4 Dinge, die Sie über eine Körperfettwaage wissen sollten

4 Dinge, die Sie über eine Körperfettwaage wissen sollten

Wer abnehmen möchte oder viel Sport macht, wird mit Sicherheit schon von Körperfettwaagen gehört haben. Doch was bringen sie wirklich? 4 Dinge, die Sie über Körperfettwaagen wissen sollten.

Während eine normale Personenwaage nur das Gewicht misst, kann eine Körperfettwaage noch so einiges mehr: Sie gibt nämlich zudem auch den Fett-, Muskel- und Wasseranteil im Körper an. Hierbei handelt es sich um wichtige Messwerte – vor allem dann, wenn die Zahl auf der "normalen" Waage trotz Sport und gesunder Ernährung einfach nicht sinken will.

Diese Körperfettwaage ist bei Amazon-Kunden besonders beliebt >>

Das sollten Sie über Körperfettwaagen wissen

1. So funktionieren Körperfettwaagen

Körperfett leitet Strom schlechter als Muskelgewebe. Dieses Grundprinzip liegt der Funktionsweise von Körperfettwaagen zugrunde. Sie messen nämlich mithilfe von Stromimpulsen den elektrischen Widerstand im Körper und errechnen so den Körperfettanteil – natürlich prozentual zum Gewicht und der Körpergröße. Ein einfaches Prinzip, das jedoch auch so seine Tücken hat.

2. Darum sind Körperfettwaagen nicht immer sinnvoll

Das Problem mit Körperfettwaagen ist, dass sich der Strom, der von ihnen ausgeht, immer den kürzesten Weg durch den Körper bahnt. Somit wird meist nur der Fettwert der Beine errechnet. Das Ergebnis ist demnach nicht nur ungenau, sondern führt meist auch zu erheblichen Unterschieden zwischen den Geschlechtern. Während sich Fettpölsterchen bei Männern vorzugsweise am Bauch bilden, sammeln sie sich bei Frauen eher an den Beinen und Hüften. Letztere schneiden bei einer Messung mit der Körperfettwaage also oft deutlich schlechter ab.

Plötzliche Gewichtszunahme über Nacht? Diese Gründe stecken dahinter >>

3. So wiegen Sie sich richtig

Dass man beim Wiegen so einiges falsch machen kann, ist längst kein Geheimnis mehr. Und so gibt es auch im Umgang mit der Körperfettwaage ein paar Dinge zu beachten: Sorgen Sie für standardisierte Messbedingungen, indem Sie sich immer zur gleichen Zeit, im gleichen Zustand und auf demselben Gerät wiegen. Nur so können Sie über eine gewisse Zeitspanne hinweg feststellen, ob sich Fett abgebaut und Muskelmasse aufgebaut hat.

4. Es gibt Alternativen

Natürlich können Körperfettwaagen dabei helfen, einen besseren Eindruck vom eigenen Körper zu bekommen und diesen vor allem besser zu verstehen. Für genauere Ergebnisse empfehlen wir jedoch, auf Alternativen umzusteigen. Körperfettwaagen, die mit Elektroden an Füßen und Händen arbeiten, liefern zum Beispiel exaktere Angaben und können auch den Oberkörper erfassen. Eine noch viel einfachere Methode, um den Körperfettanteil zu ermitteln, ist die Messung des Bauchumfanges. Gerade das Bauchfett, das sogenannte viszerale Fett, das die inneren Organe umgibt, ist maßgeblich für die Entwicklung verschiedener Krankheiten verantwortlich und sollte demnach regelmäßig gemessen werden.

Auch diese Körperfettwaage überzeugt >>

Im Video: Kann man Fett wirklich in Muskeln umwandeln?

Appetitzügler versprechen schnellen Erfolg beim Abnehmen, indem sie das Hunger- oder Sättigungszentrum beeinflussen. Das klingt zwar verlockend, birgt aber auch...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...