Anzeige
Abwehrkräfte stärken: 5 Tipps, die wirklich helfen

Abwehrkräfte stärken: 5 Tipps, die wirklich helfen

Kälte, Regen, Nebel, Schnee – das typische Erkältungswetter naht. Jetzt ist es entscheidend, auf gute Abwehrkräfte zu achten. Wir verraten Ihnen 5 Tipps, die Sie gut durch die wechselhafte Jahreszeit bringen.

Ob Schnee, Regen, Sturm, Kälte oder Wärme. Der Frühling naht und mit ihm auch das wechselhafte Wetter. Und das setzt natürlich auch unserem Immunsystem ordentlich zu. Die Kälte alleine ist jedoch nicht "gefährlich". Eine viel wichtigere Rolle spielen unsere Schleimhäute in der Nase und im Rachen. Gerade trockene Heizungsluft kann diese Verteidigungslinie für die körpereigene Abwehr schwächen. Die Schleimhäute trocknen aus und werden damit anfälliger für Angriffe von draußen. Doch wie kommt man möglichst gesund durch die kalte Jahreszeit? Wir verraten Ihnen die 5 effektivsten Tipps, mit denen Ihnen das wechselhafte Wetter nichts mehr anhaben kann.

Abwehrkräfte stärken: 5 Tipps, die wirklich helfen

1. Tipp: Schaffen Sie ein angenehmes Raumklima

Die Heizung sorgt nicht nur dafür, dass es in unseren Wohnräumen kuschelig warm ist, sie fördert auch trockene Luft. Die Folge? Die Gesichtshaut spannt und juckt, die Augen sind trocken und der Schutzmechanismus der Schleimhäute in Nase und Rachen wird gemindert und damit anfälliger für Angriffe von außen. Das muss aber nicht sein. Befeuchten Sie die Raumluft! Oft genügt es schon, regelmäßig zu lüften oder ein Schälchen mit Wasser auf die Heizung zu stellen. Alternativ können Sie natürlich auch in einen speziellen Luftbefeuchter investieren.

Tipp: Auch bestimmte Zimmerpflanzen können die Raumluft verbessern>>

2. Tipp: Bewegen Sie sich an der frischen Luft

Klar, bei Sonnenschein muss uns niemand lange bitten, die Wohnung zu verlassen. Bei Schnee, Wind, Regen und grauem Himmel sieht es dagegen schon anders aus. Doch es lohnt sich, dem inneren Schweinehund ein wenig aus die Sprünge zu helfen. Denn ein ausgiebiger Spaziergang oder sogar Sport wirken sich nicht nur positiv auf die Stimmung, die Verdauung und unsere Gelenke aus. Mit jedem Schritt, den Sie machen, stärken Sie auch so ganz nebenbei Ihr Immunsystem. Gerade Ausdauersport ist ein gutes Rezept, um sich abzuhärten. Denn dabei wird die Produktion wichtiger Immunzellen und Botenstoffe angeregt.

Tipp: Besonders profitiert Ihr Körper übrigens bei einem Spaziergang im Wald - auch "Waldbaden" genannt. Die Waldluft steckt nämlich voller Terpene. Also Stoffen, die von den dort beheimateten Pflanzen abgesondert werden. Nehmen wir diese über die Atmung oder Haut auf, erhöht sich die Anzahl unserer körpereigenen Killerzellen, die kranke Körperzellen zerstören. Also, raus in die Natur und: atmen!

3. Tipp: Ernähren Sie sich gesund

Eine gesunde Ernährung kann das Leben nachhaltig verbessern und sogar verlängern. Denn wer sich gesund und abwechslungsreich ernährt, kann beispielsweise sein Risiko für Schlaganfälle, Herzinfarkte, Diabetes und Krebserkrankungen senken. Und natürlich profitiert auch Ihr Immunsystem von den Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Für eine zuverlässige Funktion unserer Abwehrkräfte ist vor allem Zink von entscheidender Bedeutung. Das Spurenelement ist aktiv an der Bildung und Aktivierung von Abwehrzellen beteiligt und trägt daher zu einer guten Immunfunktion bei.

Da der Körper das Spurenelement nicht selber bilden kann, sollten Sie öfter Fleisch, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte in Ihren Speiseplan integrieren. Die Zufuhr über das Essen reicht je nach Ernährungsstil und Lebensumständen aber nicht immer aus. Als unterstützende Maßnahme empfiehlt sich dann ein Nahrungsergänzungsmittel, z.B. die Zinkletten von Verla®. Die praktischen Lutschtabletten sind in den Geschmacksrichtungen Himbeeren und Orange erhältlich und versorgen Ihren Körper mit einer Extraportion Zink.

© PR
Besonders gut auf ihre Zinkversorgung achten sollten Schwangere, Stillende, Sportler, Senioren, Vegetarier und Veganer. Mit den praktischen Zinkletten von Verla® wird das zum Kinderspiel. Das Nahrungsergänzungsmittel ist in den Geschmacksrichtungen Himbeere und Orange in Ihrer Apotheke erhältlich.

4. Tipp: Schlafen Sie ausreichend

Damit unser Körper einwandfrei funktionieren kann, benötigen wir ausreichend Schlaf. Kommt dieser auf Dauer zu kurz, sinkt aber eben nicht nur unsere Leistungsfähigkeit. Auch unser Immunsystem hat unter den Folgen von Schlafmangel zu leiden. Dies haben Forscherinnen und Forscher der Universitäten Tübingen und Lübeck 2019 in einer Studie herausgefunden. Demnach können schon 3 Stunden Schlafentzug unsere Immunabwehr enorm schwächen. Der Körper wird also anfälliger für Krankheiten und Infekte. Um Ihre Schlafqualität zu verbessern, müssen Sie aber nicht Ihren kompletten Alltag umstellen. Oft sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen: Trinken Sie vor dem Schlafengehen keine koffeinhaltigen Getränke mehr, verbannen Sie das Smartphone aus Ihrem Schlafzimmer oder sorgen Sie mit einem wohlduftenden Kissenspray mit Lavendel für eine angenehme Atmosphäre.

Noch mehr Tipps und Tricks für eine gute Schlafhygiene finden Sie hier>>

5. Tipp: Besuchen Sie die Sauna

In der kalten Jahreszeit zieht es uns natürlich besonders gerne in die Sauna. Das Schwitzen und die Aufgüsse mit ätherischen Ölen beleben Körper und Geist. Außerdem stärken regelmäßige Saunabesuche die Abwehrkräfte. Der Körper wird dazu animiert, Abwehrzellen zu produzieren. Die wechselnden Temperaturreize verbessern auch die Durchblutung des Körpers. Das gilt besonders für die Schleimhäute. Sie werden durch regelmäßige Saunabesuche widerstandsfähiger. Sie gehen nicht gerne in die Sauna? Auch Wechselduschen und Bäder haben den gleichen Effekt. Gerade morgens kann eine Wechseldusche dabei helfen, leichter und erfrischter in den Tag zu starten. Probieren Sie es aus!

Heisse Zitrone Abwehrkraefte Corona Influenza
Ein starkes Immunsystem ist zu jeder Jahreszeit wichtig! Aber besonders nach dem dunklen Winter, in dem wir uns wenig bewegen und häufig ungesund essen, folgt...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...