Tipps gegen Orangenhaut Schluss mit Cellulite

Knackiger Po, straffe Oberschenkel – hätten wir gern, haben wir aber oft nicht. Meistens ist Cellulite schuld daran. Wir klären über den kosmetischen Schönheitsmakel auf und geben die besten Tipps gegen unschöne Dellen.

Schluss mit Cellulite Schluss mit Cellulite © puhhha/iStock

Was ist Cellulite eigentlich und wie bekommen wir sie?

Cellulite ist keine Krankheit, sondern ein kosmetischer Makel. Gut 80 Prozent aller Frauen leiden unter der unschönen Orangenhaut, die meistens an Oberschenkeln und Beinen, vereinzelt auch an den Armen auftritt. Dieses Erscheinungsbild ist dem weiblichen Bindegewebe geschuldet, welches flexibler und elastischer ist als das der Männer. 

Sport gegen Dellen – was ist das beste Training?

Ganz klar: Alle Ausdauer-Sportarten gehören zu den natürlichen Feinden von schwachem Bindegewebe. Also: Joggen, Radfahren, Walking, Schwimmen. Regelmäßiger Sport ist also ein Muss! Dazu straffende Massagen und eine gesunde Ernährung. Wirkt garantiert. 

Lässt sich Cellulite wegcremen?

Anti-Cellulite-Produkte sollen den Fettabbau fördern, neue Fetteinlagerung verhindern, das Bindegewebe stärken, die Haut festigen. Dafür entwickeln die Beauty-Firmen Jahr für Jahr innovative Wirkstoff-Cocktails und teure Cremes. Ein klassischer Helfer gegen Orangenhaut ist Koffein, es steckt als effektiver Fatburner in vielen Produkten. Außerdem fördern Algenarten den Fettabbau, straffen und festigen die Haut. Aber: Wer Erfolge sehen will, muss regelmäßig cremen.

Die richtige Ernährung ist wichtig

Viel trinken – und zwar am besten Wasser, Kräutertee und Fruchtsaftschorle – vertreibt die Cellulite. Ebenfalls gut, aber in Maßen: Ananaswasser. Schnelle Diäten und der anschließende Jo-Jo-Effekt schwächen dagegen das Bindegewebe und fördern Dellen vor allem am Bauch.

Fleisch oder Gemüse? Lieber öfter mal zu Veggie-Kost greifen. Und mit wenig Salz würzen, damit der Körper kein Wasser einlagert.

Stärkt Ultraschall das Bindegewebe?

Glatte Haut in einer einstündigen Behandlung - das verspricht eine neue Ultraschall-Methode als Alternative zur Fettabsaugung. Beim „Liposonix Gen II“-Verfahren erhitzen hochintensive, wie durch ein Brennglas fokussierte Ultraschallwellen das Fettgewebe, ohne die oberste Hautschicht zu schädigen. Dadurch werden die Fettzellen zerstört, und das Bindegewebe wird gestrafft. Der Körper baut das Fett innerhalb von acht bis zwölf Wochen auf natürlichem Weg ab. Dann ist das Ergebnis sichtbar. Ein ausführliches Beratungsgespräch zu dieser Methode ist zu empfehlen.

Step by Step die Beine straffen?

Der Orangenhaut einfach davonspazieren? Das geht tatsächlich: auf speziellen Sohlen. Dabei liegt der Fersenbereich tiefer als der übrige Fuß. Po- und Beinmuskeln müssen bei jedem Schritt das Körpergewicht anheben und werden auf diese Weise nebenbei trainiert. Schuhe, die das „Barfuß-im-Sand-Laufen“ simulieren, findet man zum Beispiel von Fitwear, Reebok oder Biodyn. Mit dieser gezielten Übung lassen straffe Beine nicht lange auf sich warten.

Kann man die Dellen auch optisch austricksen?

Aber sicher. Was immer eine straffe Figur mogelt, sind Selbstbräuner. Sie lassen blasse Beine schlanker und ebenmäßiger wirken. Achten Sie bei Bikinis und Badeanzügen auf angeschnittene oder gerade Beinformen. Swimsuits, die eine super Figur machen, gibt es zum Beispiel von Spanx. Und ein lässig um die Hüften geschwungener Pareo kaschiert im Handumdrehen alle Pölsterchen.

Was denken eigentlich Männer über Cellulite?

Im Gegensatz zu Frauen betrachten Männer ihr Bindegewebe wesentlich entspannter. Was zum einen daran liegt, dass ihres von Natur aus straffer ist, zum anderen an einer allgemeinen Gelassenheit dem eigenen Äußeren gegenüber. Und was heißt das für uns? Relax!

 
Schlagworte: