Montag, 12. Januar 2015 - 15:00

Stricken on the road

Unsere Strickbloggerin Susi Strickliesel ist beruflich und privat immer viel unterwegs. Das kann anstrengend sein. Doch Susi sieht Pendler- und Reisezeit nicht als verlorene, sondern als gewonnene Zeit. Denn was lässt sich in Bahn und Flugzeug Besseres tun als Stricken!

Susi Strickliesel in einer Underground Station in London Stricken on the road © Susi Strickliesel

Happy New Year, liebe Strickfans! Diejenigen unter Euch, die meine Facebook-Seite kennen, wissen, dass ich viel unterwegs bin und gerne Fotos vom Stricken unterwegs zeige, ob im Zug, im Flugzeug oder in Städten wie Rom oder London, ich stricke überall! Gerne möchte ich ein paar Tipps fürs Stricken auf Reisen mit Euch teilen.

Ich transportiere mein Strickprojekt immer in einer kleinen Tasche, zurzeit in einer Kosmetiktasche, um alles beisammen zu haben. Wolle, Stricknadeln, ein Maßband, Maschenmarkierer in einer kleinen Dose, eine Häkelnadel und eine Verstricknadel. Zu Hause liegt noch mehr Zubehör, aber ohne diese Sachen verlasse ich mein Haus nicht. Zusätzlich zur Wolle, die ich gerade bestricke, nehme ich auch immer schon die Wolle für die nächste Mütze mit. Ihr kennt sicher das Gefühl, dass man weiterstricken könnte, aber die neue Wolle nicht mit hat – das passiert mir nie wieder. Gerade als Pendlerin ist mir eine Verspätung von bis zu drei Stunden sehr bekannt. Solange ich genug Wolle dabei habe, prallt dieser Reisestress komplett an mir ab, und ich stricke und stricke und stricke. Empfehlenswert sind Rundnadeln für euer Projekt „on the Road“, egal ob Mütze oder Schal oder ähnliches, es erleichtert den Transport um einiges. Ich habe auch immer mehr Maschenmarkierer mit als ich benötige, wie oft fliegt mir eine weg und ich möchte ungern durch mehrere Zugreihen kriechen, um sie zu finden. Aber keine Angst – ich habe noch niemanden damit getroffen und ausgeknockt. :-)

Insbesondere das Stricken im Flugzeug kann problematisch werden, denn auch wenn man einen Kugelschreiber oder Bleistift mit an Bord nehmen darf, kann es mit den Stricknadeln nicht ganz so smooth laufen. Das kann ich nicht ganz nachvollziehen, aber gut, man muss es akzeptieren. Ich hatte bisher immer Glück, nie wurde ich bei der Kontrolle aufgehalten, selbst am strengen London Heathrow Airport. Ich nehme nur Bambusnadeln in meinem Handgepäck mit und stelle sicher, dass ich bereits ein Strickprojekt angefangen habe, sodass die Security sieht, dass ich wirklich eine Strickerin bin. Im Notfall trage ich aber auch einen frankierten Rückumschlag bei mir, falls es mir doch verboten wird, die Nadeln durch die Security zu nehmen, und der Koffer ja schon eingecheckt ist, muss ich nicht meine geliebten Nadeln wegwerfen, sondern schicke sie am Flughafen an mich selbst zurück. Trotzdem würde ich Euch empfehlen, die Bestimmungen vorher abzuklären. Die finale Entscheidung liegt ohnehin bei der Flughafen Security.

Leider habe ich wenig Erfahrung mit Stricken im Auto, da ich es vermeide, lange Strecken auf der Autobahn zu verbringen. Ich denke, ich bin da etwas vorgeschädigt, weil wir früher als Kind immer von Berlin nach Bayern zu meiner Familie gefahren sind und ich das lange Autofahren gehasst habe. Wenn ich damals schon gestrickt hätte, hätte ich die Zeit vielleicht anders füllen können und hätte mich über diese lange Reisezeit gefreut?

Etwas unkomplizierter ist das Stricken im Zug. Ich liebe es, im Zug zu stricken. Ich bin wochentags täglich drei Stunden im Zug und fülle diese Zeit zu 90 Prozent mit meinen Nadeln. Eine gute Serie am Laptop oder ein Hörbuch und meine Nadeln, und ich bin die ausgeglichenste Pendlerin, die es gibt. Auch hier sind einige Punkte zu beachten, um die Reise möglichst angenehm zu gestalten. Ich stricke grundsätzlich nur kleine Projekte wie Mützen im Zug, denn selten hat man die Freiheit, zwei Plätze für sich selbst zu beanspruchen, und man möchte ja auch nicht seinen Sitznachbarn bitten, mal kurz ein Knäuel oder ein Schalende zu halten. Ich bevorzuge auch Projekte mit wenig verschiedenen Farben, wie oft ist mir schon ein Knäuel runtergefallen und durch das Abteil gekullert. Ihr kennt auch sicherlich den Moment, wenn ihr eure Nadeln mit der Wolle aus eurer Tasche holt, und einige Maschen sind von den Nadeln gerutscht. Das ärgert mich immer wieder. Hierfür gibt es im Fachhandel Maschenstopper. Falls Ihr aber keine zur Hand habt, könnt Ihr auch Korken verwenden. Einfach auf die Nadeln stecken, und die Maschen bleiben da, wo sie hingehören. Und die zwei Flaschen Wein, die Ihr dafür trinken „müsst“, geben einen positiven Beigeschmack. :-) Es ist immer überraschend, in wie viele Gespräche man verwickelt wird, wenn man in der Bahn strickt, jung/alt, männlich/weiblich. Mein skurrilster Moment war eine Zugreise, als mich ein Herr auf das Stricken ansprach und wir uns über den Gang über Susi Strickliesel unterhielten und andere Reisende sich einmischten, dass sie auch gerne meinen Flyer hätten, um eine Mütze zu bestellen. Scheinbar ist das Stricken unterwegs auch kostenlose Werbung. :-)

Dieses Jahr sind einige Dienstreisen geplant, u.a. Hamburg, London und München. Privat geht es nach Mailand, und ich hoffe sehr, dass mein grösster Strickfotowunsch dieses Jahr endlich in Erfüllung geht: Stricken am Strand von Jamaica, der Heimat meiner Mutter. :-)

Eure Susi

Über Susi Strickliesel

Hallo, mein Name ist Susi Strickliesel und ich bin stricksüchtig! Ich bin 36 Jahre alt und neben meinem Job als Casting & Production Associate im Musicalbereich ist Stricken ein ganz grosses Thema in meinem Leben. Ich stricke immer und überall und lasse meine Facebookgemeinde mit lustigen Fotos und anderen Beiträgen daran teilhaben.

Einige Prominente tragen eine Susi Strickliesel Strickmütze, u.a. Johannes Strate, Stefanie Hertel und Tom Beck und die Kunden können sich die gleiche Mütze für sich selbst bestellen oder ein eigenes Modell aus über 100 verschiedenen Farben zusammenstellen. Hinter Susi Strickliesel steht keine Firma, ich mache alles selbst, jede Mütze wird von mir selbst gestrickt, jeder Beitrag von mir verfasst und jede Anfrage persönlich beantwortet. Bei mir gibt es keine Massenware, in jeder Mütze steckt gleich viel Susi Liebe! Ich freue mich riesig auf diesen Blog und die Kooperation mit FürSie.de , da deren Liebe zum Thema Stricken mein Herz zum Hüpfen bringt!

Ihr findet mich übrigens auch hier: Facebook I Instagram I Webseite

Kommentare

Hallo Susi,
toller Name für eine Strickliesel! Ich kenne das, ich stricke auch überall. Sogar im Auto, auf der Hinfahrt in den Skiurlaub schaffe ich eine Socke. Auf der Rückfahrt das zweite Teil zu dem Paar. Im Urlaub sind dann etwas größere Teile dran!
Auch ich habe vor längerer Zeit Hörbücher zur zusätzlichen Unterhaltung dazu entdeckt. Als Bookcrosser schaffe ich mir über das Forum www.bookcrossers.de Nachschub und tausche dort.
Liebe Grüße
Aschenputtel

von Aschenputtel ~

Hallo Aschenputtel, das freut mich zu hören! Hörbücher sind das beste beim Stricken :-) Viel Strickspass weiterhin wünscht Dir Susi

von Susi Strickliesel ~