Anzeige
Neurodermitis: 3 Mythen und was wirklich wahr ist

Neurodermitis: 3 Mythen und was wirklich wahr ist

Obwohl wir mittlerweile eine Menge über Neurodermitis wissen, halten sich immer noch viele Gerüchte hartnäckig. Für Betroffene, aber auch außenstehende Personen, ist das besonders verwirrend. Denn nicht alles, was man so über die chronisch entzündliche, systemische Erkrankung hört, stimmt auch wirklich. Höchste Zeit also, mit den Behauptungen aufzuräumen und die Fakten auf den Tisch zu legen.

Ganz egal, ob Sie nun selbst an Neurodermitis leiden oder jemanden kennen, der mit der chronisch entzündlichen, systemischen Erkrankung zu kämpfen hat: Mythen und Behauptungen stiften nicht nur Unruhe, sie machen die Situation auch nicht unbedingt besser. Doch was stimmt eigentlich und was sollte man lieber ganz schnell vergessen? Wir klären Sie auf!

Neurodermitis: 3 Mythen und was wirklich wahr ist

Mythos 1: Neurodermitis ist eine Nervenkrankheit

Das Wort Neurodermitis setzt sich aus den griechischen Worten: Neuron = Nerv, Derma = Haut und -itis = Entzündung zusammen. Man könnte also meinen, dass Neurodermitis eine Erkrankung der Nerven ist. Früher ging man zwar davon aus, der Begriff ist jedoch vollkommen irreführend. Denn bei einer Neurodermitis handelt es sich um eine chronische Entzündung, bei der die Barrierefunktion der Haut gestört ist und das Immunsystem verstärkt auf eigentlich harmlose Reize reagiert. Die Neurodermitis ist dabei aber nicht nur auf die Haut beschränkt, sondern kann als "systemische Erkrankung" Auswirkungen haben, die den gesamten Körper betreffen. Treffendere Begriffe für die chronisch entzündliche, systemische Erkrankung sind atopische Dermatitis oder auch atopisches Ekzem.

Mythos 2: Neurodermitis ist ansteckend

Kommt es zu einem Neurodermitis-Schub, hinterlässt dieser auf der Haut sichtbare Spuren: Die Haut ist trocken und weist gerötete und entzündete Stellen auf. Und die lassen sich leider nicht immer verbergen. Denn Neurodermitis tritt nicht nur an den Armen, Beinen, am Rücken, dem Bauch oder der Brust auf. Was Sie als Betroffene oder Betroffener längst wissen, ist für Außenstehende oft gar nicht klar: Im Gegensatz zu vielen anderen Hauterkrankungen (z.B: Herpes oder Fußpilz), ist eine Neurodermitis weder ansteckend noch übertragbar.

Mythos 3: Neurodermitis ist heilbar

Eine Heilung? Ist bei einer Neurodermitis leider ausgeschlossen. Die genetische Veranlagung bleibt ein Leben lang bestehen. Die richtige Behandlung, Lebensweise und Ernährung kann jedoch aktiv dazu beitragen, dass Neurodermitis-Schübe seltener, Symptome gelindert und sogar völlig symptomfreie Phasen erreicht werden können. Um eine Neurodermitis gut in Schach zu halten ist es jedoch wichtig, die Maßnahmen konsequent durchzuziehen. Tipp: Holen Sie sich Unterstützung und sprechen Sie mit Ihrer Dermatologin bzw. Ihrem Dermatologen über langfristige Behandlungsmöglichkeiten.

Weitere Informationen zu Neurodermitis finden Sie hier sowie auf dem Instagram-Kanal von "Leben mit Neurodermitis". 

MAT-DE-2200221-1.0-02/2021

Frau im Badezimmer
Neurodermitis ist eine chronische Erkrankung der Haut, die in Schüben mit wechselndem Krankheitsbild verläuft. Dementsprechend gibt es Phasen, in denen die Haut...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...