Skiurlaub mit Babys und Kindern 5 Tipps für entspannte und günstige Skiferien

Sobald der Nachwuchs auf der Welt ist, verzichten viele Eltern auf ihren geliebten Skiurlaub. Die Gründe dafür sind vielseitig. Wenn die Kinder noch sehr klein sind, haben sie Sorge, dass die kalten Temperaturen dem Baby gesundheitlich schaden könnten – sind die Kinder größter, wird der Skiurlaub für die ganze Familie einfach zu teuer. Denn Skifahren ist und bleibt einfach ein Luxusurlaub. Mit den richtigen Tipps können Sie jedoch auch als Familie im Urlaub so richtig sparen und entspannen. Wir zeigen Ihnen, wie es geht!

Photo by Emma Paillex on Unsplash 5 Tipps für entspannte und günstige Skiferien © Photo by Emma Paillex on Unsplash

1. Wählen Sie ein familienfreundliches Skigebiet

Viele Eltern geben ihre Babys bereits ab einem Alter von einem Jahr in die Krippe – warum also dieses Angebot nicht auch im Urlaub in Anspruch nehmen? Es gibt zahlreiche Familienhotels, die bereits für die ganz Kleinen eine Betreuung anbieten. Selbstverständlich sollen Sie Ihr Baby nicht den ganzen Urlaub abschieben, aber für einige Stunden zu Zweit die Piste hinunterzufahren, wäre doch wirklich toll oder? Dann können Sie den Nachmittag immer noch gemütlich gemeinsam als Familie im Schnee spazieren gehen.

Ein weiterer Vorteil von Familienhotels ist, dass sich Ihre Kinder abends nicht langweilen. Während Sie einen romantischen Abend mit Ihrem Partner verbringen, können Ihre Kleinen an der Kinderanimation teilnehmen und mit anderen Kindern spielen. Eine Win-Win-Situation für alle!

2. Reisen Sie in der Nebensaison

Wenn Sie keine schulpflichtigen Kinder haben, lohnt es sich, in der Nebensaison zu verreisen. Neben günstigen Preisen erwarten Sie außerdem leere . So brauchen Sie keine Sorge haben, jemand könnte Ihr Kind umfahren und Sie haben es jederzeit bei der Abfahrt im Blick. Wenn Ihr Kind zum ersten Mal die Skischule besucht, besteht außerdem die Chance, dass es schneller Erfolge verzeichnet, da in der Nebensaison die Skischulen meistens weniger besucht werden als in der Hauptsaison. Die Skilehrer haben deshalb die Möglichkeit, besser auf jedes Kind einzugehen.

3. Nutzen Sie Rabatte

Halten Sie bei der Buchung Ihres Skiurlaubs die Augen nach Rabatten offen. Es gibt einige Hotels, in denen Kinder kostenlos mitreisen. Auch beim Skipass können Sie sparen, wenn Sie beispielsweise einen Familientarif wählen. Bevor Sie also etwas buchen, sollten Sie sich unbedingt bis ins Details informieren.

4. Leihen Sie die Skiausrüstung

Einer der größten Kostenpunkte beim Skifahren ist die Ausrüstung: Winterkleidung, Skischuhe, Skier, Helm,… Bevor Sie Unmengen an Geld ausgeben, um all das zu kaufen, hören Sie sich zunächst im Freundes- und Bekanntenkreis um. Hat eine befreundete Familie Kinder im gleichen Alter wie die Ihren? Dann fragen Sie, ob Sie sich etwas ausliehen können oder ihnen etwas abkaufen können. Aufgrund des schnellen Wachstums werden Ihre Freunde froh sein, Ihnen die Ausrüstung zu überlassen, da ihr Kind im nächsten Winter vermutlich selber nicht mehr hinein passt. Alternativ können Sie auch im Internet nach gebrauchter Ausrüstung stöbern. Meistens ist diese lediglich eine Saison getragen worden. Falls Sie nicht fündig werden, können Sie die Skiausrüstung auch direkt im Skigebiet leihen. Dies hat den Vorteil, dass Sie die schwer verstaubare Ausrüstung nicht in Ihr Auto quetschen müssen und mehr Platz haben.

5. Gönnen Sie sich auch mal eine Pause

Unser Geheimtipp für einen erholsamen Skiurlaub ist ganz einfach: Gönnen Sie sich und Ihren Kindern auch mal eine Pause vom Skifahren. Denn sobald die Skischule und das frühe Aufstehen zur Pflicht werden, macht es keinem mehr Spaß. Sollte also einen Tag mal die Luft raus sein oder die Beine vor Muskelkater wehtun, unternehmen Sie gemeinsam als Familie doch etwas anderes. Wie wäre es mit Rodeln, einer Schneeballschlacht oder dem Bau eines Iglus? Im Winterurlaub wird es jedenfalls nie langweilig!

Auch interessant: Machen Sie den Test – welcher Wintersport-Typ sind Sie?

 

 

 

 

 

 

 
Schlagworte: