Interview

Wie knackt man Kerle?

„Mit Vorwürfen erreichen wir überhaupt nichts!“ Barbara Jansen (44) ist eine erfahrene Trainerin. Wir wollten wissen: Wie knackt man Kerle?

Glückliches Paar Wie knackt man Kerle? © istockphoto

Für Sie: Frau Jansen, worum genau geht es Ihnen denn in Ihrem Seminar „How to talk to men“?

Barbara Jansen: Darum, dass Frauen und Männer das bekommen, was sie wollen. Außerdem möchte ich mehr Leichtigkeit und etwas Spielerisches in die Beziehung von Mann und Frau bringen. Viele Frauen, auch beruflich erfolgreiche, sagen: Ich will nicht mehr so kämpfen. Das ist so anstrengend.

Solche Sätze kenne ich auch. Wir Frauen rackern uns ganz schön ab.

Das liegt daran, dass wir in Konkurrenz mit Männern sind. Dabei ist das entwicklungsgeschichtlich gar nicht vorgesehen. In der Urzeit waren die Männer wochenlang auf der Jagd. Wir saßen in den Höhlen, haben Felle verarbeitet, Kinder großgezogen, Beeren gesammelt. Und das alles in einem Netz von Unterstützung. Heute werden Frauen in einem männlich geprägten System groß. Überall geht es darum: Wer ist besser? Das ist einer der Hauptgründe, warum wir so viel allein wuppen und warum das Leben wahnsinnig anstrengend ist.

Und wie wird es leichter?

Indem wir uns mehr darauf besinnen, wer wir sind, Freude daran haben, eine Frau zu sein und uns mit anderen zu vernetzen.

Aber welche Rolle spielen die Männer?

Männer wollen etwas tun für uns. Sie wollen Aufgaben, und eigentlich wollen sie auch Helden sein. Und was machen wir? Wir machen alles selbst. Denn wir glauben, weil es Gleichberechtigung gibt, sind wir alle gleich. Dabei machen uns doch gerade die Unterschiede anziehend. Wenn wir unsere eigenen Mittel anwenden, haben wir viel mehr Erfolg.

Welche Mittel sind das?

Unsere Stärke ist die Kommunikation und dass wir viel wahrnehmen, wie ein Radar. Das Problem liegt darin, dass wir mit Männern so reden, als wären sie Frauen. Frauen reden, um Beziehungen zu vertiefen. Männer kommunizieren anders, ihnen geht’s eher darum, ihren Status klarzu - machen und Probleme zu lösen.

Wie also muss ich mit einem Mann reden, damit er mich versteht?

Was Männer vor allem brauchen, ist die Wertschätzung von Frauen, ehrlich und vom Herzen her.

Heißt das denn, dass ich meinen Mann ständig loben soll?

Ja, in der Tat. Das funktioniert bei Männern total gut. Frauen sollten im Gespräch den Fokus darauf legen, was sie an ihrem Partner gut finden. „Danke, dass du den Müll runtergebracht hast!“ Was nicht funktioniert hat, sollten wir einfach ignorieren.

Ich soll ihn für jede Kleinigkeit loben und nicht mehr sagen, was mich stört? Klingt nicht gerade nach einer fairen Lösung.

Aber die Frage ist doch: Was wollen Sie? Wollen Sie recht haben? Nämlich damit, dass er wirklich den Müll nicht wegbringt? Oder wollen Sie erreichen, dass er ihn in Zukunft öfter rausbringt?

Eine gute Frage …

… und eine, die wir Frauen uns nicht oft genug stellen. Das, was wir wirklich wollen, erreichen wir nicht, wenn wir den Männern Vorwürfe machen. Im Seminar regte sich zum Beispiel Annette auf, dass ihr Mann nie pünktlich zum Essen kommt. Wenn sie sich klarmacht, was sie will, muss sie nicht enttäuscht reagieren, sondern hat andere Optionen: Möchte sie wirklich mit ihm essen? Dann spielt die Zeit keine Rolle. Dann sagt sie: „Egal, wann du kommst. Ich freu mich auf das Essen mit dir.“ Hat sie gerade richtig Hunger? Dann sagt sie: „Ich mach mir jetzt was. Isst du mit oder soll ich dir was warm stellen?“ In keiner dieser beiden Varianten steckt ein Vorwurf.

Und mit welchen anderen Tricks erreichen Frauen ihre Ziele?

Was auch gut funktioniert, ist das Anreizesetzen. Bei Männern geht es viel ums Spiel: ums Scoreboard, auf dem sie Punkte sammeln. Das gilt zum Beispiel auch für den Chef, den man für jedes lobende Wort mit einem charmanten Lächeln „belohnt“.

Das Geheimnis des Erfolgs besteht also aus drei Punkten: Anerkennung. Überlegen, was wir wirklich wollen. Und unser Anliegen klar kommunizieren. Richtig?

Das ist ein guter Anfang, aber noch nicht die komplette Lösung. Im Seminar vermittle ich außerdem passende Kommunikationswerkzeuge und mache Rollenspiele, damit jede Frau ihren eigenen Weg findet. Wenn sie diese Regeln anwendet, kriegt sie, was sie will, wird glücklicher – und ihr Mann beziehungsweise ihr Kollege auch. Sie hat es in der Hand.

 
Schlagworte: