Simone Panteleit Kolumne

Warum gibt es den Osterhasen?

Was ist das Geheimnis des flinken Osterpuschels?

Warum gibt es den Osterhasen, Simone Panteleit? Warum gibt es den Osterhasen? © Fuse/ Thinkstock

Bis heute gibt es keine endgültige Erklärung für den Osterhasen, dafür aber mehrere Theorien: Die wohl populärste ist die, dass der Hase ein Symbol für Fruchtbarkeit ist. Der griechischen Liebesgöttin Aphrodite und der germanischen Frühlings- und Fruchtbarkeitsgöttin Ostera wurde deshalb auch der Hase als heiliges Tier zugeordnet – und der Hase beweist die große Fruchtbarkeit ja auch selbst, indem er bis zu 20 Junge pro Jahr bekommt… Ja, und weil das Thema Fruchtbarkeit, wenn alles grünt und spießt und zu neuem Leben erwacht, natürlich super in den Frühling passt, passt auch der Hase perfekt zu Ostern.

Dazu kommt, dass der Hase wenig scheu ist und im Frühjahr, wenn er auf Futtersuche war, häufig in den Dörfern und Städten gesehen wurde… Er war also gerade um die Osterzeit immer besonders präsent. – Es gibt aber auch noch christliche Erklärungsansätze: Zum Einen gibt es eine fehlerhafte Übersetzung von Psalm 104,18 – im Ursprungstext ist die Rede von „Klippschliefern“, einer Art Dachs – übersetzt wurde es anfänglich aber mit „Hase“ oder

Wissenswertes zu Ostern
Urbi et Orbi

Jedes Jahr zu Ostern spricht der Papst den Sagen. Doch was heißt eigentich "Urbi et Orbi"? >>

„Kaninchen“ – vermutlich, weil man nicht wusste, was „Klippschliefer“ überhaupt sind. Und da der Hase in der Spätantike, also von etwa 300 bis 500 nach Christus, ein Symbol für Jesus war, hatten und haben die Christen auch kein Problem mit dem Osterhasen!

Übrigens: Früher hatte der Osterhase auch durchaus noch Konkurrenz, in einigen Teilen der Schweiz hat der Kuckuck die Eier gebracht, in Westfalen der Fuchs, in Thüringen der Storch und in Böhmen der Hahn. Diese Osterei-Überbringer sind mittlerweile ausgestorben – und das liegt an der Werbung, die sich irgendwann auf den Hasen eingeschossen hat…

Diese Frage hätten wir also geklärt. Aber wie sieht es sonst mit Ihrem Wissen rund um Ostern aus? Testen Sie das in unserem Osterquiz >>

Simone Panteleit

Mehr spannende Alltagsfragen in "Warum Socken immer verschwinden und wohin"

Simone Panteleit, 1976 in Frankfurt am Main geboren, begann ihre Karriere 1996 beim Berliner Radiosender rs2, wo sie als Nachrichtenredakteurin und –moderatorin ausgebildet wurde. 2008 startete ihre Karriere als TV-Moderatorin des SAT.1-Frühstücksfernsehens. Parallel ist sie seit 2010 beim Berliner Rundfunk 91.4 als Moderatorin zu hören. Im Jahr 2013 erschien ihr erstes Buch mit dem Titel „Warum Socken immer verschwinden und wohin?“, eine Essenz ihrer Radiosendung „Warum? Darum!“, in der sich Simone Panteleit mit allerlei spannenden Alltagsfragen und deren Lösungen beschäftigt. Simone Panteleit lebt in Berlin, ist verheiratet und hat vier Kinder.

Hier finden Sie alle Fragen und Antworten von Simone Panteleit>>