Auf der Suche nach dem Schlank-Code

Auf der Suche nach dem Schlank-Code

Warum einige Diäten funktionieren und andere nicht, gab der Wissenschaft bislang große Rätsel auf.

Schlank-Code
© Yuri_Arcurs/iStock
Auf der Suche nach dem Schlank-Code
frau-abnehmen.jpg
© Deklofenak/iStock/ Thinkstock
Tipps zum Abnehmen: Sie möchten schnell, aber gesund und dauerhaft abnehmen? Dann werfen Sie einen Blick auf unsere Abnehm-Methoden und Diät-Tipps zur gesunden Ernährung und dauerhaftem Gewichtsverlust. Machen Sie mit uns eine erfolgreiche Ernährungsumstellung.
Fünf Pfund in sieben Tagen: Die Genießer-Diät
Abnehmen mit der Master-Cleanse-Diät
Entschlackunstees zum Abnehmen
"Weshalb nehme ich nicht ab?" ist die wahrscheinlich meistgestellte Frage während (und nach) einer Diät. Bisher orientieren sich Essempfehlungen an unserem Alter, unserer sportlichen Betätigung und dem Geschlecht. Doch das allein scheint nicht die Lösung zu sein! Schließlich reagieren wir ja auch alle anders auf herumsausende Pollen, nervigen Lärm oder Sonnenstrahlen. Kein Wunder also, dass eine Freundin auf Low Carb am Abend schwört, während die andere mit Frühstücks-Verzicht abnimmt. Hoffnung macht ein Forschungsgebiet, die Nutrigenomik. Der Begriff leitet sich ab von Nutrition (Ernährung) und Genom (das sind alle unsere vererbten Zellinformationen). In aufwendiger Detektivarbeit versucht die Wissenschaft zu ermitteln, wie wir unsere Gene am besten „füttern“, um gesund und schlank zu werden beziehungsweise zu bleiben. Die Forscher konzentrieren sich dabei auf die Gene, von denen es unterschiedliche Varianten gibt. Denn sie sind für unterschiedliche Stoffwechselreaktionen auf bestimmte Nährstoffe verantwortlich. Übrigens: Eine der bekanntesten Folgen einer Veränderung im genetischen Bauplan ist die weitverbreitete Laktoseunverträglichkeit.

Ein Konzept mit Erfolgsverprechen: die Diätpläne von Almased>>>

Gute Gene, schlechte Gene?

Ein kurzer Überblick, woran die Ernährungsforschung heute intensiv arbeitet – und was wir aus dem aktuellen Wissensstand ableiten können.

Bauplans des Körpers

Unsere Erbsubstanz (das sogenannte Genom) ist wie ein Bauplan, nach dem unsere Körperzellen arbeiten. Bei zwei Menschen gleichen Geschlechts stimmt der Bauplan zu 99,9 % überein. Die Winzigkeit von 0,1 % sorgt also für all die Unterschiede. Erst die komplette Entschlüsselung unseres Genoms vor 13 Jahren macht die heutige Ernährungsforschung möglich.

EU-Projekt Food4me

1200 Männer und Frauen nahmen an der von der EU geförderten Studie teil. Sie untersucht, wie Verbraucher auf personalisierte Ernährung reagieren. Nach der Auswertung ihrer Blut- und Speichelproben erhielten die Testpersonen personalisierte Ess-Empfehlungen. Die Studie läuft noch. Mehr Informationen auf www.food4me.org

Gewichtiges Duo

gu-balance-logo-url.png
GU Balance: Gesund und stressfrei abnehmen: Auf GU Balance gibt es viele Tipps, damit das gelingt!
Einfluss auf unsere Figur können unter anderem Veränderungen an zwei Genen haben: Das derzeit wichtigste ist das FTO-Gen, das im Gehirn unser Hunger- und Sättigungsgefühl steuert. Bei einem Defekt löst es stärkeren Appetit aus. Das zweite bedeutende ist das CD36-Gen. Menschen mit einer untypischen Variante lieben fettreiches Essen – und nehmen deshalb eher zu.

Diät der Zukunft

In einem sind sich die Forscher einig: Mit der Entschlüsselung unseres individuellen Bauplans haben wir keine Wunderformel in der Hand, mit der wir Kilos wegzaubern. Wir verstehen aber bald vielleicht besser, warum beim einen Low Carb oder Low Fat besser wirkt als beim anderen. Und tun uns dann in Zukunft vielleicht leichter mit der Auswahl der zu uns perfekt passenden Diät.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Der große Diät-Test
Detox – entschlacken im Frühling
Test: Welcher Diät-Typ sind Sie?

Es gibt ,Figur-Gene‘, die unsere Kalorienzufuhr beeinflussen

Wie unsere Zellen aufs Essen reagieren, untersucht die Nutrigenomik – Interview mit Professorin Hannelore Daniel. Sie hat den Begriff Nutrigenomik „erfunden“: Hannelore Daniel, die Leiterin des Lehrstuhls für Ernährungsphysiologie an der Technischen Universität München. FÜR SIE befragte sie zum aktuellen Stand der Forschung.

Was meinen Sie, Frau Professor Daniel, sind wir in 50 Jahren alle schlank und fit?

abnehmen-heilpraktiker.jpg
© iStock/Thinkstock
Zum Thema Abnehmen: Sie planen eine Diät, Ernährungsumstellung oder mehr Sport? Unsere Empfehlungen:

- Abnehm-Special: Almased
- Abnehmen durch Joggen
- Es ist nie zu spät - Abnehmen im Alter
- Weitere Tipps und Methoden
Das mag sein. Allerdings können wir unseren Genen nicht die komplette Verantwortung übertragen. Wir leben einfach in einem Überangebot an Kalorien. Dazu kommt der Lebensstil. Also, wie viel schlafe ich, wie viel Sport mache ich, wie viel Stress habe ich? Erst der Mix aus Genen, Lebens- und Ernährungsstil macht das Bild komplett.

Aber trotzdem beeinflussen unsere Gene doch unser Gewicht, oder?

Warum der eine jeden Tag ein Stück Kuchen essen kann und nichts auf der Waage passiert, während der andere ständig zunimmt – hier kann die Nutrigenomik sicher Erklärungen liefern. Aber es geht uns nicht nur ums Gewicht. Auch die Vorbeugung ernährungsabhängiger Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs sind Forschungsziele.

Wie viel lässt sich denn bisher schon an unseren Genen ablesen?

Noch nicht so viel, wie wir gern möchten. Weil wir im Moment ja noch rückblickend arbeiten: Das heißt, wir haben ein Gen mit verschiedenen Varianten und schauen, wie es sich auf unseren Stoffwechsel, unseren Geruchs- oder Geschmackssinn auswirkt. Eines dieser Gene, das unseren Geschmack und damit die Kalorienzufuhr beeinflussen kann, ist das sogenannte CD36-Gen. Wer eine untypische Version davon hat, bevorzugt fett reiches Essen. Der Einfluss aufs Körpergewicht ist, wie sich herausgestellt hat, jedoch nicht wirklich groß: Er macht nur rund ein Kilo pro Jahr aus. Für die Zukunft kommt es jetzt darauf an zu ermitteln, wie der Stoffwechsel von Menschen mit gleicher Gen- Variante reagiert, wenn er unterschiedliches „Futter“ bekommt. Also was passiert, wenn die Teilnehmer mehr oder weniger von einem Vitamin oder Mineralstoff, mehr oder weniger Fett zu essen bekommen.

Wie geht eigentlich so ein Gentest?

Man nimmt ganz einfach mit einem Wattestäbchen einen Abstrich von der Mundschleimhaut – wie bei einem Vaterschaftstest. Das wird dann in speziellen Labors untersucht.

Diese Tests werden aus ethischen Gründen ja auch kritisiert …

frau-waage.jpg
© Thinkstock/Stockbyte
Body Mass Index berechnen: Größe in cm
Gewicht in kg
 

Verständlicherweise. Es muss eben jeder für sich entscheiden, ob er wissen will, welche Gen-Varianten er in sich trägt. Im europäischen Food4 Me-Projekt wurde genau das untersucht. Das Ergebnis: 70 Prozent der Teilnehmer wollten es wissen. Die zwei te Frage, die sich stellte: Isst jemand anders, wenn wir ihm sagen, du hast diese Gen-Variante und solltest daher mehr Blattgemüse essen? Das Tolle ist: Die meisten tun es. Sie beschäftigen sich dann auch sehr intensiv mit ihrem Essverhalten, und das ist schon der halbe Erfolg. Viele der Food4Me-Teilnehmer haben deutlich abgenommen, obwohl das gar nicht das Ziel war.

Es gibt ja schon Stoffwechseldiäten, bei denen ich individuelle Ess-Empfehlungen bekomme. Was halten Sie davon?

Da sind die kommerziellen Anbieter schneller als die Forschung. Was ich damit sagen will: Diese Diäten sind wissenschaftlich bisher nicht unterfüttert. Ob die Tests, die ihnen zugrunde liegen, wirklich etwas taugen, kann ich nicht beurteilen. Ihr Erfolg liegt vermutlich daran, dass die Leute an die Hand genommen und geführt werden.

Was glauben Sie, wann gibt es seriöse personalisierte Empfehlungen?

Das ist eine schwierige Frage. Wir brauchen vor allem gute Studien, die den Bezug zwischen Genetik, Ernährung und Gesundheit belegen. Das wird noch einige Jahrzehnte benötigen.

Im Ingwer Zitronen Wasser sind echte Vitaminbomben vereint: Sie kurbeln die Fettverbrennung an und können so auf Dauer die Pfunde purzeln lassen. Das...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...