Gesunder Schlaf: 4 effektive Einschlaftricks

Gesunder Schlaf: 4 effektive Einschlaftricks

Sie haben Probleme dabei, einzuschlafen? Ein Phänomen, unter dem immer mehr Menschen leiden. Sie möchten alternative Wege gehen, die Ihnen dabei helfen, ins Land der Träume abzudriften? Hier kommen 4 ungewöhnliche Ideen.

Etwa jeder dritte Mensch leidet regelmäßig unter Schlafproblemen. Tatsächlich ein altbekanntes und sehr verbreitetes Phänomen. Wenn die Gedanken anfangen zu kreisen, wälzen wir uns im Bett und finden einfach nicht in den Schlaf. Sie haben schon alles probiert und Tees oder Zubettgeh-Rituale bringen leider oft nicht so viel? Wir hätten da noch ein paar Ideen, die Ihnen helfen könnten. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall. 

Lesen Sie auch, wie Sie das Morgentief überwinden >> 

Im Video: Darum sollten Sie nie bei geöffneter Tür schlafen

Mit diesen Tricks schlafen Sie schneller ein 

1. Schlaftagebuch 

Schon einmal darüber nachgedacht, ein Tagebuch zu führen, in das Sie vor dem Schlafengehen alle negativen UND positiven Gedanken eintragen, um den Stress des Tages zu verarbeiten? Dies kann auch dabei helfen, sich von dem Ballast zu lösen, der Sie unter Umständen davon abhält, in den Schlaf zu finden. Wer mag, kann außerdem die Erfolge des Tages aufführen und dahinter ein Häkchen setzen. Es hinterlässt Ihnen immer mit einem guten Gefühl, sich vor Augen zu führen, was Sie alles geschafft haben, bevor es ins Bett geht. So schließen Sie wirklich mit dem Tag ab. 

2. ASMR 

Eigentlich sollten wir uns vor dem Schlafengehen nicht mehr auf technischen Geräten unzählige Videos anschauen, wer aber ohnehin regelmäßig Podcast zum Einschlafen hört, kann es auch mit diesem Trend ausprobieren, der seit einigen Jahren immer mehr Fans bekommen hat. ASMR kommt aus dem englischsprachigen Raum und steht für: Autonomous – Sensory – Meridian – Response. Dabei handelt es sich um Geräusche, wie Haare bürsten, Flüstern und anderen leise Laute, die bei vielen Personen sogenannte Tingles auslösen, die entspannend und damit auch einschläfernd wirken können. Leider funktioniert dies nicht bei allen Menschen, aber einen Versuch ist es wert! 

3. Schlafwecker 

Ein Wecker kann Ihnen nicht nur dabei helfen, morgens aus dem Bett zu kommen, sondern auch den richtigen Zeitpunkt zum Schlafengehen zu finden. Die meisten Menschen kennen ungefähr den Zeitpunkt, an dem sie müde werden. Stellen Sie sich konsequent einen Wecker für diese Zeit und gehen Sie dann auch wirklich ins Bett – egal, was Sie zu dieser Zeit machen. Auch ein gutes Buch sollten Sie dann weglegen und versuchen eine Routine zu etablieren, um besser einzuschlafen. 

4. Meditation am Abend 

Vor dem Zubettgehen können sie auch eine Mediation versuchen. Dazu einfach online ein Video anschauen oder diese leichte Form ausprobieren: 

  • Als erstes bequem auf den Rücken legen und Beine sowie Arme locker zur Seite ausstrecken.
  • Dann die Augen sanft schließen und versuchen alle Anspannungen zu lösen. 
  • Sich auf den Atem konzentrieren und sowohl beim Ein- und Ausatmen jeweils bis 10 zählen, um die Atmung zu verlangsamen. Diesen Vorgang mehrfach wiederholen. 
Die Wechseljahre verbinden viele Menschen beim Thema Nebenwirkungen wohl am ehesten mit Hitzewallungen und Schweißausbrüchen. Schlafstörungen gehören bei vielen...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...