Einmachen Einlegen in Essig, Öl und Alkohol

Einmachen ist wieder in und macht vor allem Spaß! Mit vielen leckeren Rezepten können Sie die Ernte der Saison haltbar machen und Abwechslung in Ihren Vorratsschrank bringen.

Tomaten - So ernähren Sie sich richtig gegen Verspannungen Einlegen in Essig, Öl und Alkohol © Thinkstock

Einlegen: Konservieren mit Sud, Essig oder Öl

Gewürzgurken und Antipasti sind das beste Beispiel, dass Mischungen aus Salz, Essig und Öl ebenfalls tolle Möglichkeiten sind, um Lebensmittel zu konservieren. Für leckere Senfgurken mit Apfel wird der Sud zum Kochen gebracht, um das Einmachgut dann darin ziehen zu lassen. Auch Fisch wie Rollmops oder norwegischer Sild lässt sich in einem Essig-Zucker-Sud für etwa drei bis vier Monate haltbar machen. Spätestens zum Raclette machen sich selbst eingelegte Gurken oder Mixed Pickles besonders gut. 

Einlegen in Alkohol: Kompott und Rumtopf

Alkohol ist eine weitere Möglichkeit, um Obst haltbar zu machen. An einen Rumtopf erinnern sich viele bestimmt noch von früher. Für manch andere ist es heute noch Tradition, im Sommer mit dem Ansetzen eines Rumtopfes zu beginnen. Während der Sommermonate werden so die ersten Früchte in Rum und Zucker eingelegt und nach und nach durch weiteres Obst und das eine oder andere Gewürz ergänzt. In der Winterzeit, meist rund um den ersten Advent, kann dann das erste Mal genascht werden. Aber auch andere Obsttöpfe oder Kompotte lassen sich mit Wein, Likör und anderen Spirituosen ansetzen: zum Beispiel einen raffinierten Beerenkompott mit Zwetschgenwasser und Lakritz, den man schon nach einem Monat zu Desserts wie Grießflammeri genießen kann. 

Eingemachtes: Gläser und Gefäße

Je nachdem, nach welcher Methode Sie einkochen oder einlegen, eignen sich unterschiedliche Gefäße: Bei einem Rumtopf ist es ein Gefäß aus Steinzeug oder Keramik mit Deckel, die kein Licht durchlassen, bei Marmelade meistens kleine Gläser mit Schraubdeckel (Twist-Off). Und wer noch Omas alte Weckgläser im Vorratsschrank findet, kann auch die zum Einmachen und vor allem traditionellen Einkochen im Topf oder Backofen verwenden. Zum Verschließen des Deckels benötigen Sie außerdem einen Gummiring und die passenden Metallbügel. In unseren Rezepten finden Sie immer auch die Angabe, welche Größe die Einmachgläser haben sollten.

Eingemachtes sollte kühl und dunkel lagern, da Licht und Wärme die Haltbarkeit verringern und dem Inhalt Farbe und Aroma nehmen können. Um Lebensmittel zu konservieren und Schimmel zu vermeiden, sind saubere Gefäße ganz besonders wichtig. Kleine Gläser und Flaschen lassen sich am besten in einem großen Kochtopf auskochen. Unser Tipp: Spülen Sie die Gefäße dafür vorher einmal mit heißem Wasser aus, damit sie nicht springen. Große Gefäße, die nicht in einen Topf passen, können Sie mit kochend heißem Wasser und einigen Spritzern Essigessenz ausspülen und umgedreht auf einem sauberen Geschirrtuch trocknen lassen.  

Eingemachtes: Tolle Geschenkidee selbstgemacht

Selbstgemachte Mitbringsel und Geschenke sind immer noch die Besten – das gilt auch für Eingemachtes! Wenn Sie mal ein paar Gläser übrig haben, können Sie Anderen mit Ihren selbstgekochten Kreationen eine Freude machen. Hübsch verpackt, sind die Weckgläser voller Köstlichkeiten eine tolle Geschenkidee für liebe Freunde. Dabei kann man der Kreativität freien Lauf lassen, die Gläser und Deckel nett dekorieren, mit Schleifen umwickeln und mit eigenen Etiketten verzieren. 

1 2
Seite 2 : Einlegen in Essig, Öl und Alkohol
 
Schlagworte: