6 Fehler, die jeder beim Plätzchenbacken macht

6 Fehler, die jeder beim Plätzchenbacken macht

Beim Plätzchenbacken macht Ihnen so schnell niemand etwas vor? Nun ja, vielleicht doch! Wir verraten 6 Fehler, die wirklich jeder beim Backen von Weihnachtskeksen macht.

Ganz egal, ob zu trocken oder zu weich, verbrannt oder völlig aus der Form geraten – wetten, dass auch Sie die ein oder andere Panne in aus der Weihnachtsbäckerei kennen? Welche Fehler garantiert auch Sie beim Plätzchenbacken machen, verraten wir Ihnen hier. Und natürlich auch, wie es besser geht!

Plätzchen backen: Diese Fehler macht wirklich jeder

1. Sie verwenden warme Butter

Ohne Butter keine Plätzchen – zumindest gilt das für die meisten unter den Plätzchen-Rezepten. Und ja, auch wahr ist, dass die meisten Zutaten beim Backen Zimmertemperatur haben sollten. Für Butter gilt dies jedoch nicht. Zwar macht es nicht ganz so viel Spaß, einen Teig mit harter Butter zu formen, doch bewirkt zu weiche Butter auch, dass die Kekse später im Ofen zerlaufen und völlig aus der Form geraten. Nehmen Sie die Butter also direkt vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank und geben Sie sie in kleinen Flocken zum Teig.

2. Sie kühlen den Teig vor dem Ausrollen nicht

Und wo wir schon bei den richtigen Temperaturen sind – auch Plätzchenteig sollte besser nicht allzu warm sein, wenn er ausgerollt werden soll. So bleibt er nämlich nur am Nudelholz kleben oder zerreißt. Üben Sie sich also auch hier ein wenig in Geduld und lassen Sie Ihren Teig nach dem Kneten mindestens 1,5 Stunden im Kühlschrank kühlen. Noch besser, Sie bereiten ihn schon am Vortag zu.

3. Sie lassen keinen Abstand zwischen den Keksen

Noch nie war es so wichtig, Abstand zu halten wie dieser Tage – für Ihre Plätzchen gilt dies übrigens auch. Gerade bei ausgestochenen Keksen machen wir immer wieder den Fehler, nicht genügend Abstand auf dem Backblech zu lassen. Die Folge: Die Plätzchen werden größer und laufen ineinander, im schlimmsten Fall müssen Sie die einzelnen Plätzchen später sogar auseinanderbrechen. Nehmen Sie im Zweifel ein zweites Backblech zur Hand, damit Ihre Plätzchen nicht nur lecker schmecken, sondern auch schön anzusehen sind.

Hier finden Sie unser köstliches Rezept für Gewürzkekse mit Haferflocken >>

4. Sie verwenden zu viel Mehl

Was in der Weihnachtsbäckerei nicht fehlen darf: Mehl natürlich! Und ja, auch wir erwischen uns immer wieder dabei, die Arbeitsfläche großzügig mit Mehl einzureiben, damit sich unsere Plätzchen besser ausstechen lassen. Aber genau hier liegt halt auch der Fehler! Nicht selten sorgt das viele Mehl nämlich dafür, dass unsere Plätzchen am Ende trocken sind. Verwenden Sie beim nächsten Mal besser Frischhaltefolie und rollen Sie Ihren Teig auf dieser aus – so bleibt garantiert nichts kleben.

5. Sie heizen den Ofen nicht vor

Klingt banal, wird aber in der Back-Euphorie durchaus gerne vergessen. Wer es versäumt, den Backofen vorzuheizen, läuft Gefahr, mit verbrannten Plätzchen überrascht zu werden. Denn wenn der Ofen in einem kalten oder lediglich lauwarmen Zustand anfängt zu backen, verändert sich die angegebene Backzeit – und wir müssen uns mit Schätzwerten behelfen. Sollte dieser Fall doch mal eintreten, haben Sie besser ein genaues Auge auf Ihre süßen Schätze.

6. Sie lassen die Plätzchen auf dem Backblech

Nach dem Backen steht das Abkühlen auf dem Programm. Sie lassen die Plätzchen dafür einfach auf dem Backblech liegen? Oh je, ein typischer Fehler, der nicht selten dazu führt, dass die Kekse von unten verbrennen oder trocken werden. Sie sollten die Plätzchen lieber samt Backpapier auf ein Kuchengitter ziehen – so können sie gleichmäßig abkühlen und werden besonders knusprig. Ein paar tolle Haushaltstricks mit Backpapier finden Sie hier >>

Im Video: Zehn Fakten über Lebkuchen, die Sie noch nicht kannten

Der Teig für Ihre Plätzchen bleibt ständig am Nudelholz kleben? Vergessen Sie Mehl. Wir kennen einen unglaublich einfachen Trick, mit dem Ihnen dieses Problem...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...