Quark, Salz und Co. - Natürliche Mittel gegen Sonnenbrand Natürliche SOS-Tricks gegen Sonnenbrand

Hatte man sich im letzten Sommer nicht geschworen, dass so etwas nie wieder passiert? Sonnenbrand! Zum Glück aber hilft die Natur in der Not: Wir haben die besten Hausmittel gegen Sonnenbrand für Sie zusammengestellt.

Frau genießt die Sonne am Strand - die Folge ist ein Sonnenbrand Natürliche SOS-Tricks gegen Sonnenbrand © SerrNovik / iStock

Tagsüber ist noch alles in Ordnung, doch abends geht es los: Die Haut wird rot, heiß und schmerzt, und wir merken schnell, dass wir uns einen knackigen Sonnenbrand eingefangen haben. Ist er sehr großflächig oder bilden sich Bläschen, ist Ihre Gesundheit gefährdet, und Sie sollten einen Arzt aufsuchen. Eine leichte Verbrennung bekommen Sie aber allein in den Griff. Kälte lindert Beschwerden und drosselt den Blutfluss ins entzündete Gewebe, Feuchtigkeit entspannt und füllt die verbrannten Reserven auf. Die folgenden natürlichen Helfer bieten beides.

Aloe Vera

Aloe Vera

Aloe Vera pflegt die Haut

Das Gel aus den Blättern der Wüstenpflanze besteht zu 90 Prozent aus Wasser, dessen Verdunstung die Haut kühlt. Dabei fördert Aloe Vera Gel die Regeneration der Haut mit 270 Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren. Tragen Sie Aloe Vera am besten in Form eines Gels oder einer Lotion auf.

 

Apfelessig

Die organischen Säuren im fermentierten Apfelwein helfen der Haut, den Säureschutzmantel wieder aufzubauen und sich zu regenerieren: Bio-Apfelessig mit einem Wattebausch auftupfen oder als feuchten Umschlag auf die betroffene Stelle auflegen. Dabei reichen ein bis zwei Esslöffel Essig auf einen Liter Wasser.

 

Arnika

Arnika

Die gelbe Arnika heilt

Aufgrund ihrer antientzündlich wirkenden Bitterstoffe wird die gelbe Bergpflanze Arnika auch Wundkraut genannt. Außerdem fördert Arnika auch die Durchblutung und beschleunigt damit zudem die Heilung der Haut. Arnika ist in verschiedenen Ausführungen im Handel erhältlich, vor allem als Gel für die Haut.
 

Grüner Tee

Grüner Tee schmeckt nicht nur gut und ist wohlbekömmlich, er hat auch andere Vorzüge für die Gesundheit. Unfermentierte, grüne Teeblätter sind besonders reich an hautberuhigenden Gerbstoffen und Polyphenolen, die Rötungen lindern und Zellschäden vermindern. Tränken Sie ein Tuch in abgekühlten grünen Tee, und legen Sie es 15 bis 20 Minuten auf die betroffenen Hautpartien. Sie können auch eine After-Sun-Lotion verwenden, die grünen Tee enthält.

 

Lavendel

Lavendel

Lavendel bietet viele Anwendungsgebiete

Lavendel wirkt beruhigend auf den Menschen und wohltuend für seine Gesundheit. Das Blütenöl ist antibakteriell, ohne zu reizen. Gegen die Schmerzen des Sonnenbrands ist Lavendel der ideale Helfer. Füllen Sie für eine erfrischende Lavendeldusche drei bis vier Tropfen ätherisches Lavendelöl mit kaltem Mineralwasser in einen Zerstäuber, und sprühen Sie die Mischung auf die Haut.

 

Quark

Quark stabilisiert das Hautmilieu mit Milchsäuren, pflegt mit Milchfett und kühlt einen leichten Sonnenbrand, sodass Sie diesen hoffentlich schnell wieder los sind. Tragen Sie den Quark fingerdick auf ein Baumwolltuch auf und legen Sie das Tuch auf die Haut. Wenn der Wickel sich erwärmt hat, diesen einfach erneuern und ein zweites Mal auflegen. Zum Schluss lauwarm abwaschen.

 

Ringelblume

Die gelben Farbstoffe der Ringelblume (Calendula officinalis) fördern die Wundheilung auf sanfte Art. Mischen Sie für einen kalten Umschlag vier Teelöffel Calendula-Essenz mit einem Liter Wasser.

 

Salz

Schüßler-Salze

Salz würzt nicht nur Speisen

Sonne entzieht dem Körper und somit auch der Haut vor allem zwei Dinge: Feuchtigkeit und Salz. Kühle Wickel mit einer isotonischen Lösung, das bedeutet zehn Gramm Salz auf einen Liter Wasser, genau wie der Salzgehalt des Blutes, bringen Nachschub von außen. Ein Iso-Drink aus einem Teelöffel Salz, sieben Teelöffeln Zucker, 0,2 Liter Orangensaft und 0,8 Liter Wasser wirkt von innen gegen die Dehydrierung.

 

Sanddorn

Sanddorn im Sommer

Sanddorn ist voll von Vitamin C

Die orangefarbenen Beeren sind nicht nur sehr gesund, sondern enthalten außerdem wichtige Lipide, die zellerneuernd wirken. Wissenschaftliche Tests zeigen: Rötungen durch UV-Strahlen werden damit um 90 Prozent reduziert.

 

Silicium

Als Gel oder Balsam wirkt es kühlend und entzündungshemmend, dabei saugt es Bakterien wie ein Schwamm auf. Tupfen Sie das Gel einfach auf oder tragen Sie es im Verhältnis eins zu vier mit Wasser verdünnt auf.

 

Thermalwasser

Wasser gilt als Lebenselixir

Kühlt und lindert Schmerzen wie Leitungswasser, enthält aber reizlindernde Mineralstoffe und Spurenelemente, die der Haut das zurückgeben, was sie durch die Sonneneinstrahlung und den Sonnenbrand verloren hat. Thermalwasser gibt es zum Sprühen oder als Gel. 

 

Zitrone

Zitronendiät - Wie wärs mal mit einer Zitronendiät – wir verraten Ihnen nützliche Tipps und Tricks

Zitrone: Sauer macht lustig

Zitronensaft desinfiziert und normalisiert das angegriffene Hautmilieu mit Zitronensäure, ist aber nur für leichte Sonnenreizungen geeignet. Am besten wirkt ein Umschlag mit einem bis zwei Teelöffeln Zitronensaft auf einen Liter kühles Wasser.

Apropos Sonnenbrand: Stimmt es, dass Selbstbräuner vor der Sonne schützt? Die Antwort finden Sie in unserem Artikel über Sonnen-Mythen.

Weitere Tipps gegen Sonnenbrand
  • Trinken Sie viel Wasser
  • Thermalwassersprays zum Aufsprühen haben eine entzündungshemmende Wirkung
  • Benutzen Sie After-Sun-Lotions, am besten direkt aus dem Kühlschrank
  • Kalte Umschläge eignen sich bestens zur Kühlung, aber Finger weg von Eiswürfeln