Pflegetipps

Der richtige Sonnenschutz für das Gesicht

Unsere Gesichtshaut ist besonders empfindlich und dabei oft am meisten der Sonne ausgesetzt. Mit dem richtigen Sonnenschutz und unseren Tipps bewahren Sie Ihre Haut vor langfristigen Schäden.

Frau liegt im Bikini am Strand - Mit dem richtigen Sonnenschutz und unseren Tipps bewahren Sie Ihre Haut vor langfristigen Schäden Der richtige Sonnenschutz für das Gesicht © Thinkstock

Sommer, Sonne Sonnenschein - nichts ist in der warmen Jahreszeit verlockender, als einfach mal alle Fünfe gerade zu lassen und der Sonne das Gesicht entgegenzurecken. Die Sonnenstrahlen sorgen für eine vermehrte Produktion von Endorphinen im menschlichen Körper - wir fühlen uns glücklich und ausgeglichen. Doch schon ein kurzes Sonnenbad kann Folgen haben: Sonnenempfindliche bekommen schnell einen Sonnenbrand und auch wer nicht sofort rot sieht, kann seine Haut auf Dauer schädigen.

Sonnenschutz rund ums Jahr - so haben UVA- und UVB-Strahlen keine Chance

Sonnen-Mythen
Frau in der Sonne

Man hört ja so einiges zum Thema Haut und Sonne. Doch was ist wahr und was falsch? Sieben Mythen im Experten-Check und ideale Produkte für Ihren Schutz vor zu viel Sonne in unserer Galerie.

Egal, ob Sie morgens mit dem Fahrrad zur Arbeit radeln oder die Mittagspause nach draußen verlagern: Gerade im Frühling und Sommer ist die Sonne besonders intensiv. Schon zehn Minuten auf ungeschützter Haut kann bleibende Schäden wie vorzeitige Hautalterung und Pigmentstörungen verursachen. Unsere Empfehlung ist deshalb, als Tagespflege Produkte zu wählen, die einen leichten Lichtschutzfaktor (LSF) haben. Dieser reicht für kurze Sonnenbäder aus.

Im Urlaub gilt: Der Gesundheit zuliebe auch mal in den Schatten gehen

Besonders am Strand und in den Bergen reicht ein leichter Lichtschutzfaktor nicht mehr aus. Gerade in den ersten Urlaubstagen ist die Lichtschwiele Ihrer Haut noch nicht stark genug, um einen guten Schutz zu bieten. Eine Creme mit Faktor 30 sollte es hier mindestens sein. Denn sommerlicher Strand und winterlicher Schnee in den Bergen reflektieren die Sonne zusätzlich. Um die Mittagszeit ist die Gefahr für einen Sonnenbrand besonders hoch. Legen Sie, wie die meisten Südländer das aus gutem Grund tun, Mittagessen und Siesta in die Zeit zwischen 12 und 15 Uhr. Davor und danach ist die Sonne weniger intensiv. Helfen kann auch ein beitkrempiger Hut, der sowohl Gesicht, als auch Schultern und Dekoltée vor der Sonne schützt. Und wenn es sie doch einmal erwischt haben sollte: Ein gutes Make-up kann fast jeden Sonnenbrand kaschieren...

SELBSTBRÄUNER

Sommerliche Bräune auch ohne Sonne? Mit Selbstbräuner kein Problem! Als deutlich gesündere Alternative zu den UV-Strahlen erhält man binnen weniger Minuten eine zarte Bräunung.

     

 

 
Schlagworte: