11. Oktober 2021
5 Tipps, die Ihre Hormone wieder in Balance bringen

5 Tipps, die Ihre Hormone wieder in Balance bringen

Ob Pille, Stress, die Wechseljahre oder eine Schwangerschaft. Sind die Hormone aus dem Gleichgewicht geraten, leiden Gesundheit und Wohlbefinden. Wir verraten Ihnen 5 Tipps, die Ihre Hormone ohne Tabletten und auf ganz natürliche Weise wieder in Balance bringen.

Manchmal geht es uns schlecht und wir können gar nicht genau sagen, welche Ursache dahintersteckt. Haben Sie in so einer Situation schon mal an Ihre Hormone gedacht? Gerade Stress, die Wechseljahre, die Pille, zu wenig Schlaf oder eine Schwangerschaft können unsere Hormone schnell mal aus dem Gleichgewicht bringen. Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Stimmungsschwankungen oder Schweißausbrüche sind die Folge. Doch was tun? Um Ihre Hormone wieder in Balance zu bringen, müssen es keine Tabletten sein.

5 Tipps, die Ihre Hormone wieder in Balance bringen

Tipp 1: Unterstützen Sie Ihre Darmflora

Schon erstaunlich, was die Darmflora so alles kann: Sie stärkt beispielsweise unser Immunsystem und sorgt so dafür, dass wir seltener krank sind. Außerdem hat sie einen nicht ganz unerheblichen Einfluss auf unsere Hormone. So werden die Glückshormone Serotonin und Dopamin beispielsweise nicht nur im Gehirn, sondern auch im Darm gebildet. Und nicht nur das. Eine gesunde Darmflora spielt außerdem eine zentrale Rolle bei der Regulierung des Östrogenspiegels. Um Ihre Hormone ins Gleichgewicht zu bringen und Ihre Darmflora zu unterstützen, sollten Sie also öfter fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut und Joghurt sowie Hülsenfrüchte, Gemüse und Nüsse essen.

Lesen Sie auch: 8 Lebensmittel gegen Östrogenmangel>>

Tipp 2: Sorgen Sie für Ruhe und Entspannung

Sollten Sie noch nicht in den Wechseljahren stecken, werden Sie es vielleicht schon mal bemerkt haben: Leiden wir unter übermäßig viel Stress, bleibt die Periode meistens aus oder verspätet sich. Aber auch nach/während einer Schwangerschaft oder in den Wechseljahren kann es durch zu viel Stress zu einem hormonellen Ungleichgewicht kommen. Daher gilt: vermeiden Sie Stress, so gut es eben geht. Autogenes Training, Atemübungen, Meditationen oder entspannende Tätigkeiten wie ein Hörbuch, Musik oder Lesen können Ihnen dabei helfen, das Stresslevel zu senken.

Tipp 3: Schlafen Sie ausreichend

Während wir schlafen, tanken wir nicht nur Energie für den nächsten Tag und verarbeiten, was wir erlebt oder gelernt haben. In unserem Körper passiert auch noch eine ganze Menge mehr. Schlafen Sie weniger als 7 - 8 Stunden pro Tag schafft es der Körper nicht, genügend Hormone freizusetzen, die etwa für die Regeneration, Reparatur oder das Wachstum zuständig sind. Mit fatalen Auswirkungen auf den Hormonhaushalt. Um Ihre Hormone im Gleichgewicht zu halten, ist guter und ausreichender Schlaf daher unerlässlich.

Tipp 4: Setzen Sie auf Magnesium

Nehmen Sie genug Magnesium zu sich? Falls nicht, sollten Sie dies unbedingt nachholen. Für den Hormonhaushalt ist Magnesium unerlässlich. Der Mineralstoff hilft bei der Herstellung von Steroidhormonen, Progesteron, Östrogen und Testosteron. Außerdem konnten Studien zeigen, dass Magnesium die Wirkung von Progesteron auf das Zentralnervensystem normalisiert und sich positiv auf Beschwerden in den Wechseljahren und bei PMS auswirken kann.

Tipp 5: Treiben Sie regelmäßig Sport

Kommt es zu einem hormonellen Ungleichgewicht, hängt dies häufig mit Stress zusammen. Mit Sport können Sie dem aktiv entgegenwirken. Treiben Sie regelmäßig Sport, tun Sie nicht nur etwas für Ihr Gewicht und Wohlbefinden, sondern eben auch eine ganze Menge für Ihren Hormonhaushalt. Denn Sport ist ein idealer Stress-Puffer. Kommen wir in Bewegung werden neben Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol auch die Glückshormone Dopamin, Serotonin und Endorphin freigesetzt. Wir sind zufrieden, entspannter und insgesamt deutlich weniger gestresst. Gut für uns und unsere Hormone!

Video: Welches Hormon macht was?

Bei Wechseljahrsbeschwerden steht vor allem Östrogen im Vordergrund. Doch auch ein Mangel an Progesteron kann Symptome wie Gewichtszunahme, Wassereinlagerung...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...