Heuschnupfen und Co. Allergien richtig behandeln

Das Bestreben des Allergikers ist natürlich das Verschwinden der Allergie oder zumindest der Rückgang der Beschwerden. Es gibt aber so viele verschiedene Allergien mit unterschiedlichen Auslösern, dass es in der Regel sehr schwer ist, einen Allergiker komplett zu heilen.

Allergien Allergien richtig behandeln © PeopleImages/iStock

Was ist eine Hyposensibilisierung

Die Hyposensibilisierung ist die sogenannte Allergie-Impfung. Die Patienten erhalten die Allergene in bestimmten Zeiträumen in reduzierten Dosen. Die Dosis wird nach und nach mit dem Ziel erhöht, das Immunsystem langsam an die Allergene zu gewöhnen. Das erhoffte Ergebnis besteht darin, dass die Reaktion des Immunsystems ständig reduziert wird, bis die Allergie eines Tages komplett verschwunden ist. Das wäre der Idealfall, eine verminderte Reaktion ist ebenfalls als Erfolg zu verbuchen. Anfangs können ernsthafte Probleme auftreten, sodass diese Behandlung nur unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden kann. Nachteil dieser Methode ist die langwierige Behandlungsdauer. Regelmäßig und konsequent müssen die Allergene mehrere Monate hindurch in verminderter Form verabreicht werden. Eine hundertprozentige Heilung ist nicht garantiert. 

Allergene vermeiden

Dieser Rat wird den Betroffenen gern gegeben; allerdings ist die Durchführung nicht immer realisierbar. Pollen fliegen nun mal in der Luft, da können Sie nicht weglaufen. Hausstaub tritt auch im peinlich reinlichen Haushalt auf, sodass ein anderer Weg zur Linderung der Symptome gefunden werden muss. Rezeptfreie Medikamente aus der Apotheke sind für den Augenblick recht wirksam, allerdings nicht auf Dauer. Es gibt systemische und topische Medikamente. Systemische Präparate entfalten ihre Wirkung auf den gesamten Organismus. Topische Medikamente hingegen kommen in gezielten Bereichen des Körpers zum Einsatz. Beispielsweise Nasentropfen, Augentropfen oder auch Asthma-Sprays sind hilfreich bei Heuschnupfen. Akute Beschwerden werden mit Antihistaminika und im Extremfall mit Kortison-Präparaten behandelt. Natürlich gibt es wie immer Vor- und Nachteile bei Inanspruchnahme dieser Medikamente.

Lebensmittel, die verstärkt Allergien auslösen können

  • Milch,
  • Eier,
  • alle Nüsse,
  • Weizenmehl,
  • Schalentiere,
  • einige Obstsorten, beispielsweise Äpfel, Erdbeeren, Kiwi,
  • Soja

Typische Symptome einer allergischen Reaktion

  • Schwellungen, 
  • verstärkter Juckreiz,
  • Niesanfälle,
  • Augenrötungen bis zur Bindehautentzündung,
  • Schnupfen,
  • geschwollene Nasenschleimhaut.

Wenn die Möglichkeit besteht, sollte die Vermeidung der betreffenden Allergene zu einer Besserung führen. Die Karenz, Bezeichnung dieser Methode, ist jedoch nur in wenigen Fällen anwendbar.

Behandlung von Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine Überempfindlichkeit gegen Pollen und Blütenstaub. Die Pollen können von Bäumen, Sträuchern, Gräsern und insbesondere Getreide stammen.  Typische Symptome sind:
• Tränen und juckende Augen,
• Niesattacken,
• die Nasenschleimhäute schwellen an, manche Leute sind der Meinung, dass sie einen gewöhnlichen Schnupfen haben; es handelt sich jedoch um Heuschnupfen. 
• Husten.
Diese Symptome können vermehrt auftreten und bis zum allergischen Asthma führen. Zur Linderung der Syptome tragen Augentropfen und Nasensprays bei. Allergietabletten sind genauso hilfreich. Es ist sinnvoll, einen Staubsauger mit Pollenfilter zu benutzen. Die Fenster sollten über Pollenschutzgitter verfügen. 

Behandlung einer Hausstauballergie

Gegen Hausstauballergie sind Nasenspray und Augentropfen in Kombination mit entsprechenden Allergietabletten hilfreich. An dieser Stelle ist die Hyposensibilisierung empfehlenswert. Hausstauballergie ist eigentlich eine allergische Reaktion auf den Kot der Milben. Sie sollten außerdem auf spezielle Anti-Milben-Bettbezüge zurückgreifen.

Die Allergiebehandlung mit Antihistaminika

Die Behandlung von jeglichen Allergien ist auf Dauer nur durch die Hyposensibilisierung erfolgversprechend. Dieses Verfahren wird durchgeführt in der Hoffnung, die Allergien restlos auszumerzen. Allerdings wird kein Arzt eine derartige Garantie aussprechen, sondern nur als Möglichkeit in Betracht ziehen. Für Linderung sorgt die Hyposensibilisierung auf jeden Fall. Die Alternative ist die Einnahme von Antihistaminika und anderen Medikamenten.

  • Antihistaminika blockieren die Histamin-Wirkung, sind insbesondere bei Heuschnupfen und Nesselfieber empfehlenswert.
  • Kortison ist als entzündungshemmend bekannt, sorgt für die Abschwellung der betreffenden Körperpartien und reduziert die Aktivität des Immunsystems. Im Extremfall, bei Asthma oder einem allergischen Schock, wird Kortison intravenös verabreicht. 
  • Mastzellstabilisatoren sorgen für die Stabilität der Zellwände, der Mastzellen und reduzieren das Histamin im Körper. 
  • Bronchodilatatoren sind für die Entkrampfung der Muskeln und Erweiterung der Bronchien einsetzbar.  
 
Schlagworte: