Glatte Haut Medizinisches Needling

Im Bereich Anti-Aging hören wir dieses Versprechen gern: glatte Haut ganz ohne Skalpell. Die neuen Methoden der Schönheits-Chirurgen im Test.

Müdes Gewebe kann mit einem Nadelroller neuen Schwung bekommen. Bereits in den 80ern entdeckt, erlebt diese Technik aktuell einen neuen Boom.
Wie funktioniert die Methode? Ein kleiner Handroller (er muss steril sein) mit Mikronadeln aus Titan wird ca. 20 Minuten auf dem zu behandelnden Areal hin- und herbewegt. Diese Hautpartie ist dann feinstperforiert beziehungsweise verletzt, und genau deshalb wird auch das Immunsystem wach. Das beginnt nun unverzüglich mit der Heilung des Areals und schüttet Kollagen, Elastin und körper eigene Hyaluronsäure aus. Kosmetisch betrachtet, hat dies einen verjüngenden Effekt. Direkt im Anschluss an dieses „Needling“ können weitere Anti-Aging-Mittel aufgetragen werden. Das Gesamtergebnis ist eine festere, faltenlosere Haut. „Supergut, vor allem für die Kinnkontur“, berichtet die Hamburger Kosmetikfachfrau Marianne Hartung. Aber auch Sonnenschäden oder Aknenarben können gut behandelt werden. Zunächst ist die Haut gerötet und geschwollen, „doch am nächsten Tag ist alles wieder gut“, so die Expertin.
Wie hoch ist der Schmerzfaktor? Das Needling ist keineswegs schmerzfrei, die Haut blutet aber nicht. Ein Beratungsgespräch klärt weitere Fragen.
Wie aufwendig ist es? Sechs Anwendungen im Abstand von zwei bis drei Wochen sind ideal. Dann braucht die Haut eine mehrmonatige Pause.
Was kostet es? Eine Needling-Sitzung inklusive Wirkserum kostet rund 125 Euro.

Der Renner bei den Promis

  • Madonna und Victoria Beckham schwören auf ein Gerät namens „Intraceuticals“. Es sieht aus wie ein Rollkoffer und kostet locker 10.000 Euro. Per Unterdruck schleust es konzentrierten Sauerstoff und Vitamine unter die Haut – Schönheit im Ruck-zuck-Verfahren. Inzwischen gibt’s auch bei uns erste Beauty-Studios, die so eine Behandlung anbieten. Pro Kur ca. 750 Euro. www.intraceuticals-germany.de
4 5 6