Nägelkauen abgewöhnen – so schaffen Sie es

Nägelkauen abgewöhnen – so schaffen Sie es

Lange, gepflegte Nägel gelten als feminin und daher für die meisten Frauen erstrebenswert. Allerdings schafft es nicht jeder, seine Nägel wachsen zu lassen. Die Rede ist vom Nägelkauen. Wie Sie sich diese unschöne Angewohnheit abgewöhnen können, zeigt dieser Artikel.

Nägelkauen
© iStock/AndreyPopov

Nagellack Anti-Nägelkauen

Nägelkauen ist etwas, das häufig unterbewusst passiert. Sie sind womöglich gerade in Ihre Arbeit vertieft oder sehen sich einen spannenden Film an und plötzlich sind Ihre Nägel komplett abgeknabbert. Daher muss ein Mittel her, das Ihnen auch bei unbewusstem Nägelkauen hilft.

https://wefix.health/shop/anti-naegelkauen/ hat sich als effektives Mittel bewährt. Dieser enthält Bitterstoffe, die sofort einen unangenehmen Geschmack auslösen, wenn Sie Ihren Finger im Mund haben. So werden Sie jedes Mal, wenn Sie versucht sind, an Ihren Nägeln zu kauen, davon abgehalten. Außerdem wird das Nägelkauen mit einem negativen Reiz verbunden. Irgendwann verknüpft Ihr Gehirn das Nägelkauen mit dem bitteren Geschmack und es ist vorbei mit der schlechten Angewohnheit.

Ein weiterer Vorteil von Anti-Nagelkau-Lack ist die einfache Anwendung. Das Produkt wird je nach Hersteller 1-2-mal am Tag auf alle Nägel aufgetragen. Nach einer Trockenzeit von etwa einer Minute sind die Nägel vor dem Nägelkauen geschützt.

Risiko auf Nägelkauen minimieren

Vielleicht neigen Sie auch deshalb zu Nägelkauen, weil Ihre Nägel spröde und dünn sind. Dies ist häufig verlockend, doch macht sie nicht gerade schöner. Meist steckt ein Mangel an Mineralstoffen dahinter.

In diesem Fall ist es wichtig, dass Sie durch Ihre Nahrung die Stoffe zu sich nehmen, die Ihnen zu starken Fingernägeln verhelfen. Proteine bilden eine wichtige Basis. Diese befinden sich in Fleisch und Eiern, aber auch in Hülsenfrüchten und Fleischersatz wie Tofu.

Der häufigste Grund für schwache Nägel ist ein Mangel an Zink. Dieses können Sie über Rindfleisch, Hafer, Kürbiskerne und Sesam zu sich nehmen. Allerdings gibt es auch Nahrungsergänzungsmittel, welche Ihren Tagesbedarf an Zink decken. Nägel mit Rillen sind meist eine Folge von zu wenig Eisen, welches in rotem Fleisch und Schalentieren enthalten ist, aber ebenfalls als Präparat eingenommen werden kann.

Überdies sollten Sie ausreichend Biotin zu sich nehmen. Das B-Vitamin unterstützt Ihr Haar und Ihre Nägel und ist am besten in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen. Über die Nahrung können Sie Biotin mithilfe von Mangold, Weizenkeimen, Lachs und Eiern zu sich nehmen.

Ein weiteres Risiko zum Nägelkauen bilden abstehende Kanten des Nagels. Neigen Sie zu splitternden Nägeln, sollten Sie stets ein Nagelpflegeset in Ihrer Handtasche mit sich führen. So können Sie die überstehende Stelle einfach herunter feilen und kommen nicht in Versuchung, sich mit den Zähnen daran zu schaffen zu machen.

Künstliche Fingernägel als Alternative

Wer perfekte Fingernägel haben möchte und einfach nicht vom Nägelkauen loskommt, kann es auch mit künstlichen Fingernägeln versuchen. Zugegebenermaßen ist dies nicht die kostengünstigste Methode, aber dennoch effektiv.

Ob aus Gel oder Acryl – es gibt heutzutage viele Möglichkeiten, die Nägel ansprechend verlängern und stärken zu lassen. In einem Nagelstudio werden Sie optimal beraten, damit die Art der Kunstnägel, die am besten zu Ihnen passt, ermittelt werden kann.

Hier zahlen Sie nur etwa einmal im Monat den Betrag für die künstlichen Nägel, welcher meist zwischen 30 und 50 Euro liegt. Den restlichen Monat müssen Sie nichts mehr für Ihre Nägel tun. Künstliche Fingernägel sind also eine Methode für Faule, um das Nägelkauen aufzuhören.

Stress reduzieren

Da das Nägelkauen unmittelbar mit Stress zu tun hat, sollten Sie Ihren Alltag genau unter die Lupe nehmen und ermitteln, was es denn ist, was Sie so stresst. Sind es die eigenen Gedanken, die sich im Kreis drehen? Haben Sie Stress in der Arbeit oder Probleme zu Hause? Was es auch ist – wenn Sie die Ursache für Ihren inneren Stress finden, können Sie ihn nach und nach reduzieren.

Gezielte Entspannungsübungen können helfen, aber auch Yoga und Meditation sind laut Studien ein bewährtes Mittel zur Stressbekämpfung. In einzelnen Fällen mag auch professionelle Hilfe sinnvoll sein, wenn Sie es nicht schaffen, aus Ihrem gedanklichen Hamsterrad auszubrechen. Auch ungelöste Konflikte oder Traumata führen zu anhaltendem Stress, der sich in Form von Nägelkauen bemerkbar machen kann.

Welche Methode Sie auch wählen: Sie werden sehen, dass das Nägelkauen wie von selbst verschwindet, wenn Sie den Stress aus Ihrem Leben entfernen.

Fazit

Viele Frauen, die gestresst sind, leiden unter Nägelkauen. Betroffene schämen sich für ihre kurzen Nägel und möchten sie gerne wachsen lassen. Es gibt Hilfsmittel und Techniken, mit denen auch Sie sich das Nägelkauen abgewöhnen können. So bekommen Sie Schritt für Schritt immer schönere Nägel. Ab wann Sie zum Arzt gehen sollten, ist individuell zu entscheiden. Grundsätzlich ist ein Arztbesuch nur dann nötig, wenn Sie sich selbst mit dem Nägelkauen verletzen oder eine psychische Ursache für die Angewohnheit besteht.

Lade weitere Inhalte ...