Späte Schwangerschaft Sängerin Ute Lemper im Interview

Im Geburtsvorbereitungskurs sitzen neuerdings immer mehr Anfang-Vierzigjährige: Spät Kinder zu bekommen liegt im Trend. Was sind die Gründe dafür? Welche Vorteile hat das – und welche Nachteile?

„Heute bin ich als Mutter viel gelassener als früher“

Chanson-Sängerin Ute Lemper bekommt im Oktober im Alter von 48 ihr viertes Kind. Ein Riesengeschenk. Im Interview spricht die Wahl-New-Yorkerin über ihre Freude – und ihre Ängste.

FÜR SIE: In Ihrem Alter Mutter zu werden – viele halten das für zu alt …

Ute Lemper: Ich bin mit 48 bestimmt eine bessere Mutter als manch andere Frau mit 28. Insgesamt bin ich gelassener, als ich es damals bei Max und Stella war. In den 20ern wäre ich unfähig gewesen, eine gute Mutter zu sein.

Trotzdem gelten Sie als Risikoschwangere …

Ich fühle mich aber überhaupt nicht als Risikofall. Und eine mögliche Chromosomenstörung haben wir durch eine Untersuchung ausgeschlossen.

Dennoch nie Angst gehabt, das Baby zu verlieren?

Doch, große sogar. Aufgrund meines Alters standen die Chancen 80 zu 20 Prozent für eine Fehlgeburt. Einmal, als ich in Brasilien auf Tournee war, bekam ich Blutungen. Da dachte ich schon, ich würde das Baby verlieren. Aber ich bin ruhig geblieben, nach Hause geflogen. Zum Glück war alles in Ordnung. Daraufhin habe ich entschieden, im sechsten Monat mit der Arbeit aufzuhören.

Sie haben bereits drei Kinder. Warum hat sich der Babywunsch noch mal so spät gemeldet?

Für mich ist Kinderbekommen etwas unglaublich Bedeutsames und aufregender, als auf den größten Bühnen der Welt zu singen und in der Carnegie Hall aufzutreten. Das noch einmal erleben zu können ist unfassbar. Großartig!

Wie lange hat es gedauert, schwanger zu werden?

Drei Jahre. Wir haben es immer wieder versucht und hatten ja längst aufgegeben, als wir feststellten: Ich bin schwanger!

Haben Sie eine künstliche Befruchtung in Erwägung gezogen, als es mit der Schwangerschaft nicht klappen wollte?

Natürlich. Hier in New York machen es viele Frauen, weil sie auf grund ihrer Karriere so lange warten.

Wie lange gehen Sie in Babypause?

Nicht sehr lange. Im Dezember werde ich in Deutschland auf Tournee gehen.

So euphorisch, wie Sie sind, kann man sich das gar nicht vorstellen …

Aber Todd ist ja immer da, und er ist ein Traumpapa. Er hat sei ne Karriere auf Eis gelegt, um ein Fulltime-Dad zu sein. 

3 4 5 6
Schlagworte: