Trend

Amigurumi häkeln

Tiere häkeln – das klingt jetzt erst mal nach einem schrulligen Hobby für Oma. Tatsächlich aber gibt es derzeit eine ganz neue DIY-Welle, bei der die verrücktesten kleinen Tierchen entstehen. Eulen, Schildkröten, Katzen und Hunde werden von fleißigen Fingern zum Leben erweckt. Aber auch Fantasie-Figuren wie Minions und Einhörner oder ganz gewöhnliche Gegenstände wie Haartrockner, Toiletten oder Tassen entstehen aus bunten Garnen.

Gehäkelter Teddy und gehäkelte Maus Amigurumi häkeln © naskl

Amigurumi – niedlich und nützlich

Ganz eindeutig entzücken diese kleinen, sehr detailgetreu hergestellten Puppen nicht nur Kinder. Sie können in Dekorationen ein besonderer Hingucker sein oder zu Broschen, Schlüsselanhängern oder Geschenkschmuck werden. Besonders exklusiv sehen zum Beispiel Schnullerketten aus, die das Baby vor dem Verlust des Nuckel-Gerätes bewahren. Auf jeden Fall entfahren den meisten Menschen einige Quietscher, wenn sie die kleinen Kunstwerke sehen.

Ein Trend aus Japan

In den sozialen Netzwerken sind ganze Amigurumi-Communities entstanden. Handwerklich begabte User posten Fotos von ihren Werken, erklären, wie die süßen Tierchen zusammengesetzt werden und beraten über das richtige Garn für ihre jeweiligen Muster. Wir haben Ihnen eine Instagram-Galerie mit Amigurumi-Kunst zusammengestellt, die Ihnen vielleicht Inspiration für Ihr erstes gehäkeltes Tier gibt. Entstanden ist die Häkelkunst in Japan, wo sich vor allem Manga-Figuren großer Häkel-Beliebtheit erfreuen.

Das richtige Werkzeug

Bei Amigurumi sind natürlich vor allem die richtigen Häkelnadeln wichtig. Diese sollten stabil aber nicht zu schwer sein, damit die Nadeln nicht schon nach kurzer Zeit Frust und Krämpfe in den Fingern auslösen. Insgesamt sollten die Häkelnadeln aber eher dünn sein. Das Garn sollte etwa eine Lauflänge von 125 Metern haben und 50 Gramm schwer sein. Empfohlen wird außerdem, reines Baumwollgarn zu verwenden. Gehäkelt wird meist in Spiralen. Alle Einzelteile der Puppen werden am Schluss zusammengesetzt.

So entsteht ein Tier

Außerdem müssen die Amigurumi gefüllt werden. Besonders gut eignet sich hierzu Füllwatte, da die Tiere somit etwas mehr Stabilität erhalten. Aber auch Woll- oder Stoffreste können als Füllung verwendet werden, besonders dann, wenn das Tier sehr klein ist. Außerdem werden Einzelteile wie Arme, Beine, Augen und Kopfbedeckungen noch angenäht.

Lernen Sie hier im Grundkurs, wie Sie Amigurumi häkeln können