Textilpflege Textilpflege - Welches Gewebe pflegt man wie am besten?

Selbst gestrickte Lieblingsteile und auch die alltäglichsten Stücke aus unseren Kleiderschränken möchten gehegt und gepflegt werden. Im Gegenzug begleiten Sie uns treu durch unser tägliches Leben. Besonders bei Lieblingsteilen ist die richtige Textilreinigung das A und O, so versprechen sie uns besonders lange Tragefreude.

Pulver-Waschmittel in pinker Verpackung Textilpflege - Welches Gewebe pflegt man wie am besten? © Laboko/iStock

Häufig besteht die Herausforderung darin, überhaupt zu erkennen, wie die optimale Pflege aussieht. Kann der neue Cardigan in die Waschmaschine, oder ist doch die mühselige Handwäsche besser? Darf mein dicker Wollpullover nach dem Waschen in den Trommeltrockner oder lieber nicht? Und welches Waschmittel eignet sich am besten? Wir haben einige Waschtipps und -tricks für Sie zusammengestellt, mit denen Sie Ihre Kleidung auch zu Hause professionell wieder sauber bekommen.

Tipps für Angora-, Mohair-, Alpakawolle und Kaschmir

Generell gilt für Wolle: Sie ist empfindlich. Bei Kleidung aus (anteilig) echter Wolle sollten Sie also einige Wasch- und Pflegeregeln beachten.

  1. Wollwaschmittel verwenden
    Verwenden Sie grundsätzlich ein spezielles Wollwaschmittel, sowohl bei Hand- als auch bei Maschinenwäsche. Bei der Verwendung von herkömmlichen Color- und Vollwaschmitteln besteht die Gefahr, dass Ihre Strickteile an Form verlieren, sich verziehen oder verfilzen, da diese Waschmittel für robustere Stoffe gedacht sind.
  2. Tschüss, Weichspüler!
    Verzichten Sie unbedingt auf Weichspüler! Kleidung aus Wolle zeichnet sich durch feine Härchen aus, die ineinander greifen und so dem Kleidungsstück seine Form verleihen. Durch Weichspüler verkleben die Härchen, und die Struktur des Strickstücks wird zerstört.
  3. Wählen Sie einen niedrigen Schleudergang bei Maschinenwäsche
    Wolle hat eine sehr feine Struktur und ist im nassen Zustand besonders empfindlich. Durch zu starken mechanischen Einfluss kann sie schnell verfilzen oder einlaufen. Achten Sie also darauf, dass Sie Ihre Kleidungsstücke sehr schonend bei dem niedrigsten Schleudergang waschen. Drehen Sie die Kleidung außerdem auf links.
  4. Vorsicht bei Handwäsche
    Handwäsche gilt meist als schonendste Art, Wollstücke zu waschen. Allerdings können dabei viele Fehler gemacht werden, beispielsweise indem das Strickstück durch zu starkes Einreiben unnötig strapaziert wird. Auch sollte die Wolle auf keinen Fall ausgewrungen werden! Das Wasser sollte darüber hinaus nicht zu heiß, sondern maximal lauwarm sein. Wir empfehlen, nach Möglichkeit Ihr Lieblingsstück im Hand- bzw. Wollwaschgang in der Maschine zu waschen und nur im Notfall auf Handwäsche zurückzugreifen. Auch hier sollte Wollwaschmittel verwendet werden.
  5. Tipps fürs Trocknen und Bügeln
    In den allermeisten Fällen dürfen Wollteile nicht im Trommeltrockner getrocknet werden. Auch verboten: Das Strickstück nach dem Waschen zum Trocknen auf einen Bügel hängen! Dadurch verzerrt sich die Struktur und die Wolle kann ausleiern. Legen Sie Ihr Teil stattdessen flach auf einen Wäscheständer oder ein Handtuch und auf keinen Fall auf die Heizung. Wolle, wenn erlaubt, immer auf niedriger Temperatur bügeln. In den meisten Fällen darf die Kleidung allerdings gar nicht gebügelt werden. Wenn Sie Ihr Strickstück zum Trocknen allerdings flach hingelegt haben, sollte es weitestgehend knitterfrei bleiben.

Tipps für Daunen

Wenn es im Winter kälter wird, packen wir schnell die Daunenjacken aus. Dabei fällt schnell auf, dass diese eigentlich mal eine gründliche Wäsche vertragen könnten. Doch wie geht das eigentlich?
Vorweg sollten Sie alle Reißverschlüsse Ihres Stückes schließen und Knöpfe sowie Klettverschlüsse und Schnurzüge öffnen bzw. lockern.
Daunen können schonend bei maximal 30 Grad in der Maschine gewaschen werden. Dabei am besten den Fein- bzw. Wollwaschgang einstellen. Es sollte unbedingt ein spezielles Daunenwaschmittel verwendet und auf Weichspüler verzichtet werden.
Trocknen sollten Sie Daunen unbedingt im Trockner, da ein Trocknen an der Luft mehrere Tage dauert und zudem die Gefahr des Schimmelns besteht. Achten Sie darauf, dass die Temperatur des Trockners auf maximal 30 Grad eingestellt ist und schütteln Sie Ihre Stücke anschließend gut durch. Extra-Tipp: Legen Sie 2-3 Tennisbälle mit in den Trockner. Diese verteilen die Daunen gleichmäßig und verhindern ein unschönes Stauen und Verklumpen.


Tipps für Mikrofaser-Produkte

Topflappen, Handtücher, Bettwäsche - Mikrofaser ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Die Textilien zeichnen sich durch eine sehr starke Saugkraft aus, wodurch sie viel Wasser aufnehmen können, ohne sich nass anzufühlen. Sie sollten bei der Reinigung darauf achten, keinen Weichspüler zu verwenden. Dadurch verkleben die Fasern, und der nützliche Effekt geht verloren.

Schauen Sie auf dem Pflegesymbol auf Ihrem Produkt nach Waschhinweisen. Sollte nichts angegeben sein, gilt: bei niedrigen Temperaturen im Schonwaschgang waschen. Zum Trocknen hängen Sie die Stücke einfach auf. Dadurch bleiben sie frei von Knitterfalten, und falls Sie doch einmal bügeln möchten, tun Sie das stets auf links und bei niedriger Temperatur.


Tipps für Seide

Kaum ein Material ist so elegant und schimmert so traumhaft schön wie Seide. Der Nachteil: Sie ist sehr empfindlich und sollte daher nur per Hand gewaschen werden. Dazu unbedingt ein spezielles Seidenshampoo verwenden und ein anschließendes Auswringen des Kleidungsstückes vermeiden. Nach dem Waschen sollten Sie die Seide noch einmal mit kaltem Wasser ausspülen und anschließend zum Trocknen flach hinlegen. Wenn Sie auf Bügeln nicht verzichten wollen, tun Sie dies ausschließlich auf links und bei niedriger Temperatur.


Tipps für Baumwolle

Baumwolle ist in sehr vielen Kleidungsstücken enthalten und zum Glück pflegeleicht. Sie kann bei bis zu 60 Grad gewaschen werden. Berücksichtigen Sie hierbei die Angaben auf dem Pflegeetikett Ihrer Kleidung. Für weiße Wäsche empfiehlt sich ein Vollwaschmittel, Buntwäsche sollten Sie mit einem Feinwaschmittel bzw. einem Waschmittel ohne Aufheller reinigen. Baumwolle kann in der Regel im Trockner behandelt werden. Am besten auf links bügeln.


Tipps für Leinen

Leinen kann grundsätzlich mit einem Feinwaschmittel bei bis zu 40 Grad bei einem Schonwaschgang in der Maschine gewaschen werden - es sei denn, das Waschsymbol sagt etwas anderes. Sie sollten darauf achten, Ihre Kleidungsstücke nach dem Waschen zu strecken und anschließend aufzuhängen. Da Leinen sehr stark knittert, ist Bügeln meist nicht zu vermeiden. Drehen Sie die Teile hierfür auf links und befeuchten Sie sie vorher.


Tipps für Viskose

Die Weichheit, der Seidencharakter und ein optimales Anschmiegen machen Viskose zu einem sehr beliebten Textil. Sofern in der Pflegeanleitung nicht anders vermerkt, kann Viskose in einem Schonwaschgang in der Maschine gewaschen werden. Hierbei ein Feinwaschmittel verwenden. Sie sollten Viskose nur vorsichtig anschleudern und anschließend nass aufhängen. Auf keinen Fall in den Trockner geben! Sollte sich Ihr Kleidungsstück beim Trocknen verziehen, können Sie es leicht befeuchten und anschließend vorsichtig bügeln.