhotels, Vogelhäuschen und Wasserstellen helfen den Tieren zusätzlich, sich in Ihrem Garten heimisch zu fühlen.

Lesen Sie hier, wie Sie eine Bienentränke für den Garten ganz einfach selber bauen können und welche Blumen für die fleißigen Insekten besonders hilfreich sind.

Im Video: In diesem Zeitraum ist das Beschneiden von Hecken verboten

Garten im Sommer
Manche Pflanzen fühlen sich erst in der Sonne so richtig wohl und können gar nicht genug Licht abbekommen! Wir verraten Ihnen, welche das sind.
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...