Hautgesundheit

Das hilft bei Sommerakne

Die ersten Urlaubstage, die Haut ist noch ganz blass vom letzten Winter. Schnelle Sommerbräune muss her, also ab in die Sonne. Doch statt schön gebräunt, ist Ihre Haut gerötet und voller juckender Knötchen? Wir haben Tipps zur Vorbeugung und Behandlung von Sommerakne.

Junge Frau betrachtet ihre Gesichtshaut im Spiegel Das hilft bei Sommerakne © gpointstudio/iStock

Wer sich ohne Sonnenschutz im Sommer lange draußen aufhält, dem droht nicht nur ein fieser Sonnenbrand. Acne aestivalis, die sogenannte Sommer- oder auch Mallorca-Akne, tritt meistens nach einem intensiven Sonnenbad auf. Statt der gewünschten Urlaubsbräune zeigen sich Rötungen, Pickel und juckende Pusteln, meistens auf den Schultern, den Armen und dem Dekolletee. Diese Form der Akne entsteht vorallem im Frühling und den ersten Urlaubstagen, wenn sich die Haut noch nicht an die Sonnenstrahlung gewöhnt hat.

Schuld daran ist vorallem UVA-Strahlung. Die freie Radikale des UV-Lichts schädigen die Zellen und reagieren mit Fetten auf der Haut. Deswegen entsteht Sommerakne meist in Verbindung mit öliger Sonnencreme oder fettiger Haut, da sich durch verstopfte Poren die Haarwurzeln entzünden.

Vorbeugen mit Beta-Carotin

Sonnenschutz
Sonnencreme

Die besten Tipps und Tricks für gesunde Sommerhaut:

 

Sonnencreme richtig anwenden
Notfallhilfe bei Sonnenbrand
Was tun bei Sonnenallergie?

Aber soweit muss es gar nicht kommen. Schon einige Wochen vor dem Urlaub kann man mit Beta-Carotin die hauteigene Sonnenschutzfunktion unterstützen. Beta-Carotin steckt in vielen Obst- und Gemüsesorten wie Karotten, Mangos und Pfirsichen. Wesentlich höher ist die Konzentration aber in Kapseln oder Tabletten. Als Vorstufe von Vitamin A schützt Beta-Carotin die Zellen vor freien Radikalen und intensiviert die natürliche Hautbräune.

Lassen Sie es langsam angehen

Legen Sie sich trotzdem nicht gleich am ersten Urlaubstag in die pralle Sonne. Wer zur Sommerakne neigt sollte sich im Sommer nur nach und nach der Sonne aussetzten und sich durch einen Sonnenhut, ein T-Shirt und einen schattenspendenden Sonnenschirm schützen. Besondere Vorsicht ist in der Mittagssonne geboten, wegen ihrer starken UVA-Strahlung.

Verwenden Sie im Urlaub am besten fettfreie Sonnenschutzmittel ohne chemische Filter oder Parfüm. Das gilt auch für After-Sun-Lotion. In besonders schweren Fällen kann die Haut durch eine spezielle Lichttherapie Schritt für Schritt an die UV-Strahlung zu gewöhnt werden.

Behandlung

Falls es doch passiert ist, versuchen Sie möglichst, die Sonne zu meiden, damit die Akne langsam abklingen kann. Kühlende Gele oder Cremes helfen dabei den Juckreiz zu lindern. Der Heilungsprozess lässt sich außerdem mit einer sogenannten keratolytischen Behandlung beschleunigen, die auch bei herkömmlicher Akne angewendet wird, um Verhornungen der Haut zu entfernen. Dafür gibt es spezielle Salben, Peelings und Masken zum Beispiel mit Mandel- oder Vitamin-A-Säure.

 
Schlagworte: