Pflegetipps

Die richtige Pflege für Gartenmöbel

Es ist Sommer und jetzt sitzen wir wieder viel draußen - sind Ihre Gartenmöbel bereits auf hochglanz poliert? Hier sind unsere Tipps und Tricks für die richtige Pflege Ihrer Outdoormöbel.

Gartenmöbel Die richtige Pflege für Gartenmöbel © Thinkstock

Der Winter hat unsere Gartenmöbel ziemlich leiden lassen. Aber mit der richtigen Frühjahrskur erstrahlen sie bald in altem Glanz!

Grundreinigung

Egal, ob die Möbel aus Holz, Aluminium oder Kunststoff sind: Am Anfang steht immer die Dusche mit warmer Seifenlauge. Holz bekommt dabei eine Bürstenmassage in Richtung der Maserung, bei Alu und Kunststoff nimmt man einen weichen Schwamm, damit’s keine Kratzer gibt. Den Hochdruckreiniger lässt man lieber weg. Zu viel Druck macht die Oberfläche der Möbel porös – der Schmutz setzt sich danach viel schneller fest.

Spezialbehandlung

Schwarze Spuren auf Aluminiummöbeln lässt man mit einem Schleifgummi verschwinden, Verfärbungen an weißen Kunststoffmöbeln bekommt man mit Spezialreiniger aus dem Baumarkt weg. Bei Holz greift man zu feinem Schleifpapier, um Flecken oder Splitter zu entfernen.

Verwöhnprogramm

Kunststoffmöbel bekommen eine sanfte Abreibung mit einem weichen Tuch und etwas Autopolitur. Das lässt sie glänzen und schützt vor neuem Schmutz. Holz bekommt jetzt eine neue Schutzschicht
aus Öl, Wachs oder Lack. Mindestens alle zwei Jahre haben die Möbel ein solches Update verdient. Sie danken es uns dadurch, dass sie weder austrocknen noch splittern.

Tipp für Sonnenschirme

Böse Überraschung beim ersten Aufspannen: Der Stoff ist mit lauter dunklen Stockf lecken gepunktet. Das passiert, wenn der Sonnenschirm nicht vollständig trocken war, als er in seine Hülle und ins Winterquartier schlüpfte. Beihellen Schirmstoffen ist das Malheur mit ein paar Sprühstößen Schimmel-Ex oder ein paar Tupfern Bleichmittel meist Vergangenheit. Farbige oder gemusterte Stoffe hingegen nimmt man vom Gestell und steckt sie mit Sauerstoffbleiche oder Spezial-Waschmittel in die Waschmaschine. Danach spannt man den Stoff wieder aufs Gestell. Zugegeben: Das ist eine ziemlich aufwendige Prozedur – und die lohnt sich eigentlich nur bei teuren Schirmen.

FÜRSIE empfiehlt: Trendstarke Gartenmöbel auf zuhausewohnen.de