Seele im Gleichgewicht Das Leben entrümpeln

Eine gewisse Ordnung ist nicht nur für die eigene Wohnung, sondern auch für die Seele von Bedeutung. Denn wer nicht loslassen kann und Überflüssiges lange mit sich herumschleppt, läuft Gefahr sich selbst zu überlasten. Nur wo ausreichend aufgeräumt wird, ist auch Platz für Neues.

Junge Frau räumt ihren Kleiderschrank auf Das Leben entrümpeln © kupicoo/iStock

Aufräumen ist nicht leicht. Aber es befreit ungemein! Das gilt nicht nur für reale Dinge, sondern auch für Gedanken und Grübeleien. Daher unser erster Tipp: Quälen Sie sich nicht mit Dingen, die Sie ohnehin nicht beeinflussen können. Das Wetter ist das beste Beispiel. Wenn Sie ein Sommerfest im Garten geplant haben, hoffen Sie natürlich, dass das Wetter schön wird. Die Wettervorhersage sagt allerdings etwas ganz anderes, am Ende müssen Sie das Fest nach Drinnen verlegen. Alle sind gut drauf und die Party läuft gut, aber Sie sind unzufrieden, weil das Wetter nicht mitgespielt hat. Na und? Es ist nicht Ihre Schuld. Ein weiteres Beispiel: Sie sitzen im Zug, auf dem Weg zu einer wichtigen Verabredung. Der Zug hat 40 Minuten Verspätung, und es wird noch mehr. Entspannen Sie sich! Durch Ihr Unbehagen wird der Zug nicht schneller.

Entscheidungen beherzt treffen

Buchtipp


Weg mit dem Ballast, mehr Platz fürs Glück! Susanne Fröhlich macht klar Schiff. In ihrem neuen Buch Kann weg! (GU, 192 Seiten, 17,99 Euro) bügelt sie Sorgenfalten weg, entstaubt Diätmythen, poliert das weibliche Ego auf, stellt Perfektionsdrang auf den Sperrmüll und reorganisiert das Selbstwertgefühl von Frauen.

Wer sich lange mit einer Entscheidung herumquält, ist von ihr im schlimmsten Fall völlig blockiert. So wird ein Ereignis, das eigentlich Vorfreude erzeugen sollte (zum Beispiel die Hochzeit der besten Freundin) schnell zum Ballast, weil sie mit einer Entscheidung behaftet ist („Was schenke ich?“), die Energie raubt und belastet. Eine besonders ausgeprägte Kreativität kann dabei sogar zum Problem werden, denn viele Ideen und Möglichkeiten lassen die Entscheidung schwerer und schwerer werden. Daher unsere Empfehlung: Geben Sie sich ein Zeitfenster - und halten Sie sich nach dem Treffen der Entscheidung auch daran! Denn nur, wenn Sie im Nachhinein zu ihrer Entscheidung stehen, können Sie sich im Nachhinein von ihr befreien. Seien Sie zufrieden mit Ihrer Entscheidung!

Wohnung entrümpeln, Seele aufräumen

Die Seele immer wieder von überflüssigem Ballast zu befreien, bedeutet Arbeit. Gleiches gilt natürlich auch für das Sauberhalten der eigenen Wohnung. Doch es gibt noch mehr Zusammenhänge dieser beiden Dinge. Denn das Ausmisten der eigenen Wohnung kann auch ein Chaos in der Welt der Gefühle beseitigen. Auch wenn Sie es kaum glauben mögen: Materieller Besitz geht häufig mit seelischem Ballast einher. Eine Entrümpelung der Wohnung befreit daher auch innerlich. Sortieren Sie Ihr Chaos, trauen Sie sich, das eine oder andere wegzuwerfen. Entsorgen Sie Überflüssiges. So behalten Sie den Überblick, denn Ausmisten heißt Loslassen, und Loslassen schafft Ordnung.

 
Schlagworte: