Langzeitstudie zeigt: E-Zigaretten sind tatsächlich gesünder

Sie sind aus dem ganz alltäglichen Bild nicht mehr wegzudenken: E-Zigaretten haben sich in der Gesellschaft fest etabliert. Täglich begegnen uns Menschen, die statt des klassischen Glimmstängels ihren Tabakgenuss aus einer E-Zigarette ziehen. Seit ihrer Geburtsstunde war die Alternative zur Zigarette auf dem Prüfstand und wurde vielerorts ebenso kritisch beäugt wie kontrovers diskutiert. Jetzt hat eine Langzeitstudie gezeigt, dass die Skepsis weitgehend unbegründet ist, denn der Konsum von E-Zigaretten scheint tatsächlich keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen mit sich zu bringen.

Photo by VapeClubMY on Unsplash E-Zigaretten sind tatsächlich gesünder © Photo by VapeClubMY on Unsplash

Es ist seit jeher eine nicht nur stille Hoffnung passionierter Raucher, dass sie durch den Wechsel vom Tabak zur E-Zigarette ihre Gesundheit schonen können. Von Fachärzten und dezidierten Kritikern des neuen Dampfens wurde dies vielfach unter dem Motto „zu früh gefreut“ als Irrglaube abgetan und nicht selten ein wenig belächelt. Jetzt sind allerdings neue wissenschaftliche Erkenntnisse veröffentlicht worden, die das Blatt wenden könnten. Raucher, die ihrer Gesundheit zuliebe auf E-Zigaretten umgestiegen sind, dürfen offensichtlich im wahrsten Sinne des Wortes aufatmen. Wie das Bündnis für tabakfreien Genuss e. V. berichtet konnte nun erstmals eine Langzeitstudie zum Thema gesundheitliche Beeinträchtigungen durch den Konsum von E-Zigaretten ausgewertet werden. Die Ergebnisse der Studie wurden unter dem Titel „Health Impact of E-Cigarettes“ in dem Fachmagazin „Nature“ veröffentlicht und dürften so manchem Freund des tabakfreien Rauchgenusses ein wahres Fest sein. Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie lassen nämlich keinerlei gesundheitliche Beeinträchtigungen erkennen, die auf den Konsum von E-Zigaretten zurückgeführt werden können. 

Nicht nur trendig sondern auch sicher 


E-Zigaretten haben den Markt erobert wie kaum ein Produkt vor ihnen. Das mag nur wenig verwundern, denn sie kommen Rauchern und Nichtrauchern gleichermaßen entgegen. Der Wunsch nach weniger Belästigung durch Tabakrauch trifft auf das Bedürfnis der meisten Raucher, ihrer Gesundheit etwas Gutes zu tun, ohne dem Rauchgenuss dafür völlig abschwören zu müssen. Darüber hinaus haben sich E-Zigaretten zum echten Trend entwickelt. Sowohl die Zigarette selbst als auch die Aromazusätze bieten eine Vielfalt, die herkömmliche Zigaretten nicht erreichen können. In dezidierten Fachgeschäften und in gut sortieren Onlineshops können sich E-Zigaretten-Liebhaber durch ein wahres Paradies an Genussprodukten probieren und ihre ganz persönlichen Favoriten zusammenstellen.
Hinzu kommt der äußerst angenehme Fakt, dass E-Zigaretten mit zunehmendem Rauchverbot und der immer nichtraucherfreundlicheren Gesellschaft deutlich salonfähiger und weitaus besser akzeptiert sind als die altbekannten Glimmstängel. E-Zigaretten schonen aber nicht nur die Mitmenschen, sondern auch die eigene Gesundheit. Damit dürfte ihr Siegeszug durch die jüngst veröffentliche Langzeitstudie noch einmal frischen Fahrtwind erhalten haben. 
 

Wissenschaftliche Langzeitstudie überzeugt


Mit der Veröffentlichung der ersten wissenschaftlichen Langzeitstudie zu den gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten ist den Wissenschaftlern des Instituts für Innere Medizin und Klinische Immunologie an der Universität Catania in Italien ein echter Durchbruch gelungen. Dem Team um Prof. Dr. Riccardo Polosa hat drei Jahre lang eine Gruppe von 16 Probanden begleitet und ihren Konsum von E-Zigaretten wissenschaftlich untersucht. 


Unter den Probanden befanden sich insgesamt 11 Männer und 6 Frauen. Der Konsum von E-Zigaretten der einzelnen Testpersonen war dabei sehr unterschiedlich. Einige Probanden wiesen während der gesamten Studie aber einen sehr intensiven Konsum von E-Zigaretten auf und waren deshalb für die Forscher von besonderem Interesse. 


Bei der Auswertung der Ergebnisse legten die Fachärzte besonderen Wert auf die medizinische Untersuchung der Lungenfunktion, der Bronchien, des Blutdrucks und der Herzfrequenz der einzelnen Testpersonen. Drei Jahre lang wurden die Konsumenten immer wieder fachärztlich untersucht. Ergänzt wurden die medizinischen Untersuchungen durch eine detaillierte und lückenlose Aufzeichnung des individuellen Rauchverhaltens jedes einzelnen Probanden. Die Ergebnisse können sowohl für Verfechter als auch für Kritiker der E-Zigarette als Augenöffner bezeichnet werden, denn sie sind ebenso eindeutig wie positiv: Bei keinem der Probanden, so das Fazit von Prof. Dr. Riccardo Polosa und seinen Fachkollegen, konnten gesundheitliche Beeinträchtigungen festgestellt werden, die auch nur im Mindesten auf den Konsum der E-Zigaretten zurückgeführt werden könnten. Selbst die starken Dampfer zeigten keinerlei negative Veränderungen ihrer Lungenfunktion oder ihrer Bronchien, keinen erhöhten Blutdruck und keine Beeinträchtigung der Herzfrequenz. Auch erste Anzeichen für beginnende Schädigungen, die sich im Laufe einer verlängerten Studie hätten herausstellen können, konnten die Forscher nicht feststellen. Die Ergebnisse der Langzeitstudie legen also nahe, dass der Konsum von E-Zigaretten nicht mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen einhergeht. 


Startschuss für weitere wissenschaftliche Forschungen 


Vor allem überzeugte Kritiker der E-Zigarette lassen sich wahrscheinlich nicht allein durch eine einzige Langzeitstudie davon überzeugen, dass der Konsum von E-Zigaretten gesundheitlich völlig unbedenklich ist. Allerdings hat die besonders wissenschaftliche Struktur der durchgeführten Studie eine gute Grundlage für weiterführende Forschungen auf diesem Gebiet geschaffen. 
Die Studie folgte strengen wissenschaftlichen Parametern. Der klar definierte Rahmen sowie die medizinischen Untersuchungsmethoden wie zum Beispiel eine regelmäßig durchgeführte Computertomographie bilden eine wissenschaftliche Grundlage, die der Studie Glaubwürdigkeit und Relevant verleiht. Weiterführende Forschungsansätze könnte an dieser Stelle anknüpfen und der Forderung vieler Kritiker der E-Zigarette nach wissenschaftlich fundierten und empirischen Forschungen zu gesundheitlichen Folgen des Dampfens nachkommen. 


Vor allem die Gemeinschaft der Konsumenten von E-Zigaretten und einschlägige Fachkreise zeigen sich hoch erfreut über die Ergebnisse, die das italienische Forscherteam präsentieren konnte. Das Interesse der Branche an weiteren Fachstudien in diesem Bereich ist hoch, was aufgrund des positiven Resultates kaum überraschen mag. Die Veröffentlichung dieser ersten wissenschaftlich fundierten Langzeitstudie dürfte es Gegnern von E-Zigaretten allerdings künftig deutlich schwerer machen, ihre Kritik an den tabakfreien Verdampfern zu vertreten. 


 

 
Schlagworte: